Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert vier Kompetenznetzwerke zur Vernetzung der Grundlagenforschung im Bereich "Erneuerbare Energien"

28.05.2001


Zur Vernetzung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen mit Hochschuleinrichtungen und Wirtschaft hat das BMBF im Januar 2001 einen Ideenwettbewerb "Vernetzung der Grundlagenforschung im Bereich Erneuerbare Energien" ausgeschrieben. Dazu wurden 34 Projektskizzen eingereicht, die von externen, auch ausländischen Gutachtern bewertet wurden. Ziel der Ausschreibung war, die Forschungs- und Managementkapazität der außer-universitären Forschung mit dem reichhaltigen Ideenpotenzial der Hochschulen in der stark segmentierten Forschungslandschaft im Bereich "Erneuerbare Energien" zu vernetzen und innovative Unternehmen in die Kooperation einzubeziehen.

Auf der Grundlage entsprechender Gutachtervoten wurden jetzt vier Netzwerke für die weitere Förderung ausgewählt, in denen die antragstellenden Forschungseinrichtungen und die Gutachter aktuell einen besonders großen Nutzen in der gezielten Entwicklung der Kooperationsstrukturen sehen.

Die Forschungslandschaft in Deutschland ist im Bereich "Erneuerbare Energien", wie der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme zur Energieforschung von 1999 festgestellt hat, stark segmentiert. Mit dem Instrument des Vernetzungsfonds soll das Ideenpotenzial insbesondere auch kleinerer Institute und von Hochschulen mit der Forschungskapazität und den Managementerfahrungen der Großforschung für innovative Anwendungen erschlossen werden. Außer dem jetzt bewilligten Vorhaben kommt dafür eine Reihe weiterer Felder in Betracht, die in späteren Ausschreibungen definiert werden sollen.

Die ausgewählten Kompetenznetzwerke:

Netzwerk "Regenerative Kraftstoffe"

Unter Federführung des "Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg" in Stuttgart (ZSW-BW) sollen Kraftstoffe aus erneuerbaren Ressourcen entwickelt werden. In einem künftigen Energiesystem mit dezentralen Energieerzeugungs- und Nutzungsstrukturen sollen solche Kraftstoffe - neben Wasserstoff sind dies vor allem Alkohole, Kohlenwasserstoffe und biomassestämmige Öle - als Alternativen oder als Zumischung zu konventionellen Kraftstoffen benutzt werden. Partner in diesem Netzwerk sind u. a. Universitätsinstitute in Hohenheim, Karlsruhe, Kassel und Stuttgart; aus der außeruniversitären Forschung das Institut für Solare Energienversorgungstechnik (ISET) in Kassel, die Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart sowie das Forschungszentrum Jülich. Aus der Wirtschaft sind Wissenschaftler u. a. der Volkswagen AG, der Forschungsallianz Brennstoffzellen, des Bayerischen Zentrums für angewandte Energieforschung e.V. sowie des Deutschen Wasserstoffverbands eingebunden.

Koordinator des Netzwerkes ist Dr. Specht beim Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg, Heßbrühlstraße 21C, 70565 Stuttgart.

Netzwerk "Entwicklung von Barriereschichten für Dünnschichtsolarzellen"

Dünnschichtsolarzellen haben auf dem wachsenden Photovoltaikmarkt ein hohes Kostenreduktionspotenzial. Dabei ist im einzelnen aber noch nicht absehbar, welche Materialsysteme sich bei der Produktion von Kapazitäten im Multimegawattbereich durchsetzen werden. Gemeinsam mit Universitätsinstituten in Konstanz, Stuttgart, Kaiserslautern und Dresden sowie dem Institut für Neue Materialien, Saarbrücken, und dem Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart sollen neue Präparationsverfahren und Materialien getestet und im Hinblick auf Produktionsverfahren optimiert werden. Wie in den anderen Netzwerken, so werden auch hier noch weitere Partner hinzugezogen, um die Forschungsansätze noch zu verbreitern und zu realisieren.

Koordinator des Netzwerkes ist Dr. M. Powalla, ZSW-BW, Heßbrühlstraße 21C, 70565 Stuttgart.

Netzwerk "Polymere Solarzellen/Serielle Fertigung von flexiblen Dünnschichtsolarzellen aus organischen Funktionspolymeren"

In diesem Netzwerk werden zwei Projektskizzen zusammengefasst, die vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg und dem Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. (TITK) in Rudolstadt erarbeitet worden sind. Partner in diesem Netzwerk sind u.a. Universitätsinstitute in Oldenburg, Ulm, Jena, Ilmenau und Dresden sowie die außeruniversitären Institute ISET Kassel, HMI Berlin sowie das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Einschlägige Unternehmen, die sich mit neuen Materialien auf diesem Gebiet beschäftigen, sind in verschiedene Teilprojekte integriert.

Koordinatoren sind Dr. A. Hinsch vom Fraunhofer-Institut ISE, Oltmannstr. 5, 79100 Freiburg sowie Dr. S. Sensfuss und Prof. H.-K. Roth vom Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V., Breitscheidstr. 97, 07407 Rudolfstadt-Schwarza.

Netzwerk "Advanced Photomanagement for Photovoltaik and Application/ höchsteffiziente Solarzellen der nächsten Generation" Auch in diesem Fall sind zwei Ideenskizzen zu einem Netzwerk zusammengefasst worden, die sich mit Solarzellen der nächsten Generation beschäftigen. Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung sogenannter Tandemsolarzellen, mit denen das Spektrum des eingestrahlten Sonnenlichts erheblich erweitert wird, das für die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom genutzt werden kann. Dabei spielen sogenannte photonic crystals eine besondere Rolle. Die im Rahmen des Netzwerkes zu bearbeitenden Themen bieten große Chancen für die Weiterentwicklung der Photovoltaik, sind aber naturgemäß noch hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit ungewiss. Deshalb kommt der Forschung in diesem Gebiet hohe Bedeutung zu, wobei auf Ergebnisse angrenzender Forschungsgebiete, wie z. B. der Mikro- und Nanotechnologie zurückgegriffen wird. Koordinator dieses Netzwerkes ist Dr. R. Carius vom Institut für Photovoltaik des Forschungszentrums Jülich (FZJ), Wilhelm-Johnen-Str. 5, 52428 Jülich in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut ISE in Freiburg. Eingebunden sind derzeit Universitätsinstitute in Aachen, Oldenburg, München, Stuttgart und Karlsruhe sowie als außeruniversitäre Partner das HMI in Berlin und das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-PRESSEDIENST
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durch verbesserten Lichteinfang
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics