Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForWind - Zentrum für die Zukunft: Stärkung der Windenergieforschung in Oldenburg

29.03.2004


"Mit ForWind in Oldenburg und dem Deutschen Windenergie-Institut (DEWI) in Wilhelmshaven konzentriert sich in Niedersachsen wesentliches Know-How der Windenergienutzung und -forschung", erklärte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann anlässlich der feierlichen Eröffnung des Zentrums für Windenergieforschung ForWind, die heute in Oldenburg stattfand. Niedersachsen sei damit auf dem Weg, ein international gewichtiges Zentrum in einem neuen und bedeutenden Technologiebereich zu etablieren.



ForWind, eine vom Land Niedersachsen geförderte gemeinsame Einrichtung der Universitäten Oldenburg und Hannover, widmet sich vielfältigen Forschungsaufgaben im Bereich Windenergie und dem effizienten Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Damit werde, so der Oldenburger Universitätspräsident Prof. Dr. Siegfried Grubitzsch, das traditionelle Engagement der Universität Oldenburg in der Energie- und Umweltforschung weiter unterstrichen.



Oldenburgs Oberbürgermeister Dietmar Schütz sagte in seinem Grußwort, dass Oldenburg als Sitz des Zentrums und das weitere Umfeld aus Windenergieindustrie, Energiewirtschaft, Dienstleistung und zunehmend auch aus dem Bereich maritimer Technologien hervorragende Bedingungen biete, "einen neuen norddeutschen Technologie-Schwerpunkt mit exzellenten Zukunftschancen zu etablieren".

Die EWE Stiftung unterstützte ForWind in der Gründungsphase mit einem Betrag von 120.000 Euro. "Wir wollen mit unserem Engagement für die wissenschaftliche Forschung und speziell für die Entwicklung der Windenergienutzung gezielt zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftsförderung beitragen", betonte Stiftungsvorsitzender Dr. Werner Brinker. Die Fortentwicklung der Windenergie sei noch längst nicht beendet, wobei der Übergang zur Offshore-Nutzung und die Integration in die Stromnetze wesentliche Schwerpunkte darstellten. Hierzu könne ForWind einen wertvollen Beitrag leisten, sagte Brinker.

ForWind wird mit seinem Know-How die Windenergie- und Energieversorgungsbranche und ihre Industriepartner bei der Lösung konkreter Probleme beraten, bei neuen Entwicklungen unterstützen sowie Grundlagenforschung organisieren und initiieren. "Uns ist die enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie äußerst wichtig", sagte dazu der Sprecher des Zentrums, Dr. Detlev Heinemann. Durch die Nähe zu den in der Windenergieforschung etablierten Universitäten Oldenburg und Hannover werde ForWind Fragestellungen zur Zukunft und Entwicklung des Energieversorgungssystems fundiert beantworten können. Die geplante Gründung der ForWind GmbH werde darüber hinaus sicher stellen, dass flexibel auf die sich ändernden Anforderungen des Marktes reagiert und auf die Erfordernisse der Energiebranche eingegangen werden könne. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit werde in der Erstellung und Umsetzung von neuen Ausbildungskonzepten liegen, um dazu beizutragen, die Windenergiebranche mit kompetenten Fachkräften zu versorgen.


Kontakt: Dr. Detlev Heinemann, Wissenschaftlicher Leiter und Sprecher des Zentrums ForWind, Tel. 0441-798-3543, E-Mail: detlev.heinemann@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.forwind.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics