Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haus sanieren - profitieren

05.05.2008
Energetische Gebäudesanierungen sind wirtschaftlich sinnvoll und für den Klimaschutz unverzichtbar. Wie Hausbesitzer verstärkt motiviert werden, ihre Immobilien zu optimieren - das diskutierten heute fünf Vertreter von Informations- und Beratungsinitiativen bei den Berliner Energietagen.

Eingeladen hat das Projektteam der bundesweiten Kampagne "Haus sanieren - profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Forum "Mehrwert statt Mehrkosten - Beratungsprogramme zur energetischen Gebäudesanierung" stieß beim Fachpublikum auf reges Interesse: Knapp 100 Teilnehmer hatten sich angemeldet, um sich über Initiativen wie "Gut beraten starten!" der Klimaschutzagentur Region Hannover oder den "EnergieSparCheck" des Baden-Württembergischen Handwerkstags zu informieren.

Auch die nordrhein-westfälische Serviceplattform für kommunale Altbauinitiativen "Altbauneu" und die Energieberatungen der Verbraucherzentralen waren Themen beim Forum.

"Wer jetzt saniert, kann auf eine große Bandbreite an Informations- und Beratungsangeboten zurückgreifen", betonte DBU-Projektleiter Martin Fellbaum. So sei das Herzstück der Kampagne "Haus sanieren - profitieren" ein kostenloser Energie-Check für Ein- und Zweifamilienhäuser.

In nur einer halben Stunde könnten extra geschulte Handwerker grob den energetischen Zustand des Gebäudes bewerten. Dabei würden sie die Eigentümer da abholen, wo sie sind: Zuhause. "Der Energie-Check ist ein Einstiegsinstrument. Mit ihm wollen wir vor allem Hausbesitzer zur Sanierung motivieren, die sich bislang noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt haben", so Fellbaum. Schließlich würden sanierte Häuser Energie sparen und die Umwelt schonen.

"Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Es ist höchste Zeit, dass wir uns verstärkt um Gebäude im Bestand kümmern", so Fellbaum. "Privathäuser verbrauchen sogar noch mehr Energie als die Industrie hierzulande." Zusätzliche Dämmungen, neue Fenstern oder eine moderne Heizungsanlage könnten bundesweit jährlich bis zu 135.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen.

Anders als das 2007 gestartete DBU-Projekt kann der EnergieSpar-Check des Baden-Württembergischen Handwerkstages auf neun Jahre Projekterfahrung zurückblicken. "Über unsere Initiative wurden über 30.000 Checks abgerechnet", weiß Projektleiterin Christine Sabbah. Auch bei dieser Kampagne seien Ein- und Zweifamilienhausbesitzer Zielgruppe. "Allerdings geht unser EnergieSpar-Check weiter", so Sabbah. So gehöre nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern auch eine Analyse der Probleme zur Beratung. "Der Hausbesitzer erhält einen Service im Wert von 300 Euro, zahlt aber dank der Landesförderung nur 100 Euro", betonte Sabbah.

"Haus sanieren - profitieren" könne bestehende Angebote wie die regionale Initiative "Gut beraten starten" der Klimaschutzagentur Region Hannover ergänzen. "Wir ziehen mit unseren Angeboten an einem Strang: Wir wollen Hausbesitzer für das Thema sensibilisieren und bieten kostenlose Erstberatungen an", weiß Marlene Potthoff von der Klimaschutzagentur. "Gut beraten starten!" zeichne sich dadurch aus, dass von Gemeinde zu Gemeinde ganz gezielt Haus-zu-Haus-Beratungen durchgeführt würden. "Durch die geballten Beratungen sensibilisieren wir die Menschen in einem Ort", so Potthoff. Energetische Gebäudesanierungen würden so zum Thema.

Wenn Hausbesitzer sich lieber über das Internet informieren wollen - dann könnte die Serviceplattform für regionale Altbauinitiativen in Nordrhein-Westfalen das richtige Instrument sein. Unter www.alt-bau-neu.de fasst die Firma Gertec Beratungsangebote der Region zusammen. "Knapp 14.000 Besucher informieren sich monatlich auf den Seiten", so Prokurist Andreas Hübner. Werbeflyer, Erfahrungsberichte, Newsletter und Plakate machten zudem auf den Service aufmerksam. "Gute Erfahrungen haben wir auch mit unseren Glückskeksen gemacht: Fünf verschiedene Sprüche zum Thema sind in dem Gebäck versteckt", so Hübner.

Umfassend und so gut wie flächendeckend können die Verbraucherzentralen beraten. "400 unserer Einrichtungen in Deutschland führen jährlich rund 70.000 Energieberatungen durch", erläuterte Dr. Christiane Dudda vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Dies führe zu jährlichen Investitionen von bis zu 80 Millionen Euro. "Wir beraten zu allen Themen rings um Energieeffizienz und erneuerbare Energien", so Dudda. Fragen zur Heizungs- und Regelungstechnik, zur Warmwasserbereitung, zum baulichen Wärmeschutz oder zu Fotovoltaik-Anlagen - die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen sind vor Ort und für 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz unter Telefon 09001-3637443 zu erreichen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Hausbesitzer Klimaschutzagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitalisierung soll Anlagenmanagement der Energieversorgungsnetze verbessern
21.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Ultrasparsame LED-Straßenleuchten im Praxistest
21.03.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics