Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die moderne Sensorik ist die Speerspitze der Innovation

07.04.2008
Die Potenziale der modernen Sensorik und Messtechnik standen im Fokus einer Tagung, zu der die VDI/VDE-Gesellschaft GMA namhafte Experten nach Ludwigsburg eingeladen hatte. Das Spektrum der Beiträge reichte von Umwelttechnik bis hin zur Terahertz-Sensorik.

Zu den Highlights der Tagung gehörte unter anderem ein vom Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik gemeinsam mit der Hochschule Furtwangen und der Universität Freiburg entwickeltes Sensorarray zur Luftqualitätsmessung.

Dieses vereint erstmals zwei Metalloxid-Gassensoren, einen Feuchtesensor aus porösem Silizium und einen Platin-Temperatursensor auf einem Chip. Die thermische Entkopplung der bei sehr unterschiedlichen Temperaturen arbeitenden Gas- und Feuchtesensoren erfolgt durch die Anordnung der Sensoren auf getrennten „Hotplates“. Auf diese Weise konnten die verschiedenen Sensortypen auf einem 6 mal 8 mm2 großen Chip monolithisch integriert werden. Auf diese Weise ist das Sensorarray in der Lage, zugleich die für eine Luftgütebestimmung relevanten Gase in Verbindung mit der relativen Feuchte der Luft zu messen.

Eine neue Dimension der Werkstoffprüfung

... mehr zu:
»Messtechnik »Sensorik

Eine Speerspitze der Innovation stellen zweifelsohne Sensorsysteme dar, die sich der Terahertz-Technik bedienen. Die Terahertzstrahlung, auch Submillimeterwellen genannt, liegt im elektromagnetischen Spektrum zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung. Mit ihrer Hilfe wird der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung eine neue Dimension erschlossen. „Abbildende Verfahren mit Hilfe von Terahertz-Wellen besitzen ein großes Potenzial für berührungslose Messverfahren und die Qualitätskontrolle von industriellen Objekten“, erläutert Professor Dr. René Beigang vom Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik in Kaiserslautern. Die Terahertz-Bildgebung ermögliche es bereits heute, Bildpunkte mit Wiederholraten im Hz-Bereich abzutasten und so Eigenschaften wie Geometrie, Schichtenfolge oder Dichte zu erfassen.

Körperwärme als Energiequelle

Zu den größten Herausforderungen der Technik gehört die Bereitstellung energieautarker Sensoren. Zwar ist es kontinuierlich gelungen, den Energieverbrauch von elektronischen Schaltungen immer weiter zu reduzieren, von einem wirklich energieautarken System war man immer noch ein Stückchen entfernt. In einer Kooperation haben das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM, das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS jetzt gemeinsam diese Lücke schließen können.

Anlässlich der Tagung wurde ein energieautarkes Sensormodul vorgestellt, das ausschließlich mit Körperwärme durch einen Thermogenerator elektrisch versorgt wird. Angaben der Fraunhofer-Gesellschaft zufolge sei die Vermeidung einer zu großen Wärmeleitung der Module ein Hauptproblem für die Entwicklung von Thermogeneratoren im Niedrigtemperaturbereich zum Betreiben von energieautarken Sensoren. Neben einer ausreichenden thermischen Isolation der kalten und heißen Seite am Bauelement müsse vor allem die Wärmeleitung des thermoelektrischen Materials reduziert werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Messtechnik Sensorik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Chillventa 2018: Fraunhofer ISE rückt Wärmepumpen in den Fokus
12.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics