Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014 – New Perspectives in IT Business

05.03.2014

Vom 10.-14.03.2014 trifft sich die internationale IT-Branche auf der CeBIT in Hannover. Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ist mit dabei und engagiert sich dieses Jahr am Stand des Software-Clusters aus dem „Silicon Valley“ Europas.

Der Software-Cluster „Softwareinnovationen für das digitale Unternehmen“ im Südwesten Deutschlands liegt in Europas "Silicon Valley für Unternehmenssoftware". Er ist ein Verbund von Universitäten, Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Zentren der Software-Entwicklung Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Saarbrücken und Walldorf.

Gemeinsam mit seinen Partnern im Software-Cluster entwickelt das Fraunhofer IESE die Unternehmenssoftware der Zukunft – so genannte ,,emergente Software", die dynamisch und flexibel eine Vielzahl von Komponenten unterschiedlicher Hersteller kombiniert und so unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten ermöglicht.

Der Software-Cluster präsentiert sich dieses Jahr mit dem Thema „Gründungen und junge Unternehmen aus den Regionen des Software-Clusters“ auf der CeBIT und stellt stellvertretend für die Region Rheinhessen-Pfalz die Firma CRS Enterprise Solutions GmbH aus St. Martin als erfolgreiches neues Unternehmen vor.

Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und informieren sich vor Ort in Halle 9, Stand D44, über die vielfältigen Projekte des Software-Clusters bei Herrn Thomas Jeswein. Er ist Leiter der Transferstelle für den Software-Cluster Rheinland-Pfalz und gleichzeitig verantwortlich für das regionale Koordinierungsbüro Rheinhessen-Pfalz und steht Ihnen an allen Tagen für Gespräche zur Verfügung. Vereinbaren Sie schon vor dem Besuch einen Termin mit ihm und informieren Sie sich bei einem netten Messe-Talk am Stand.

Ansprechpartner:
M.A. Dipl.-Bibl. Thomas Jeswein
Geschäftsfeldmanager
Fraunhofer IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Telefon: 0631-6800 2106
E-Mail: thomas.jeswein@iese.fraunhofer.de

Des Weiteren möchten wir Sie auch auf interessante Vorträge und Diskussionsforen für Ihren CeBIT-Besuch aufmerksam machen:

10.03.2014 13:00-13:30 Uhr: Expert Panel Mobile Enterprise, Halle 6, Stand K01:
Mit iterativer Konzeption zu innovativen Apps
(Dr. Marcus Trapp, Fraunhofer IESE)

Die Entwicklung von innovativen Apps ist ein Ziel, das viele Unternehmen verfolgen, um ihr Business zu stärken. Der Vortrag zeigt, wie man durch nutzerzentrierte und iterative Konzeptionsphasen zu innovativen Lösungen kommt. Dabei wird in dem leichtgewichtigen Prozess auch darauf eingegangen, wie die Konzeption im Unternehmen verankert werden kann. Das Ziel ist es, Apps zu bauen, die über eine hohe Usability und User Experience verfügen.

10.03.2014 15:15-16:00 Uhr: Future Talk, Halle 9, Stand F4:
100% Digitale Wirtschaft - Industrie 4.0, Smart Services, hybride Produkte, integrierte Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse
(Sprecher: Dr. Wolfram Jost, CTO, Software AG; Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Präsident, Gesellschaft für Informatik: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas Ministerialdirektor, Bundesministerium für Bildung und Forschung; Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, CEO, DFKI)

14.03.2014 11:00–12:30 Uhr, Convention Center (CC), Saal 15/16:
Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft
(Sprecher: Dr.-Ing. Jörg Benze, T-Systems Multimedia Solutions GmbH; Jens Brinckmann, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Eckert, Fraunhofer AIS; Klaus Hemberger, Bundesnetzagentur, Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer, Gesellschaft für Informatik e.V.; Prof. Dr. Ingo Wolff, Informationstechnische Gesellschaft im VDE; Dr. Christian Wurhofer, Siemens AG)

Weitere Informationen zur CeBIT unter: http://www.iese.fraunhofer.de/de/veranstaltungen_messen/cebit2014.html

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics