Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Abschluss der CeBIT 2008: Trends und Themen

10.03.2008
Die CeBIT 2008 hat den Trends und Themen der internationalen digitalen Industrie eine Bühne bereitet.
Green IT
Der CeBIT 2008 ist es gelungen, dem Thema "Green IT" erstmals eine internationale Plattform für Anbieter und Anwender aus aller Welt zu geben. Zentrale Aspekte waren schadstoffarme Produkte und Produktionsprozesse, die Reduzierung des Stromverbrauchs während des Betriebs und im Standby sowie der Einsatz von IT zum Energiesparen in unterschiedlichen Branchen.

Neben innovativen Technologien zur Verbesserung des Wirkungsgrads von Netzteilen, zur dynamischen Leistungs- und Spannungsreduktion und zum Abschalten ungenutzter Teilkomponenten wurden auch intelligente Steuerungs- und Kontrollkonzepte für den effizienten Umgang mit Energie zum Beispiel in der Gebäudeautomation gezeigt. Digitale Stromzähler mit Internet­anschluss bieten dem Verbraucher eine Verbrauchs- und Kostenkontrolle in Echtzeit und ermöglichen Stromanbietern neue Abrechnungsmodelle. Durch Virtualisierung lassen sich die Anzahl der Einzelrechner und gleichzeitig die notwendige Kühltechnik reduzieren. Rechenzentren können Energie sparen durch effizientere USVs (unterbrechungsfreie Stromversorgungen) und die Nutzung der anfallenden Abwärme.

Business Solutions
Für Unternehmenskunden und professionelle Anwender war die CeBIT eine einzigartige Informationsplattform. Zu den Kernthemen zählte "Software as a Service" (SaaS), ein Geschäftsmodell, bei dem Software als Dienstleistung internetbasiert bereitgestellt wird. Ein weiterer Trend: Unternehmenssoftware wird mobil. Immer mehr Anwendungen aus den Bereichen Business Intelligence (BI) und Customer Relationship Manage­ment (CRM) sind über Smartphones nutzbar. Mitarbeiter können mittler­weile mobil auf firmeninterne Dokumente zugreifen und sind dank Next Generation Networks (NGN) auf IP-Basis überall unter einer Nummer erreichbar. Auch Web 2.0 wird für Unternehmen immer wichtiger: Inter­aktive und kollaborative Elemente wie Communities, Wikis, Blogs oder Social-Bookmarking-Dienste ergänzen Unternehmenssoftware. Ebenfalls hoch im Kurs standen die Themen Open Source, service-orientierte Architekturen (SOA) und RFID. Im "Auto ID/RFID-Solutions Park" und "Tracking & Tracing Theatre" wurden Anwendungen aus der Fertigungs­logistik, dem Gesundheitswesen und zur elektronischen Zugangskontrolle anhand konkreter Beispielanwendungen präsentiert, wobei praxis­gerechte Lösungen für den Mittelstand besonders gefragt waren. Ergänzt wurde der Bereich "Business Solutions" durch eine Vielzahl von Sonder­schauen und Foren wie das "ERP Forum", das "Forum Business Intelligence + Enterprise Information" und das "Forum Mittelstand".
Human Resources & eLearning
Zentrale Anlaufpunkte für Personalverantwortliche zu den Themen Personalmanagement und -marketing waren der Ausstellungsbereich "Human Resources" und das dazu gehörende Forum. In direkter Nähe bot der "CeBIT Job & Career Market" Chancen für Arbeitsuchende. Fort- und Weiterbildung werden dabei immer wichtiger. Ebenfalls in Halle 6 boten im Ausstellungsschwerpunkt "Learning & Knowledge Solutions" Anbieter digitaler Lern- und Wissensmanagement-Lösungen Einblicke in die aktuellen Trends und Produkte. Wichtige Themen waren hier eLearning, Web 2.0 für den Wissenstransfer, Wissensmanagement sowie semantische Technologien.
Home & Mobile Solutions
Dank immer leistungsfähigerer Produkte und umfassender Vernetzung rücken die Dienste in den Vordergrund. So ist unabhängig vom Gerät der Zugriff auf beliebige Daten wie E-Mails oder die eigene Video- und Musiksammlung möglich - kabellos und hochauflösend dank Wireless USB und Wireless HDMI (High Definition Multimedia Interface) in UWB-Technik (Ultra Wideband). Dies schließt auch Inhalte aus dem Web wie Social Networks und IPTV mit ein. Der Zugriff bleibt dabei nicht auf das eigene Heim beschränkt: Neben dem WLAN-Radio im Bad, der Spielkonsole und dem Media-Center-Fernseher im Wohnzimmer sind dank E-HSPA (Evolved - High Speed Packet Access) alle Inhalte auch auf dem Mobiltelefon in Breitbandgeschwindigkeit abrufbar. Innovative Bedienkonzepte wie Touchscreens und Bewegungssensoren sorgen für einen schnellen und einfachen Zugriff auf alle Daten. Der Trend zum Smartphone erlaubt interaktive Anwendungen, die dynamisch über das Internet Informationen nachladen. Dabei werden die bisher nur netzintern verfügbaren Dienste zunehmend auch für externe Kunden angeboten. Gegen Langeweile unterwegs helfen in Mobiltelefone integrierte DVB-T-Empfänger, die Fernsehen in ungeahnter Qualität auf den Handybildschirm bringen. Bei Notebooks geht der Trend zu kleineren, kompakteren und preisgünstigeren Geräten. Ein weiteres Trendthema ist Luxus-Design wie zum Beispiel Notebooks in Klavierlack-Optik und in aktuellen Modefarben.
Sicherheit
Die Sicherheit von Daten ist eines der bestimmenden Themen der CeBIT. Im Zentrum steht die integrierte Sicherheitssoftware für Unternehmen und Privatpersonen. Die Anbieter versprechen eine höhere Performance bzw. eine geringere Nutzung der Systemressourcen. Schwerpunkte sind zudem ein verbesserter Schutz vor Bedrohungen wie Drive-by-Downloads, bei denen sich Rechner allein durch den "Besuch" einer präparierten Website mit Schadprogrammen infizieren können, sowie die Abwehr aggressiver, dezentral organisierter Bootnetze. Ein weiteres wichtiges Thema ist Data Leakage Prevention, also der Schutz vor "Datenlecks" in Unternehmen. Auf Grund ihrer zunehmenden Verbreitung und Leistungsfähigkeit wird zudem die Sicherheit von Smartphones immer wichtiger.
Telematik und Navigation
Für eine Fülle von Innovationen sorgte in diesem Jahr der Bereich der Telematik und Navigationsgeräte. Integrierte Datenbanken mit Informationen über den aktuell zu erwartenden Verkehrsfluss erlauben die automatische Wahl der am schnellsten zu befahrenden Route und verbessern gleichzeitig die Berechnung der Ankunftszeit. Die Streckenführung wird durch neue Techniken wie vorausschauende Fahrspurassistenten erleichtert. Der Funktionsumfang wird beispielsweise durch Fahrtenbücher und Karten speziell für Fußgänger erweitert. Zieladressen können mittlerweile durch Sprache eingegeben werden. Dank Text-to-Speech, der Sprachsynthese im Gerät, werden auch Straßennamen angesagt. Navigationssoftware wird zudem vermehrt für Smartphones angeboten. Als Besuchermagneten erwiesen sich das autonom fahrende Fahrzeug "Caroline" und der Flugsimulator im Originalrumpf eines einmotorigen Propellerflugzeuges, der zukünftige Anwendungen im Bereich der Satellitennavigation veranschaulichte.
future parc
Im "future parc" boten Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen Einblick in aktuelle Entwicklungen und zukünftige Trends der Informations- und Kommunikationstechnik. Zu den Highlights gehörten neuartige Audio- und Videotechnologien, der Einsatz künstlicher Intelligenz und semantischer Verfahren, "Smart Textiles" sowie 3D-Kameras und -Displays. Weitere Themen waren die Vereinfachung der Softwareentwicklung und -dokumentation, Indoor-Navigation sowie neuartige Möglichkeiten für die Mensch-Maschine-Interaktion, beispielsweise über Gestenerkennung oder neuronale Schnittstellen. Usability, d.h. die Gestaltung intuitiver Benutzerschnittstellen, war Schwerpunkt der Sonderschau "future market". Abgerundet wurde das Angebot durch den "future talk" als viel besuchte Vortrags- und Diskussionsplattform rund um Innovationen kurz vor der Marktreife.
TeleHealth
In direkter Nähe zum Public Sector Parc fand in Halle 8 am 7. und 8. März die TeleHealth als internationale Kongressmesse statt. TeleHealth bot als Networking- und Informationsplattform einen ganzheitlichen Überblick über ITK-Lösungen im Gesundheitsmarkt für Anwender, Entscheidungs­träger und Entwickler. Zu den Kernthemen gehörten die elektronische Patientenakte, Telemedizin und Ambient Assisted Living. Dies sind intelligente Assistenzsysteme, die es chronisch kranken oder älteren Menschen erlauben, länger selbstständig in ihrem häuslichen Umfeld zu verbleiben. Dabei reichen die angebotenen Lösungen von über das Internet ablesbaren Messgeräten bis hin zu Orientierungs- und Unterstützungssystemen zur Erleichterung des Alltags.
Public Sector Solutions
Der "Public Sector Parc" war auch in diesem Jahr einzigartiger Anlaufpunkt für alle, die sich für eGovernment in Kommunen, Ländern, Bund und EU interessieren. Daneben wurden Lösungen für Eigenbetriebe, öffentliche Unternehmen und den Bildungssektor gezeigt. Kernthemen waren die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie sowie die einheitliche Behördenrufnummer 115. Zu den weiteren Schwerpunkten gehörten die Nutzung von Geodaten, Homeland Security sowie IT-Lösungen rund um Energieeffizienz und die dezentrale bzw. regenerative Energieversorgung. Dauerthemen sind die ressortübergreifende Vernetzung von Dienstleistungen und Systemen, die elektronische Signatur sowie elektronische Ausweispapiere. Ergänzt wurde das Ausstellungsprogramm durch das umfangreiche Vortragsprogramm von "Forum Kommune" und "Forum Public Sector Parc".
Banking
Der Ausstellungsbereich "Banking & Finance" wurde in diesem Jahr um den Bereich "Point of Sale" erweitert und präsentierte in Halle 17 konzentriert Hard- und Softwarelösungen rund um den Geldverkehr. Im Zentrum des Interesses stand die unternehmensweite Flexibilisierung und Standardisierung von Geschäftsprozessen und IT-Plattformen. Zu den bestimmenden Themen gehörten weiterhin Sicherheitsfragen sowie der Einsatz serviceorientierter Architekturen (SOA). Wichtiger Anlaufpunkt war die Sonderschau "Future Banking - Bankfiliale 2012", eine vollständige Bankfiliale, ausgestattet mit zukunftsorientierter Hard- und Software für Front- und Backoffice. Das "CeBIT Finance Solutions Forum" rundete mit seinem gut besuchten Vortragsprogramm das Angebot ab.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Smartphone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics