Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit grün drucken

05.03.2008
ThinPrint, führender Anbieter von Drucklösungen für verteilte Umgebungen, erweitert sein Produktportfolio um eine Lösung für ressourcen- und kostensparendes sowie sicheres Follow-me-printing.

Weltweit landen Berge von Papier ungenutzt im Abfall, weil Anwender einen Teil der von ihnen gestarteten Ausdrucke niemals beim Drucker abholen. Eine Verschwendung von Geld und wertvollen Ressourcen. Unter den vergessenen Dokumenten befinden sich zudem nicht selten auch sicherheitsrelevante Ausdrucke, wie beispielweise Personalverträge, die am Drucker in unbefugte Hände geraten können. Eine ressourcensparende und sichere Lösung verspricht Druckoptimierungsexperte ThinPrint mit seiner neuen Follow-me-printing-Software, die er in einer Vorabversion erstmalig auf der CeBIT vorstellt.

Startet der Nutzer einen Druckauftrag, muss er in der Anwendung nicht mehr zwischen verschiedenen Druckern wählen, sondern nutzt immer den zur Verfügung gestellten Follow-me-printing-Drucker. Anschließend kann er zu einem beliebigen Drucker seiner Wahl gehen und dort per Authentifizierung die Druckausgabe starten. Besonderer Clou der ThinPrint-Lösung: Der Abruf des Druckauftrags wird zum ersten Mal auch per Handy möglich sein. Auf dem Display des Mobiltelefons sieht der Anwender seine Druckaufträge und kann sie per Tastatur auswählen oder verwalten. Eine kostengünstige Variante, da so keinerlei zusätzliche Hardware benötigt wird. Zusätzlich kommen als Eingabegeräte aber auch mit Displays ausgestattete Drucker, ein Thin Client oder eine Printbox mit Smartcardreader in Frage. Bei der Umsetzung dieser Lösungen kooperiert das Unternehmen mit langjährigen OEM-Partnern, wie SEH, OKI und RICOH.

Die Follow-me-printing-Lösung ergänzt die seit 1999 ständig weiterentwickelte Druckmanagement-Lösung ThinPrint .print, die Druckprozesse durch Druckdatenkomprimierung, vereinfachte Administration, verbindungsorientierte Bandbreitenkontrolle, Printjobtracking und SSL-verschlüsselte Druckdatenübertragung optimiert.

... mehr zu:
»Druckauftrag »Drucker

"Unsere Follow-me-printing-Lösung ist eigentlich nur eine logische Fortsetzung unseres Ziels, Unternehmen im kosten- und ressourcenschonenden Umgang mit dem Druckoutput zu unterstützen. Sie senkt den Administrationsaufwand und passt zugleich hervorragend in unsere Green IT-Strategie zum verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen", Charlotte Künzell, General Manager ThinPrint .print. Unternehmen sparen nicht nur Hardware ein durch unsere Lösungen zur Druckervirtualisierung, sondern sie können mit dem neuen Follow-me-printing auch ganz konkret den Papier- und Tonerverbrauch senken."

Pressefotos können hier heruntergeladen werden: www.thinprint.de/pressefotos

ThinPrint GmbH
ThinPrint ist Spezialist für optimierte Druckdatenübertragung in verteilten Netzwerken. Die von ThinPrint entwickelte .print-Technologie hat sich als technologisch führende Druckmanagementsoftware etabliert und kommt heute in Unternehmen jeder Branche und Größe in allen Regionen der Welt erfolgreich zum Einsatz. Das Anwendungsspektrum der .print-Technologie ist dabei breit gefächert und sorgt u.a. in Terminal-Services-Umgebungen, Client-Server-Architekturen, SAP-Umgebungen, Web- und mobilen Anwendungen, beim Host-Printing sowie in virtualisierten Server- oder Desktopumgebungen für hocheffizientes Print-Management. Ein dichtes Vertriebsnetz mit mehr als 500 qualifizierten Distributoren und Resellern in über 80 Ländern stellt eine optimale Kundenbetreuung vor Ort sicher. 120 ThinPrint-Mitarbeiter sorgen darüber hinaus am Hauptsitz Berlin (Deutschland) sowie in Niederlassungen in Denver/Colorado (USA), Cleveland/Ohio (USA) und Sydney (Australien) für stetes Wachstum. Strategische und OEM-Partnerschaften mit weltweit führenden Hardware- und Softwareherstellern sorgen dafür, dass die ThinPrint .print-Technologie wie keine andere Druckmanagementlösung in nahezu jeder verteilten Netzwerkumgebung mit Druckern, Printboxen und Thin Clients von Herstellern, wie Hewlett-Packard, Lexmark, Kyocera-Mita, RICOH, SEH, Igel, Wyse u.v.m eingesetzt werden kann. Zu den wichtigsten strategischen Partnern des Unternehmens zählen unter anderem Citrix, Juniper Networks, Microsoft und VMware.
Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Presse:
ThinPrint GmbH
Anna Schwartzkopf
Public Relations Manager
Tel.:+49.30.394932-17
Fax: +49.30.394931-99
press@thinprint.com
www.thinprint.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Druckauftrag Drucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics