Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkabelungskonzepte für Rechenzentren

26.02.2008
Auf der CeBIT 2008 stellt Dätwyler einfache, flexible Anbindungen durch vorkonfektionierte Trunk-Verkabelungslösungen vor

In immer mehr Serverräumen und Rechenzentren, in denen die Luft- und Wasserkühlung über einen Doppelboden realisiert wird, werden die Kupfer- und Glasfaserkabel auf Trassen und Kabelrinnen oberhalb der Racks verlegt. Um diese Installationen ebenso übersichtlich wie flexibel zu gestalten, bietet die Dätwyler Cables, ergänzend zu ihren vorkonfektionierten Glasfaser-Trunk-Kabeln, nun auch ihre Kupferkabel in "gebündelter Form" an.

Diese speziellen Kupfer-Trunks bestehen aus sechs gebündelten 1- und 10-Gigabit-Ethernet-tauglichen AWG 23-Datenkabeln - oder einem Mehrfachen davon. Sie sind ab Werk beschriftet, nach Kundenwunsch abgelängt, gemessen und je nach Anforderung mit verschiedenen Steckgesichtern konfektioniert, darunter wahlweise RJ45-Module, die Cat.7/7A-Steckgesichter PS GG45 und PS TERA oder Mehrkontaktstecker. Diese lassen sich problemlos in Dätwylers Patchpanels und Sammelpunkt-Gehäuse einklicken. Abgerundet wird die Lösung durch ein Kabeltragsystem und eine breite Auswahl an Netzwerk- und Serverschränken. Für eine flächendeckende, flexible Energieversorgung der IT-Schränke (Normalnetz und USV) bietet der Hersteller das Ecobus-Flachkabelsystem an, das an jeder beliebigen Stelle des Kabels Abzweig-möglichkeiten erlaubt und den Verkabelungsaufwand um bis zu 80 Prozent reduziert.

Die neuen Verkabelungslösungen von Dätwyler zeichnen sich durch einen geringen Montageaufwand aus und schaffen speziell in Rechenzentren ein hohes Maß an Übersichtlichkeit. Die werksseitig beschrifteten, abgelängten und vorkonfektionierten Trunk-Kabel - in Kupfer- und Glas - lassen sich im Vergleich zu vielen Einzelkabeln wesentlich einfacher dokumentieren und managen und sind darüber hinaus besser gegen Beschädigungen geschützt. Eventuelle Umbauten, Reparaturen und Erweiterungen können Anwender bei Verwendung vorkonfektionierter Bündel auf Rinnen und Trassen mit dem hauseigenen Personal, also ohne Beanspruchung von Fremdfirmen durchführen.

Mit Dätwylers Sortiment an Pyrosys-Kabelrinnen und -Befestigungssystemen kann man saubere und übersichtliche Verlegewege für die Verkabelung realisieren. Die Kabeltrassen können direkt auf den Schränken befestigt oder von der Decke abgehängt werden. Bei begrenzten Abhängemöglichkeiten sind auch Weitspanntrassen mit großen Befestigungsabständen lieferbar. Die Ausleitungen in die Schränke erfolgen durch den Trassenboden. Die Tragsysteme sind nicht nur für die Verlegung und Zuführung der Kupfer- und Glasfaserkabel geeignet: An ihren Seitenholmen lässt sich mittels Flachkabelschellen das Ecobus-Flachkabelsystem integrieren. Dadurch werden zusätzliche, separate Starkstromtrassen eingespart.

Die speziellen Tragsysteme für ihre Trunk-Kabel bietet Dätwyler Cables in den Größen 60x100 bis 60x400 für die Wand- und Deckenkonstruktion sowie für die Montage direkt auf den IT-Schränken an.

Vormonierte Netzwerk- und Serverschränke

Weiterhin bietet Dätwyler Cables ein komplettes Programm hochwertiger vormontierter Komplettschränke und kleinerer Wandgehäuse an. Für LAN-Verteiler sind unter anderem Netzwerkschränke in den Abmessungen 800 x 2000 x 800 (BxHxT) erhältlich, die genügend Freiraum zur Verlegung der Patchkabel lassen. Für aktive Komponenten sind schmalere, tiefere Racks in 600 x 2000 x 900 (oder 1000) Millimeter verfügbar. Auf 42 HE bieten sie genügend Raum für den tiefenvariablen Einbau von Servern, Switchen und Routern verschiedener Hersteller. Alle Racks sind ohne zusätzliche Tiefenstreben mit bis zu 1000 Kilogramm belastbar und gewährleisten eine hohe Packungsdichte. Die Kabelzuführung erfolgt von oben durch das Dach mit Bürstendichtungen, kann aber auch von unten durch einen Sockel (H = 100 mm) realisiert werden. Türen und Seitenwände lassen sich leicht abnehmen, so dass man von allen Seiten auf die Netzwerkkomponenten zugreifen kann. Dank der Reduktion auf wenige austauschbare Teile und das Raum sparende Aufbauprinzip sind sie auch an schwierigen Aufstellorten schnell zu montieren und vollständig wieder zerlegbar. Die IT-Schränke sind in den Farben lichtgrau oder schwarz jeweils als frei stehender Einzelschrank oder Mittelschrank ohne Seitenteile erhältlich. Ein Programm an nützlichem Zubehör, darunter diverse Fachböden, Steckdosenleisten, Abdeckplatten mit Aktivlüftern und Holme für den tiefenvariablen Einbau, runden das Angebot ab.

Wirtschaftliche Energieversorgung

Mit dem Sicherheits-Flachkabelsystemen Ecobus, das sich mittels Kabelschellen an den Seitenwänden oder unterhalb der Daten-Kabelrinnen befestigen lässt, können die Schränke - ebenfalls von oben - mit Energie versorgt werden. Zugleich sorgt das System für übersichtliche, flexible und wirtschaftliche Installationen. Je nach Leistungsbedarf stehen Kabelquerschnitte von 2,5 bis 16 mm² zur Verfügung. Die Energie kann an jeder beliebigen Stelle mittels Adapter eingespeist oder abgenommen werden, ohne dass das Kabel unterbrochen wird. Trotz des um bis zu 80 Prozent verringerten Verkabelungsaufwands ist bei Verwendung dieses Systems eine flächendeckende Energieversorgung der installierten Hardware gewährleistet. Die Einspeisung der Sicherheits-Flachkabelsysteme erfolgt wiederum mit halogenfreien Pyrofil-Sicherheitskabeln. Für Schranküberwachungssysteme sind die Systeme auch mit integriertem oder separaten Flachkabelbus lieferbar.

CeBIT 2008, Halle 12, Stand B 82
www.daetwyler-cables.com
Informationen:
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Lilienthalstraße 17
85399 Hallbergmoos
Tel: 08 11-99 86 33 114
Fax: 08 11-99 86 33 30
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Kabel+Systeme GmbH
Auf der Roos 4-12
65795 Hattersheim
Tel: 061 90-88 80 0
Fax: 061 90-88 80 80
info.de@daetwyler-cables.com
Dätwyler Cables international:
siehe unter www.daetwyler-cables.com
Pressebild zur Meldung unter
www.konzept-pr.de/website/de/pressreleases.php?we_objectID=1248
Pressekontakt:
Konzept PR GmbH
Dieter Rieken
Tel.: 08 21-343 00 22
d.rieken@konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics