Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: "Wann habe ich finanziell ausgesorgt?"

21.02.2008
Wissenschaftler der Universität des Saarlandes entwickeln ein Baukastensystem zur IT-gestützten persönlichen Finanzplanung - unabhängig von Banken und Versicherungen

Jeder träumt davon, irgendwann im Leben über so viel Kapital zu verfügen, dass man das restliche Leben ohne Einnahmen aus Arbeit finanzieren kann. Ob man diesen Zeitpunkt der finanziellen Freiheit jemals erreichen wird, können jetzt Wissenschaftler der Universität des Saarlandes berechnen.

Sie haben eine komplexe Software zur persönlichen Finanzplanung entwickelt, die alle möglichen Faktoren wie Aktienkauf, Immobilienbesitz, Ausbildungskosten, Teilzeitarbeit oder Rente einbezieht. Einen Prototyp der Software Life Charts stellen Mitarbeiter des Lehrstuhls für Informations- und Technologie-management auf der CeBIT 2008 in Hannover vom 4. bis 9. März am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand B 35) vor.

Bei dem persönlichen Finanz-Check wird zuerst eine Momentaufnahme der finanziellen Situation eines Privathaushaltes gemacht. Dann wird erarbeitet, wie die Finanzen auf eine stabile Basis gestellt werden können und wie die Vorsorge für die Zukunft aussehen sollte. Dabei werden auch Themen wie Steuern, Vermögensaufbau und Portfoliooptimierung analysiert. In einem weiteren Schritt geht es darum, die planmäßige Umsetzung dieser Vorgaben zu überwachen. Die Ziele in der persönlichen Finanzplanung kann jeder ganz individuell festlegen: Der risikofreudigere Spielertyp wird sein Vermögen anders verwalten als der eher auf Sicherheit bedachte Familienvater. Die Life Charts - Software kann hierfür flexibel angewendet werden: Konten-bewegungen werden automatisch eingelesen, aktuelle Kurse und Daten beispielsweise von Depotbanken und Versicherungen können online in die Analyse einbezogen werden.

Das Beratungssystem Life Charts ist wie ein Baukasten angeordnet, der individuell auf die Fragestellungen einer Person zugeschnitten werden kann. Jedes fachliche Modul der persönlichen Finanzplanung wird als Softwarekomponente bereitgestellt. In einem webbasierten Prototyp werden diese Softwarekomponenten als Web Services implementiert und können flexibel zusammengesetzt werden. Dadurch kann das System direkt an Geschäftsprozesse und neue Dienstleistungen angepasst werden. Sowohl Handlungsempfehlungen für Wertpapiere als auch der Vergleich von Finanzprodukten können als Komponenten integriert werden. Das System kann dann simulieren und analysieren, wie sich eine Entscheidung auf die finanzielle Situation auswirkt.

In Kooperation mit der Subsembly GmbH aus München können per Onlinebanking Konten- und Depotdaten über die Bankenstandards FinTS und HBCI mit aktuellen Sicherheitsverfahren abgefragt und in die Finanzplanung mit Life Charts integriert werden. Um an jedem Ort über die aktuelle finanzielle Situation informiert zu sein, wird Life Charts Mobile für Smartphones und Pocket PCs entwickelt. Die Einbindung der .NET Klassenbibliothek Subsembly FinTS API erlaubt es, gerade in kritischen Börsenphasen den Depotbestand stets im Blick zu haben. Die Integration von Mobile Brokerage in Life Charts bildet die Grundlage, um ad hoc auf Kauf- und Verkaufsignale reagieren zu können. Individuell definierbare Anlagestrategien lassen sich so mit Hilfe des mobilen Wertpapierhandels zu aktuellen Kursen realisieren.

Die von saarländischen Wissenschaftlern entwickelte Life Charts - Software ermöglicht eine persönliche Finanzplanung unabhängig von Banken und Versicherungen. Sie ist für Vermögensberater, Steuerberater sowie Mitarbeiter von Banken, Sparkassen und Versicherungen gedacht, kann aber auch von Privatpersonen genutzt werden. Life Charts kann außerdem im öffentlichen Sektor als Schulungssoftware eingesetzt werden, um die persönliche Finanzplanung anschaulich zu vermitteln. Die als Forschungsprojekt entstandene Software Life Charts will fachlich und technologisch innovative Konzepte transportieren, welche die Grundlage für marktfähige Produkte bilden.

Fragen beantworten Ihnen:

Projektleiter Dipl.-Inform. Benjamin Olschok
Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4558
Email: bjo@itm.uni-sb.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
CeBIT-Stand: Tel. 0511/8959-7083
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de
http://www.uni-saarland.de/de/profil/veroeffentlichungen/campus

Weitere Berichte zu: Finanzplanung Softwarekomponente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics