Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pimp your website! Mehr Attraktivität für die eigene Webseite mit Voice Reader Web

18.02.2008
Der Münchner Sprachtechnologie-Spezialist Linguatec GmbH präsentiert mit Voice Reader Web seine neue Lösung für das dynamische Vertonen von Webseiten. Über einen einfachen Link können Besucher von Webseiten sich deren Inhalte "on demand" anhören und sie sogar als MP3 downloaden. Die Audio-Dateien müssen dazu nicht auf dem Server abgespeichert werden und erfordern keinerlei administrative Pflege.

Audio ist in aller Munde. Ob Hörbuch, Audiomagazin oder Podcast: Das Hören boomt gehörig. Im Internet sind vertonte Webseiteninhalte aber noch vergleichsweise selten anzutreffen. Dabei kann Audio das Webseitenangebot sehr attraktiv bereichern. Mit Voice Reader Web bringt Linguatec nun seine hochgelobte Sprachausgabe auch für das automatische Vertonen von Webseiten auf den Markt. Das Internet lernt sprechen!

Webseiten automatisch vertonen

Voice Reader Web ist ein Internetdienst, der Webseiten automatisch vertont. Der Aufwand zur Integration der Vorlesefunktion auf den Seiten ist minimal: Über ein intuitives Webformular kann der Webmaster selbst die gewünschten Einstellungen vornehmen, es muss keinerlei Software auf dem Server installiert werden. Sowohl die manuelle Erstellung der MP3-Dateien als auch die Notwendigkeit ihrer Verlinkung entfallen. Dem Besucher der Seite präsentiert sich Voice Reader Web als ein dezenter Vorlese-Link, der bei Bedarf angeklickt wird und dann augenblicklich die dynamisch erzeugte Audio-Datei im Browser abspielt. Auch hier wird keine spezielle Software benötigt.

... mehr zu:
»Voice »Webseite

Vom auditiven Mehrwert profitieren - auch mobil

"Voice Reader Web ist ideal für alle Webseitenbetreiber, die ihren Seiten ohne viel Aufwand mehr Pfiff durch Audio verleihen wollen", erklärt Dr. Reinhard Busch, Geschäftsführer bei Linguatec. "Von privaten Familien-Webseiten, Blogs und Gesundheitsratgebern bis hin zu Nachrichtenportalen ist Voice Reader Web eine praktische Lösung für nahezu jede Art von Webseiten." Ob im Sinne des barrierefreien Internet oder einfach aus Lust am Hören: Die auditive Dimension verschafft der eigenen Webseite mehr Aufmerksamkeit und Gehör und erhöht die Reichweite. Auch über den PC hinaus: Der Vorlese-Link funktioniert mobil auf internetfähigen Handys und Smartphones. Statt umständlich auf dem kleinen Display herumzuscrollen, kann man sich die gewünschten Seiten direkt im Handy-Browser vortragen lassen.

Lieber vorlesen oder nachhören?

Wer sich den Inhalt einer Webseite direkt aus dem Browser vorlesen lassen möchte, profitiert von dem exklusiv für Voice Reader Web erstellten Flashplayer. Durch die innovative Split&Stream[TM]-Technologie verringert sich die Anspielverzögerung auf ein Minimum. "Wo andere Flashplayer erst den kompletten Text bis zum Schluss durcharbeiten, ehe das Vorlesen einsetzt, kann Voice Reader Web bereits nach dem ersten Satz loslegen", erläutert Dr. Reinhard Busch das Konzept. Wer sich dagegen MP3s lieber zum Nachhören für unterwegs mitnimmt, kann die dynamisch erzeugten Sound-Dateien auch einfach aus dem Flashplayer herunterladen.

Hört, hört: kundenfreundliche Preise

Bislang waren oft die Kosten ein hemmender Faktor für die größere Verbreitung vertonter Webseiten. "Unsere Preise sind transparent und überschaubar. Schon für 19,- EUR pro Monat können Webseitenbetreiber ihre Seiten mit der Vorlesefunktion ausstatten", führt Dr. Reinhard Busch weiter aus. Die Preise richten sich dabei nach der Zahl der Vorlese-Aufrufe. Im monatlichen Basispreis von 19,- EUR ist bereits ein umfangreiches Kontingent von 2.000 Vorlese-Requests enthalten. Auch das Hosting eines eigenen Voice Reader Servers ist möglich. Wer also was zu sagen hat, muss im Internet nicht mehr sprachlos bleiben.

Voice Reader Web ist in 12 Sprachen direkt bei Linguatec erhältlich, zum Preis von je 19,- EUR monatlich bei einer Mindestlaufzeit von einem Jahr.

Jetzt testen: Voice Reader Web ist auf jeder Seite der Linguatec-Homepage implementiert: http://www.linguatec.de

Über Linguatec:
Linguatec GmbH ist Deutschlands führender Hersteller für Sprachtechnologie-Programme. Die zentralen Produktsparten sind automatische Übersetzung, Spracherkennung und Sprachausgabe. Als bisher einziges Unternehmen wurde Linguatec bereits dreimal mit dem European Information Technology Prize ausgezeichnet. Linguatec auf der CeBIT 2008: Halle 3, Stand E55
Pressekontakt
Frau Elisabeth Bauer
Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
81245 München
Tel: +49(89)896664-152
Fax: +49(89)88919933
e.bauer@linguatec.de
www.linguatec.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Voice Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics