Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grooven und Telefonieren

09.03.2006


Das plawa icombi Headset kann beides



Das icombi Headset mit der "Made for iPod" Lizenz wird vom Innovationsvermarkter plawa auf der CeBIT 2006 vorgestellt. Der Bluetooth Kopfhörer mit integriertem Mikrofon sorgt für kabellosen Musikgenuss in Hifi-Qualität für 99 Euro (UVP inklusive MWSt.). Klingelt das Handy, wird die Musikwiedergabe automatisch unterbrochen und der Anruf kann ohne Absetzen des Kopfhörers entgegen genommen werden.



Das plawa icombi Bluetooth Headset gibt völlige Bewegungsfreiheit durch Funkübertragung. Für den kabellosen Musikgenuss wird lediglich das passende Sendemodul am Player aufgesteckt. Gleichzeitig kann ein Bluetooth-Handy mit dem Headset verbunden werden.

Das plawa icombi Headset macht das Telefonieren unterwegs oder im Auto leicht und sicher. Das Handy kann in der Tasche bleiben. Anrufe während des Musikhörens werden angezeigt, die Wiedergabe wird unterbrochen und nach dem Telefonat fortgesetzt. Das plawa icombi Headset ist kompatibel mit fast allen Mobiltelefonen mit Bluetooth Schnittstelle.

Das faltbare Headset passt sich durch seine Form jedem Ohr perfekt an. Songs und Handysignale werden im Umkreis von zehn Metern in brillanter Qualität übertragen. Die neueste Bluetooth Technologie 1.2 sorgt für schnellen Verbindungsaufbau, schützt gegen Störungen aus anderen Funknetzen und korrigiert Übertragungsfehler automatisch. Für ein packendes Klangerlebnis sorgt das Bluetooth Protokoll A2DP (Advanced Audio Distribution Profile), das Stereo-Audiodaten mit einer garantierten Datenrate von 16 Bit überträgt.

Das Fernbedienungsprotokoll AVRCP (AV Remote Control Profile) ermöglicht die Übertragung der wichtigsten Abspiel- und Soundfunktionen vom und zum Player. Direkt vom Kopfhörer kann vor- und zurückgespult werden, die Lautstärke verändert sowie die Pause- und Power-Taste ausgelöst werden.

Das plawa icombi Headset wird mit dem Sendemodul AP21 ausgeliefert. Dieses verbindet das Headset mit den aktuellen iPods nano und video, sowie mit allen iPod Modellen mit 30-Pin Schnittstelle. Andere Audiogeräte können mit dem optional lieferbaren AG12 Dongle über den 3,5 Millimeter Klinkenstecker angesteckt werden. Soll das plawa icombi Headset nur zum Telefonieren verwendet werden, ist das Headset ohne Sendemodul für 69 Euro (UVP inkl. MWSt.) die richtige Wahl.

Die integrierten Akkus sorgen für eine Standby-Zeit von maximal 180 Stunden. Mit dem plawa icombi Headset kann bis zu 15 Stunden telefoniert oder zehn Stunden Hifi-Sound gehört werden. Ein 220 Volt Netzteil und ein USB-Kabel zum Aufladen am PC werden mitgeliefert. Das plawa icombi Headset ist ab April 2006 erhältlich.

Das Unternehmen:

Der Innovationsvermarkter plawa-feinwerktechnik GmbH & Co. KG wurde 1969 gegründet und entwickelte sich schnell zum Marktführer in Deutschland für Diarahmen und Filmspulen. Im Jahr 2000 erfolgt der Einstieg in die Digitalfotografie. Heute vermarktet das Unternehmen Digitalkameras der Marken Polaroid, Spypen und plawa. Das Portfolio umfasst darüber hinaus Trendprodukte aus den Bereichen digitale Musik, Mobil-TV und -Video, Online-Navigation per Handy, digitale Eingabegeräte für PCs sowie Accessoires und Zubehör. plawa ist Master-Distributor der ersten serienproduzierten Lasertastatur der Welt, dem Celluon Laserkey. Von Uhingen aus werden Foto-, IT- und UE-Fachhändler, Flächenmärkte und der Lebensmitteleinzelhandel in ganz Europa mit Sortiments- und Aktionsprodukten beliefert.

Birgit Götz und Christian Josephi
Informationsbüro plawa
Panama PR GmbH
Eugensplatz 1
D-70184 Stuttgart
Tel +49.711.7269015
Fax +49.711.7269018
info@panama-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.plawa.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Handy Headset Kopfhörer Sendemodul Telefonieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics