Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugangsnetz wird fit für Triple Play

02.03.2006


Immer mehr Haushalte nutzen Triple Play-Dienste, bei denen Daten, Sprache und Video gleichzeitig über die Internetverbindung übertragen werden. Dadurch wachsen die Anforderungen an die Verbindung zwischen den Kernnetzen und den Teilnehmeranschlüssen. An der Bewältigung des daraus folgenden Datenaufkommens forschen die Fraunhofer ESK, die Universität Paderborn und Infineon Technologies in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt.



Auf dem Stand des BMBF, Halle 9, Stand B40, zeigen die Forscher das Grundkonzept einer modularen, flexiblen und skalierbaren Plattform für Netzzugangsknoten mit Quality-of-Service und Traffic Management Funktionen. Anhand von zwei Szenarien kann der Messebesucher erleben, welche Auswirkung unterschiedliche Plattformkonzepte auf die Qualität von zum Beispiel Video-on-Demand haben.



Im Projekt Platforms for Networked Services (PlaNetS) werden Plattformen der nächsten Generation für Festnetz-Zugangsnetze und Breitband-Teilnehmeranschlüsse durch einen Verbund von Service Providern, Systemanbietern, Komponentenherstellern, und Forschungseinrichtungen unter der Leitung von Infineon Technologies, Bereich Access Communication Solutions, definiert und entwickelt. Zugangsnetze, die den Heimanwender mit dem Kernnetz verbinden, müssen künftig kosteneffizient, flexibel und skalierbar sein sowie eine wachsende Protokollvielfalt unterstützen. Denn neue oder weiterentwickelte Kommunikationsprotokolle und Dienste erfordern einen immer höheren Bearbeitungsaufwand pro Funktion. Plattformen sind Baukästen mit heterogenen Hardware- und Softwarekomponenten und definierten Schnittstellen. Sie ermöglichen den schnellen und kostengünstigen Entwurf und Aufbau von erweiterbaren Netzwerkknoten.

Die prototypischen Entwicklungen des Projektes - zum Beispiel intelligente Netzknoten oder Home Gateways - werden dann in Labortests und Feldversuchen auf ihre Eignung und Einsatzfähigkeit geprüft.

Die drei beteiligten Partner bearbeiten im Projekt unterschiedliche Aspekte:

- Die Fraunhofer ESK entwickelt Konzepte für neue Dienste und Verfahren zur Dienstgüterealisierung in ethernetbasierten Zugangsnetzen. Teilaspekte dieser Verfahren werden als Funktionsmodelle in dem gezeigten Prototyp implementiert.

- Die Universität Paderborn, Fachgebiet Schaltungstechnik, entwickelt und evaluiert neue Architekturkonzepte für parallele Paketprozessoren, die in ethernetbasierten Zugangsnetzen eingesetzt werden.

- Die Abteilung COM AC SE (System Egineering, Access Communication Solutions) von Infineon Technologies konzentriert sich auf den systematischen Entwurf anwendungsspezifischer Hardware- und Softwarekomponenten für Netzknoten, ausgehend von der Spezifikation von Referenzanwendungen bis zur Implementierung netzwerkspezifischer Multiprocessor-on-chip Architekturen und entsprechender Programmierwerkzeuge. Infineon arbeitet hierbei eng mit Forschungseinrichtungen und Kompetenzzentren.

Profil Fraunhofer ESK

Mit den Forschungsergebnissen der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK können die Bedienung und Administration von Systemen in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend vereinfacht werden. Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK befassen sich mit angewandter Forschung und Entwicklung. Je nach den Anforderungen der Industrie agiert die Fraunhofer ESK als kreativer Ideenlieferant und strategischer Berater, als neutraler Begutachter und externer Entwicklungspartner oder als Technologie- und Systementwickler. Zu den Kunden und Partnern gehören sowohl mittelständische als auch Großunternehmen, wie Infineon Technologies, Siemens und Vierling Communications.

Profil Universität Paderborn

Zentrales Forschungsziel des Fachgebietes Schaltungstechnik an der Universität Paderborn ist der systematische Entwurf und bedarfsgerechte Einsatz ressourceneffizienter mikroelektronischer Systeme. Unsere Forschungs- und Technologietransferaktivitäten konzentrieren sich auf die Schwerpunkte Kognitronik und Mediatronik. In der Kognitronik beschäftigen wir uns mit der Entwicklung mikroelektronischer Schaltungen zur ressourceneffizienten Realisierung kognitiver Systeme. Mediatronik umfasst die situationsbezogene Integration technischer Produkte in offene Systeme. Ziel ist die Entwicklung und Analyse intelligenter Netzwerkkomponenten, die ihre Rechen- und Kommunikationsleistungen selbstoptimierend auf die wechselnden Anforderungen in dynamisch vernetzten Systemen abstimmen.

Profil Infineon Technologies

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlö-sungen für Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket, für Anwendungen in der Kommunikation sowie Speicherprodukte. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten über Landesgesellschaf-ten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 36.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2005 (Ende September) einen Umsatz von 6,76 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Kontakt:
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Arnold Plankl
Ruf: 089 547088 - 371
Telefon: 089 547088-371
E-Mail: plankl@esk.fraunhofer.de

Presse Institute | idw
Weitere Informationen:
http://www.esk.fhg.de/press/PM0601PlaNetSCeBIT.jsp
http://www.infineon.com
http:// www.esk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Communication ESK Infineon Plattform Triple Zugangsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics