Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher zum Ziel

15.02.2006


auf der CeBIT, Halle 9 Stand B 36, zeigt das Fraunhofer IITB Innovationen rund um das Thema "Safety":



- Krisenmanagement am Digitalen Lagetisch


- Videoüberwachung aus der Luft
- Mobilität im Gelände für bewegungseingeschränkte Menschen

Der Nachrichtenüberblick bringt uns Katastrophen und Bedrohungen täglich direkt ins Wohnzimmer. Egal ob von Menschen verursachte Gewalt und Terror oder durch Naturgewalten ausgelöste Ereignisse - ein latentes Gefühl der Angst und Ohnmächtigkeit macht sich breit und beeinträchtigt unsere Lebensqualität, auch wenn wir selbst nicht direkt betroffen sind.

Wie kann sich der Mensch besser schützen und an welchen Stellschrauben kann man drehen, um hier Verbesserungen zu bewirken? Das Fraunhofer IITB (Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe) zeigt auf der CeBIT Innovationen aus verschiedenen Bereichen der Sicherheit. Die Gefahr kann nicht immer beseitigt werden. Aber die Technik kann den Menschen durch Informationsbeschaffung und -verteilung hier unterstützen. Die richtigen Experten können schneller zusammengeführt werden, um Abwehr- und Vorsorge-entscheidungen zu treffen und Hilfsmaßnahmen einzuleiten.

Krisenmanagement an einem digitalen Lagetisch:

Gezeigt wird der Prototyp eines digitalen Lagetischs mit Fovea-Tabletts® - ein Multi-Display-Arbeitsplatz - an dem Einsatzteams interdisziplinär und interaktiv im Krisenmanagement kooperieren können, z.B. die Planung der Sicherheitsvorkehrungen für einen wichtigen Staatsbesuch.

Der Tisch bietet eine großformatige Projektionsscheibe, auf der das Gelände oder die Stadt im Überblicksbild eingeblendet wird. Hier entwirft das Team die Streckenplanung, z. B. den Weg vom Flughafen in das Regierungsviertel - und bestimmt auch gleich die "kritischen" Stellen.

Jedes Teammitglied verfügt über einen Tablet-PC, den man frei auf der Großprojektion bewegen kann, wobei durch ein Tracking-System die Tablett-PCs jederzeit "wissen", wo sie sich gerade im Lagebild befinden. Auf den Tablett-PCs erscheint nun ein hochaufgelöstes Detailbild des darunter befindlichen Gebiets.

Gibt es einen U-Bahnabgang, eine Einmündung, ein Restaurant oder einen Kanaldeckel, der potenziellen Terroristen die Möglich-keit eines Verstecks oder Anschlagsziels bieten könnte?

Als dritte Informationsquelle verfügt der Lagetisch über einen senkrechten 45-Zoll-Monitor auf dem Kontextinformationen, z.B. Internetseiten, Live-Bilder, Luftbilder, Fahrpläne oder Infrastruktur-Systeme angezeigt werden können.Alle Teammitglieder sind permanent auf dem selben Informations-stand und können so sehr viel schneller den Einsatzplan erarbeiten und an die Kräfte vor Ort weiterleiten. Die gleichen Möglichkeiten eröffnet die neue Technologie natürlich auch den Krisenstäben bei Naturkatastrophen, Rettungseinsätzen oder der Planung von Großveranstaltungen.

Videoüberwachung aus der Luft:

Im Softwarebereich entwickelte das IITB für Überwachungs-aufgaben das automatische Bildauswertungs-Verfahren m³motion für Video- oder auch Infrarotmaterial. Mit Hilfe dieser Software können im Videostrom gleich 3 Aufgaben in Echtzeit erfüllt werden:
- mit m³motion-mosaik kann, ebenfalls in Echtzeit, aus den einzelnen Bildern eines Videos ein Bildteppich generiert werden. Gerade beim Überfliegen eines Geländes ist durch den "Strohhalmblick" im Sucher der Kamera die Arbeit für die Einsatzkräfte sehr anstrengend und birgt somit Fehlerquellen. Durch den Bildteppich erhält der Kameramann einen verwackelungsfreien und großflächigen Überblick der gesamten Szene, was ihm die Orientierung enorm erleichtert. So kann das Bodenteam schnell und einfach den Einsatzort erreichen.

- mit m³motion-detect lassen sich bewegte Objekte (z. B. eine flüchtende Person) auch von einem Fahrzeug oder aus einem Hubschrauber heraus im Visier behalten. Der Bildalgorithmus rechnet die Eigenbewegung des Verfolgers automatisch aus der Sequenz heraus und markiert die Bewegung des verfolgten Objekts. Selbst wenn der Flüchtende kurzzeitig in einem Tunnel verschwindet oder durch Büsche verdeckt wird, findet das System ihn wieder. Die Bayerische Polizeihubschrauberstaffel testet derzeit das Verfahren mit besten Ergebnissen bei ihren Einsätzen.

- mit m³motion-steady wird eine extrem gute Bildstabilisierung erreicht, da das System gleich 8 Parameter, also nicht nur einfache Bewegungen sondern auch Rotation und Zoomen, ausgleichen kann. Das ist gerade für den Einsatz in Fahrzeugen oder Flug-geräten eine bisher unerreichte Qualitätsverbesserung der Aufnahmen.

Mobilität im Gelände für bewegungseingeschränkte Menschen:

Im Rahmen langfristiger Forschungen im Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau, der TU Ilmenau und bei industriellen Partnern wurden intelligente stationäre und mobile Assistenzsysteme für das Erkennen, Beseitigen und Überwinden von Barrieren entwickelt und getestet.In Deutschland leben etwa 4 Millionen Menschen mit Geh-Behinderung, davon sind ca. 350.000 - 400.000 Rollstuhlfahrer.

Für diese Mitbürger hat die Firma Otto Bock Health Care GmbH den Rollstuhl Superfour entwickelt, mit dem auch Fahrten in unwegsamem Gelände wieder möglich sind. Das Fahrzeug hat einen Vierrad- und Hybridantrieb, eine geländegängige Karosserie mit dicken Profilreifen, Halogenscheinwerfer und Mittellenkung für einen extrem kleinen Wendekreis.
Vom Fraunhofer Anwendungszentrum AST, das als Außenstelle des IITB in Thüringen verbunden mit der TU Ilmenau angesiedelt ist, wird dieses Fahrzeug zusätzlich mit "Intelligenz" ausgestattet und deshalb als "Superfour in" bezeichnet. Das on-board Fahrzeug-Kommunikations- und Kontrollsystem (VCCS) wurde von Fraunhofer Forschern aus Ilmenau als ein-gebettetes Modul entwickelt.

Als stationäre Basisstation hält das "Care-Service-Center" zum Fahrer und zum Fahrzeug im Gelände telemetrisch Kontakt. Sowohl die zentrale als auch die dezentrale Intelligenz an Bord des Fahrzeuges sichert die Mission des Menschen im Hintergrund ab. Online erfasst werden Bewertung und Prognose wesentlicher Zustände des Fahrers, des Fahrzeuges und der Umwelt. Die Vitaldaten können genauso aufgenommen und übermittelt werden, wie die Position des Fahrzeugs. Notwendige Kooperationen mit Dienstleistern (Rettung, Taxi, u. a.) sind im System ebenfalls realisiert wie das Planen und das Umplanen von Fahrtrouten u. a. bei unvorhersehbaren Ereignissen. Es wird auf der CeBIT außerdem gezeigt, dass das Gesamtsystem von intelligentem Fahrzeug und stationärer Leitstelle wesentlich dazu beiträgt Mobilitätsbarrieren zu überwinden bei gleichzeitiger Stärkung der Individualität und der Selbstverwirklichung des Nutzers.

Zum System gehört weiterhin das stationäre Informationsterminal TAS-info, das auch dem Rollstuhlfahrer durch seine Gestaltung eine nutzerfreundliche Bedienung ermöglicht. Wertvolle Infor-mationen für Gehbehinderte stellen u. a. Wegbeschreibungen, Wegeanforderungsprofile und Leistungsangebote dar.

Erste Tests in der Mittelgebirgsregion Thüringens werden präsentiert und zukünftige Entwicklungen auf dem Gebiet der mobilen Assistenzsysteme für Gehbehinderte skizziert.

Ansprechpartnerin:
Sibylle Wirth
wirth@iitb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/?9215
http://www.iitb.fraunhofer.de/?9210
http://www.ottobock.de/de/tgpat/products/power_wheelchairs/innovations/superfour

Weitere Berichte zu: Bildteppich Echtzeit Gehbehindert Lagetisch Rollstuhlfahrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics