Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Communications

06.02.2006


Das Gigaset C450 IP ist ein DECT-Schnurlostelefon für Festnetz- und Internettelefonie. Es ist ideal für alle, die einfach und sicher in die Voice-over-IP-Welt einsteigen wollen.


Siemens Home and Office Communication Devices präsentiert auf der diesjährigen CeBIT in Halle 26, Stand A31, ein umfangreiches Portfolio an neuen Schnurlostelefonen für Festnetz- und Internettelefonie, innovative Internet-Zugangsgeräte und Settopboxen für die neue digitale Welt der Heimunterhaltung sowie Lösungen für die Heimvernetzung und -steuerung.


Mit neuen Gigaset-Produkten für die Internettelefonie zu Hause spricht Siemens nun auch Verbraucher an, denen bisher der Zugang zu „Voice over IP“ zu technisch erschien. Mit einfach zu bedienenden Produkten, für die man nicht mal einen PC braucht, wird die neue, kostengünstige Art zu telefonieren attraktiv. Vorgestellt wird unter anderem das Gigaset C450 IP, ein DECT-Schnurlostelefon mit integrierter Voice- over-IP-Funktionalität. Das Hybridmodell hat einen Festnetz- sowie einen LAN-Anschluss und lässt sich wie ein herkömmliches Telefon bedienen, so dass jedermann die Vorzüge der kostengünstigen Internet-Telefonie ganz einfach und ohne den Einsatz eines PCs nutzen kann. Ebenso einfach wie die Handhabung ist die Einrichtung des Geräts: Die Provider-Einstellungen werden direkt über das Menü des Mobilteils online abgerufen und automatisch geladen. Das schnurlose Allround-Talent wird schon kurz nach seiner Vorstellung auf der CeBIT im Handel für weniger als 100 Euro zu kaufen sein.

Fernsehen „on demand“ wird mit neuen Settopboxen Realität. Ob Kabelanschluss, Satellit, Antenne oder Internet, für jede Empfangsart gibt es anwenderfreundliche und intelligente Lösungen, die den Nutzern eine vielfältige Programmauswahl sowie Aufnahme- und Speicherfunktionen bieten – und das auch im brillanten HDTV-Format.


Wer heute schon die Qualitäten des breitbandigen DSL-Zugangs zu schätzen weiß, kann sich in Zukunft auf noch schnellere Zugangsmöglichkeiten und noch mehr Services freuen. Von Siemens werden Gigaset-Produkte gezeigt, die zusammen das so genannte „Triple Play“ unterstützen. Neben dem Internetzugang bieten die neuen Gigaset-Zugangsgateways genug Bandbreite für Voice over IP und Multimediainhalte wie z.B. Fernsehkanäle oder Video on Demand. Für Gebiete, die heute noch keine DSL-Abdeckung haben, ist „Wimax“ (Worldwide Interoperability for Microwave Access) – ein neuer Standard für regionale Funknetze – eine zukunftsfähige Alternative, zu der erste Endprodukte vorgestellt werden.

Das vernetzte Haus wird zur CeBIT mit dem Marktstart von Gigaset-Home-Control- Produkten verschiedener Partner endlich einfach und kostengünstig realisierbar. Ob Jalousie, Türsprechstelle, Lichtsystem, Herd oder Waschmaschine, mit einem Gigaset-Schnurlostelefon hat man alles ganz einfach im Griff.

Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co KG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Siemens AG und operativ dem Bereich Siemens Communications zugeordnet. Der Fokus der Gesellschaft liegt auf dem Design, der Produktion und der Distribution der gesamten Siemens Gigaset Produktpalette, wie Schnurlostelefone, traditionelle Festnetztelefone und Voice over IP (VoIP), als auch Breitbandprodukte, und Home Media Endgeräte. Das Unternehmen agiert weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro.

Ulrike Arnhard | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/gigaset

Weitere Berichte zu: Communication Device Home Internettelefonie Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen

04.12.2019 | Informationstechnologie

Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

04.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics