Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Dialog mit der Zukunft: Das Informationsforum RFID e. V.

27.01.2006


Informationsforum RFID: 2006 entscheidende Weichenstellungen für RFID


Enorme Potenziale der neuen Technologie für Wirtschaft und Verbraucher


2006 werden entscheidende Weichen für den Einsatz von RFID (Radiofrequenz-Identifikation) gestellt. Diese Auffassung vertrat Prof. Dr. Michael ten Hompel, Vorsitzender des Informationsforum RFID, während der Auftaktveranstaltung am 19. Januar in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Das Informations-forum RFID e. V. ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen aus den Bereichen Handel, Konsumgüterindustrie, Automobilbranche, IT und Dienstleistung zur Förderung der RFID-Technologie.


Wichtiges Ziel der Arbeit des Informationsforum RFID ist es, die Diskussion zwischen Anwendern und Herstellern, Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Medien sowie Daten- und Verbraucherschützern beim Thema RFID zu fördern, sagte ten Hompel. Die Chancen stehen gut, dass sich die Entwicklungsdynamik im Bereich Informationstechnologie verstärke. Dazu können auch die im Bund und der EU anstehenden Entscheidungen zur Förderung von Innovation und Technologie beitragen. Schon auf der CeBIT im März werde RFID eines der wichtigsten Themen sein.

Bei der Erforschung und Entwicklung von RFID nimmt Deutschland bereits heute eine führende Stellung ein. Die Chancen, die sich für den Innovationsstandort Deutschland und die Verbraucher ergeben, sind enorm und müssen erschlossen werden. Mit einem Volumen von 7,7 Mrd. Euro ist Deutschland vor den USA und Ja-pan auf Rang 1 der Export-Weltrangliste für Fördertechnik und Materialfluss. Industrie, Politik und Datenschutz müssten gemeinsam die Basis schaffen, damit sich der RFID-Markt erfolgreich entwickeln könne, betonte Hompel weiter.

Gleichzeitig spiele die sensible Balance von Freiheit und Sicherheit eine entscheidende Rolle. Der Schutz privater Daten und eine sichere Informationsübertragung sind kein Beiwerk, sagte ten Hompel. Der Verbraucher muss über das Vorhanden-sein eines RFID-Transponders informiert werden und eine Deaktivierungsmöglichkeit erhalten.

Für die künftige Entwicklung von RFID stehen drei Herausforderungen im Vordergrund: Die Verbesserung der Akzeptanz der RFID-Technologie durch Aufklärungsarbeit, die Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen sowie die Überwindung der letzten technischen Hürden. Das Informationsforum RFID geht davon aus, dass auf dieser Grundlage RFID in den nächsten fünf bis zehn Jahren breite Einführung in Logistik, Handel und Produktion finden kann und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Verbraucherschutz und Produktsicherheit leisten wird.

Über RFID

RFID steht für Radiofrequenz-Identifikation. Diese Technologie ermöglicht es, Daten mittels Radiowellen berührungslos und ohne Sichtkontakt zu übertragen. Eine RFID-System-Infrastruktur umfasst Transponder, Sende-Empfangs-Gerät sowie das im Hintergrund wirkende IT-System. Die Sende-Empfangseinheit erzeugt ein elektro-magnetisches Feld, das die Antenne des RFID-Transponders empfängt. Der Transponder sendet daraufhin den Nummerncode an das Lesegerät. Je nach Frequenzbereich, Sendestärke und ortsabhängigen Umwelteinflüssen können Daten aus einer Distanz von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern gelesen werden.

Über das Informationsforum RFID e. V.

Das Informationsforum RFID ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Mitglieder sind Unternehmen aus den Bereichen Handel, Konsumgüterindustrie, Automobilbranche, IT und Dienstleistung. Mittlerweile ist das Informationsforum auf 16 Mitglieder angewachsen, darunter DHL, Gillette, Henkel, Hewlett-Packard, IBM, Intermec Technologies, METRO Group, Oracle, Philips, Procter & Gamble, SAP, Siemens, T Systems, Volkswagen und als Fördermitglieder GS1 Germany und der BITKOM. Eine enge Kooperation besteht mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik. Das Informationsforum RFID ist Ansprechpartner für alle Fragen rund um RFID und versteht sich zugleich als Plattform für einen Dialog zwischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien sowie Verbrauchern.

Pressekontakt:

Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
Tel. +49 89 9924 9620
Fax +49 89 9924 9622
E-mail: presse@info-rfid.de

Kontakt Informationsforum RFID
Informationsforum RFID e.V.
Dorotheenstraße 37
10117 Berlin
Tel. +49 30 2065 81-0
Fax +49 30 2065 81-20
E-Mail: info@info-rfid.de

Hartmut Schultz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.info-rfid.de.

Weitere Berichte zu: Informationsforum Materialfluss RFID RFID-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics