Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

arcplan dynaSight 4.1 - mehr Leistung und erhöhte Produktivität durch neue Funktionen

16.02.2005


Mit der Version 4.1 seiner BI-Plattform dynaSight bietet arcplan Unterstützung für 64-Bit-Plattformen, .NET, Linux und IBM DB2 Cube Views



arcplan, führender Anbieter der Business Intelligence (BI)-Plattform dynaSight, präsentiert mit der Version 4.1 von dynaSight deutlich erweiterte Funktionalitäten. Zentrale Elemente der neuen Version sind weitere Verbesserungen zur Skalierbarkeit, die Integration sich entwickelnder Technologien und neue Funktionen zur Unterstützung bei der schnellen und flexiblen Erstellung maßgeschneiderter Informationssysteme. So wird mit dynaSight 4.1 die Liste der von arcplan unterstützten Systeme und Plattformen um 64-Bit-Computing, .NET Client und DB2 CubeViews erweitert. Zudem setzt arcplan bei der neuen Version auf die Integration von Linux. Das Unternehmen begegnet damit dem wachsenden Trend bei Unternehmen, ihre Server-Lösungen verstärkt unter Linux einzusetzen. dynaSight 4.1 ist im ersten Quartal 2005 erhältlich.

... mehr zu:
»CUBE »Client »DB2 »Linux »NET


Unterstützung von Linux und 64-Bit-Computing

Bei der Entwicklung der neuen Version lag der Schwerpunkt darin, die unterstützten Serversysteme zu erhöhen und die nahtlose Integration von dynaSight in bestehende Unternehmensstrukturen weiter zu verbessern. Als Neuheit bietet dynaSight 4.1 einen Server für Linux an, der Novell/SuSE ab Version 9.x und RedHat ab Version 7.3 unterstützt. Damit trägt arcplan der rasanten Entwicklung und der wachsenden Beliebtheit des Open Source-Systems Rechnung. Durch Linux lassen sich nicht nur Kosten einsparen - der offene Quellcode bietet auch in Punkto Sicherheit erhebliche Vorteile. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens IDC wird der Anteil der Linux-Server in 2008 29 Prozent betragen. Weitere Analysten wie die Butler Group sagen ein rapides Wachstum des Pinguin-Systems voraus.

Mit dynaSight 4.1 profitieren die arcplan-Kunden darüber hinaus von einer erhöhten Leistung: Durch die Unterstützung von 64-Bit-Plattformen steht Anwendern jetzt ein nahezu unbegrenzter Speicher zur Verfügung. Ein größerer Shared Query Cache zusammen mit der höheren Prozessorleistung steigert die Response-Zeiten und die Verfügbarkeit bei unternehmensweitem Einsatz von dynaSight-basierten BI-Applikationen. dynaSight 4.1 für 64-Bit-Windows läuft unter anderem auf den Prozessoren AMD64, Intel Xeon Nocona und Intel Itanium II. "Mit den neuen Funktionalitäten von dynaSight 4.1 beweist arcplan wieder hohes Innovationspotenzial. Speziell die erweiterten Skalierungsmöglichkeiten durch die Unterstützung von 64-Bit-Systemen helfen uns bei der Entwicklung von Applikationen sehr", so Peter Morgan, Projektleiter bei der Deutsche Bank Real Estate.

Integration mit .NET jetzt verfügbar

Durch die Unterstützung des .NET Client nutzt arcplan die vielfältigen Möglichkeiten der .NET-Technologie, um Browser Clients reichere und flexiblere Funktionen zur Verfügung zu stellen. So kann ein Nutzer z.B. eine Vielzahl von Schriftarten im Browser verwenden. Zu den weiteren Vorteilen gehören das verbesserte Drucken im Client und die formatierte Texteingabe, die besonders bei Kommentierungen im Controlling deutliche Erleichterungen mit sich bringt.

"Die Integration von dynaSight in .NET ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der BI-Plattform von arcplan. Wir können unseren Kunden damit einen fortschrittlichen Technologiestandard anbieten, der zugleich unkompliziert und offen ist", erklärt Jochen Brühl, Geschäftsführer beim arcplan-Partnerunternehmen Antares Informations-Systeme GmbH.

Anbindung an IBM DB2 Cube Views

Die OLAP-Technik DB2 Cube Views von IBM ermöglicht die Modellierung relationaler Inhalte aus DB2-Datenbanktabellen in einer OLAP-Struktur. Um die Leistung und Administration von analytischen Anwendungen im IBM-Umfeld zu verbessern, bietet dynaSight mit der Version 4.1 eine Schnittstelle zu Cube Views. Der Anwender profitiert von einer besseren Lesbarkeit und einfacheren Administration der Datenmodelle. arcplan ist dabei der einzige Anbieter, der Cube Views in einer reinen online-Form mit Echtzeit-Durchgriff für den optimalen Einsatz bei der Erstellung und Nutzung analytischer Applikationen einsetzt. BI-Lösungen und Anwendungen lassen sich so schneller erstellen und leichter pflegen.

Plattformverbesserungen

Weitere Funktionen, die zum Teil aus den geführten Advisory- Board-Meetings mit Kunden in 2004 resultieren, runden die erweiterten Fähigkeiten der Version 4.1 ab. Neben True Color und verbesserter Office Integration mit z.B. formatiertem Excel-Export bietet dynaSight 4.1 einen neuen Print Cache zur Erstellung umfangreicher Berichte und PDF-Dateien sowie erweiterte Protokolle zur Nutzungsanalyse im Unternehmen.

Markus Gißke | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.arcplan.de

Weitere Berichte zu: CUBE Client DB2 Linux NET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics