Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großprojekt erforscht Binnenstruktur von Bakterien

21.11.2016

Die interne Organisation von Bakterien und deren Dynamik steht im Fokus eines neuen hochschulübergreifenden Sonderforschungsbereichs (SFB/Transregio 174), für den sich Arbeitsgruppen aus Marburg, Gießen und München zusammengetan haben. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Konsortium mit 6,4 Millionen Euro. Sprecher des Verbunds mit dem Titel „Räumlich-zeitliche Dynamik von Bakterienzellen“ ist der Mikrobiologe Professor Dr. Martin Thanbichler von der Philipps-Universität Marburg. Die DFG unterstützt außerdem weiterhin den bereits bestehenden Sonderforschungsbereich der Universitäten Marburg und Gießen zu RNA-Viren (SFB 1021).

„Die Bewilligung des neuen Transregio-Sonderforschungsbereichs ist ein erneuter Beleg dafür, wie außerordentlich forschungsstark unsere Universitäten in der Mikrobiologie sind“, sagt Professor Dr. Michael Bölker, Marburger Vizepräsident für Forschung, der auch der Steuerungsgruppe des kürzlich gegründeten Forschungscampus Mittelhessen angehört. „Es hat sich als richtig erwiesen, dass wir in den vergangenen Jahren konsequent auf die Stärkung einer molekular orientierten Zellforschung gesetzt haben.“


Eine Mitarbeiterin aus Professor Dr. Martin Thanbichlers Arbeitsgruppe nutzt ein vollautomatisiertes Fluoreszenzmikroskop, um Bakterien zu analysieren, die mit einem Farbstoff markiert sind.

Foto: Dr. Daniela Kiekebusch; die Abbildung darf nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung über den SFB/Transregio TRR 174 verwendet werden

Das Innenleben von Bakterien galt lange als ungeordnete Ansammlung von Enzymen und anderen Makromolekülen. „Zwar weiß man seit Jahrzehnten, dass Proteine gezielt auf bestimmte Bereiche innerhalb der Bakterienzelle, wie etwa die Zellhülle oder das Zellinnere, verteilt werden“, legt Verbundsprecher Martin Thanbichler dar; „aber innerhalb dieser Binnenräume sah man ihre Anordnung bis vor wenigen Jahren als weitgehend zufällig an. Dabei zeigen neue Ergebnisse, dass bakterielle Zellen viele ihrer Bestandteile mit außerordentlicher Präzision und in zeitlich variablen Mustern im dreidimensionalen Raum positionieren.“ Diese Binnengliederung steuert entscheidende zelluläre Prozesse, etwa Zellteilung und Wachstum. Ihr Verständnis schafft daher wichtige Grundlagen für die Entwicklung neuer Antibiotika oder das Design künstlicher Bakterien für technische Anwendungen.

„Unser mangelndes Wissen war bislang vor allem eine Folge technischer Beschränkungen“, erklärt Thanbichler. Dem soll das neue Konsortium abhelfen, wie Professorin Dr. Kirsten Jung von der Ludwig-Maximilians-Universität München erläutert, stellvertretende Sprecherin des Sonderforschungsbereichs: „Jüngste Fortschritte in Mikroskopie und Bildgebungsverfahren eröffnen ganz neue Möglichkeiten, mit hoher Genauigkeit und im Detail darzustellen, wo sich Zellkomponenten befinden und wie sich deren Position über die Zeit verändert.“

Der Sonderforschungsbereich führt sieben Arbeitsgruppen aus Marburg und eine aus Gießen mit acht Münchner Teams von der Ludwig-Maximilians-Universität, der Technischen Universität sowie dem Max-Planck-Institut für Biochemie zusammen. Sie treten an, um die Mechanismen aufzuklären, mit denen Moleküle in den Bakterienzellen verteilt werden.

Aus den experimentell ermittelten Daten sollen theoretische Modelle entwickelt werden, die zeigen, wie die Vielzahl miteinander interagierender Faktoren zu einer funktionalen Einheit integriert werden. „Um zu testen, ob wir das Zusammenwirken richtig verstanden haben, sollen ausgewählte Systeme dann nachgebaut werden“, erläutert Thanbichler.

Der Verbund greift hierfür auf umfangreiches Know-how in der mikroskopischen Analyse lebender Zellen, in der Protein-Biochemie, in mathematischer Modellrechnung und synthetischer Biologie zurück, wie es etwa im Marburger „LOEWE-Zentrum für Synthetische Mikrobiologie“ aufgebaut worden ist.

Professor Dr. Martin Thanbichler lehrt Mikrobiologie an der Philipps-Universität Marburg und gehört dem LOEWE-Zentrum “Synmikro“ an. Im vergangenen Jahr wurde er zum „Fel-low“ der Max-Planck-Gesellschaft berufen.

Neben dem neu eingerichteten Sonderforschungsbereich fördert die DFG weiterhin den bestehenden Verbund „RNA Viren: Metabolismus viraler RNA, Immunantwort der Wirtszellen und virale Pathogenese“ (SFB 1021), der seit dem Jahr 2013 an den Universitäten in Marburg und Gießen angesiedelt ist. Das Konsortium, das vom Marburger Virologen Professor Dr. Stephan Becker koordiniert wird, erhält 9,1 Millionen Euro für weitere vier Jahre.

Das Institut für Virologie der Philipps-Universität, das über eines der wenigen europäischen Laboratorien der höchsten Sicherheitsstufe verfügt, ist Partner im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). Die Marburger Virologie ist an einer Studie beteiligt, die erst kürzlich den Nachweis erbrachte, dass der Impfstoff „VSV-ZEBOV“ gegen das Ebola-Virus wirkt. Eine bibliometrische Studie ergab jüngst, dass die Philipps-Universität in der Ebola-Forschung weltweit an der Spitze der Zitierungen pro Fachveröffentlichung liegt.

Der Forschungscampus Mittelhessen ist eine gemeinsame Einrichtung der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen zur Stärkung der regionalen Verbundbildung insbesondere in der Forschung und der Nachwuchsförderung.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner SFB / TRR 174: Professor Dr. Martin Thanbichler,
Philipps-Universität Marburg , Fachgebiet Mikrobiologie
Tel.: 06421 28-21809
E-Mail: thanbichler@uni-marburg.de

Professorin Dr. Kirsten Jung
Ludwig-Maximilians-Universität München , Lehrstuhl Mikrobiologie
Tel.: 089 2180-74500
E-Mail: jung@lmu.de

SFB 1021: Professor Dr. Stephan Becker
Institut für Virologie der Philipps-Universität Marburg
Tel.: 06421 28-6 6253
E-Mail: becker@staff.uni-marburg.de


Pressemitteilungen:
Erste Förderperiode des SFB 1021: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2012d/1121a
MPG-Auszeichnung für Martin Thanbichler: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2015c/thanbichler
Zitationsstudie für Ebolaforschung: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016d/1028a

Medienkontakte:
Philipps-Universität Marburg
Pressestelle
Biegenstr. 10
35037 Marburg
Tel.: 06421 28-26216
E-Mail: pressestelle@uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de

Ludwig-Maximilians-Universität München
Pressestelle
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Tel.: 0 089 2180 – 3423
E-Mail: presse@lmu.de
Internet: http://www.uni-muenchen.de

Justus-Liebig-Universität Gießen
Pressestelle
Ludwigstr. 23
35390 Gießen
Tel. 0641 99-12041
E-Mail: pressestelle@uni-giessen.de
Internet: http://www.uni-giessen.de

Forschungscampus Mittelhessen
Geschäftsstelle
Senckenbergstraße 3
35390 Gießen
Tel.: 0641 99-16480/-81
E-Mail: eva-maria.aulich@fcmh.de

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bakterien Binnenstruktur Mikrobiologie SFB Virologie Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics