Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutegel verändern Spürverhalten

04.11.2011
Erwachsene Tiere verlassen sich mehr auf Wellen-Sensoren

Forscher des California Institute of Technology (Caltech) haben herausgefunden, dass Blutegel im Laufe ihres Lebens nicht nur ihre Beute, sondern auch ihr Jagdverhalten ändern. Ihr sensorischer Wahrnehmungschwerpunkt wandert dabei von den Augen zu den Fühlerhärchen auf ihrer Hautoberfläche.

Sensorhaare und Augenpaare

Die Egel wechseln im Laufe der Zeit ihre Wirtspräferenz. Junge Tiere laben sich bevorzugt an Fischen und Amphibien, erwachsene Tiere hingegen präferieren das reichhaltigere Blut von Säugetieren. Die kalifornischen Wissenschafter haben nun ermittelt, dass mit der Änderung der Nahrungsmittellieferanten auch eine Änderung im Spürverhalten einhergeht.

Die Gürtelwurm-Spezies verlässt sich auf der Suche nach Wirten auf zwei verschiedene Sinnesorgane. Kleine Sensorhärchen auf der Hautoberfläche informieren die Tiere über Wellenbewegungen, die das Eindringen von potenziellen "Opfern" ins Gewässer anzeigen. Fünf Augenpaare nehmen die von den Wellen erzeugten Schatten am Boden wahr und bieten ebenfalls Orientierung.

Sinneswandel

Die Caltech-Forscher haben nun an Gruppen älterer und jüngerer Tiere getestet, wie und wann welche Sensoren besonders angesprochen werden. Dabei wurden die "Probanden" jeweils mechanisch erzeugten Wellen, wellenartigen Schatten und beiden Reizen zugleich ausgesetzt. Auf die separaten Reize sprachen sowohl die jungen als auch die alten Blutegel jeweils gleich an.

Wurden die Wellen jedoch mit den Schatten kombiniert, so konnten deutliche Unterschiede beobachtet werden. Im Gegensatz zu ihren juvenilen Artgenossen reagierte bei den erwachsenen Egeln ausschließlich die mechanische Sensorik, also die Fühlerhärchen auf ihrem Körper.

Dies ist für die Forscher umso erstaunlicher, da sich beide Wahrnehmungssysteme im Laufe des Wachstums der Blutsauger nicht merklich verändern. Es legt den Schluss nahe, dass sich stattdessen die Wahrnehmung der einzelnen Sinne unterschiedlich entwickelt. "Während sie erwachsen werden, beginnen die Tiere damit, einem Sinn mehr Aufmerksamkeit zu widmen als dem anderen", erklärt es die Biologin und Studienleiterin Cynthia Harley.

Schon lange im Einsatz

Der Medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) kommt in Europa zunehmend selten vor. Die Süßwasserbewohner erreichen eine Länge von bis zu 15 Zentimeter und können etwa 30 Jahre alt werden. Sie finden bereits seit Jahrhunderten Verwendung bei verschiedenen Heil- und Behandlungsverfahren. Im schulmedizinischen Bereich werden sie vor allem zur Beschleunigung von Wundheilung und zur Förderung des Blutflusses nach Transplantationen eingesetzt. Einmal vollgesaugt, kann ein Blutegel bis zu einem Jahr lang von seinen Reserven zehren.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.caltech.edu

Weitere Berichte zu: Augenpaare Blutegel Fühlerhärchen Hautoberfläche Reiz Spürverhalten Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut
20.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics