Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsforschung ganz oben: Fragen an die Blätter in den Baumkronen

05.07.2012
Spektakuläre Aktion im Dienst der Forschung: Ein Team von rund 20 professionellen Baumkletterern wird zwei Wochen lang im Nationalpark Hainich in Thüringen insgesamt 308 Bäume besteigen.
Vom 9. bis zum 20. Juli 2012 holen die Kletterer auf den dortigen Versuchsflächen Blätter aus den Baumkronen. Dahinter verbirgt sich das Projekt „FunDivEUROPE - Functional Significance of Forest Biodiversity in Europe”. Es handelt sich um ein Europäisches Verbundprojekt, an dem die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam mit 23 Partnern aus 17 Ländern beteiligt ist.

Koordinator des Verbundprojekts, dessen Laufzeit noch bis zum 30. September 2014 reicht, ist die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die Effekte von Biodiversität auf die Funktionen und Dienste europäischer Waldtypen zu beziffern. „Konkret geht es darum, wie Artenvielfalt genutzt werden kann, um solche Leistungen wie Holzproduktion, Kohlenstoffspeicherung und Sicherung der Wasserqualität zu fördern“, sagt der hallesche Botaniker und Projektleiter Prof. Dr. Helge Bruelheide.

Des Weiteren wollen die Wissenschaftler beurteilen, ob und wie sich dieser Einfluss der Biodiversität unter den Bedingungen des Klimawandels ändert. Dafür werden Monokulturen im Vergleich mit artenreichen Beständen betrachtet. Im Rahmen von FunDivEUROPE wurden in sechs Ländern Europas Versuchsflächen in Wäldern eingerichtet. Der Nationalpark Hainich wurde ausgewählt, weil es dort die an Baumarten reichsten Wälder in Deutschland gibt. „Hier hat die Martin-Luther-Universität seit 2011 insgesamt 38 Versuchsflächen angelegt, die vom internationalen FunDivEUROPE-Team in Hinblick auf zahlreiche Ökosystemfunktionen untersucht werden“, beschreibt Bruelheide die Arbeit.

Der Nationalpark Hainich ist als größtes zusammenhängendes Laubwaldgebiet Deutschlands berühmt für seine naturnahen Buchenwälder und den Baumkronenpfad als Besucherattraktion. Für die Fragestellungen dieses Projekts müssen Baumkletterer für die Forscher hinauf in die Baumkronen, in Bereiche, in denen Biodiversität und Ökosystem-Prozesse bislang sehr wenig untersucht sind, obwohl dort der größte Anteil der Produktion dieses Ökosystems durch Photosynthese stattfindet.

Mithilfe dieser Blätter gewinnen die Forschergruppen wichtige Daten für ihre Untersuchungsfragen. Konkret sollen bestimmt werden: die Photosyntheseleistung des entsprechenden Baumes, der Stickstoffgehalt in den Blättern, die Effektivität der Wassernutzung durch den Baum sowie der Befall der Blätter durch Schadinsekten und Pathogene. Eine weitere Forschungsfrage: Hat es Einfluss auf diese Daten, wenn dieser Baum ausschließlich in Nachbarschaft zu Individuen der eigenen Art wächst oder in Mischung mit zwei, drei oder mehreren Arten?

„Viele Antworten darauf liegen in einer Handvoll Blätter, die es zu erreichen gilt“, sagt Bruelheide. Die Entnahme der Blätter muss in einem zeitlich recht engen Zeitraum von zwei Wochen erfolgen. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Blätter etwa das gleiche Alter haben und eine vergleichbare Witterung erfahren haben.

Neben den zu erwartenden Resultaten für die Grundlagen-Forschung sollen die Ergebnisse aus FunDivEUROPE Waldbesitzern und Forstverbänden helfen, ihre Managementstrategien an die potentiellen Vorteile artenreicherer Wälder anzupassen.

Außer Mitarbeitern der Universitäten Halle-Wittenberg und Freiburg werden folgende Forscher vor Ort sein:
Damien Bonal und Charlotte Grossiord aus Nancy, Nationales Institut für Agrarwissenschaften (INRA), Frankreich
Virginie Guyot aus Bordeaux, INRA, Frankreich
Diem Nguyen aus Uppsala, Schwedische Universität für Agrarwissenschaften
Vera Holland, Goethe-Universität Frankfurt

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Helge Bruelheide
Institut für Biologie / Geobotanik und Botanischer Garten
Telefon: 0345 55 26222
E-Mail: helge.bruelheide@botanik.uni-halle.de

Termine für Pressefotos:
Interessierte Pressefotografen können für Aufnahmen der Kletteraktion im Nationalpark Hainich in der Zeit vom 11. bis 13. Juli 2012 per Mail einen Termin mit Sandra Müller von der Universität Freiburg vereinbaren, die in der genannten Zeit Ansprechpartnerin für die Presse vor Ort sein wird. Geklettert wird täglich zwischen 8 und 19 Uhr.

E-Mail: sandra.mueller@biologie.uni-freiburg.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel
19.10.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen
19.10.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics