Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Horizonte in der Genotypisierung durch Hochdurchsatz-Roboter

12.11.2001


Schnelligkeit ist Trumpf – das gilt bei der Genotypisierung insbesondere bei hohem Analyseaufkommen oder kurzzeitig geforderten Analyseergebnissen. Dem trägt eine Neuentwicklung der GAG BioScience GmbH Rechnung: Das Bremer Biotechnologie-Unternehmen hat den ersten Hochdurchsatz-Roboter zur DNA-Marker-Detektion entwickelt. Das innovative, am Markt einzigartige System basiert auf der Identifikation von SNPs (Single Nucleotide Polymorphisms) – der modernsten Generation von DNA-Markern – und ermöglichst bis zu 60.000 Genotypisierungen pro Tag. Zielanwendung des Roboters ist primär die Nutztieridentifikation: Der norddeutsche Spezialist für Genanalytik konzentriert sich zunächst auf die DNA-analytische Identifikation von Rindern im Kontext einer lückenlos möglichen, fälschungssicheren Form der Herkunftsbestimmung. Diese reicht vom Züchter bis zum Lebensmitteleinzelhandel und vermag neue Maßstäbe im Verbraucherschutz zu setzen.

Automatik

Der Hochdurchsatz-Roboter repräsentiert eine vollautomatisierte Analysetechnik mittels Massenspektrometrie, die bewusst auf SNPs statt Mikrosatelliten setzt. Die Vorteile sind klar definiert: durchgehende Automatisierbarkeit des Analyseprozesses, schnelle und präzise massenspektrometrische Detektion sowie deren digitale Darstellbarkeit in Datenbanken.

In die Analyse-Linie sind mehrere Module integriert, in denen bis zu 200 verschiedene SNP-Marker der jeweiligen DNA-Proben auf die Messung im Massenspektrometer vorbereitet werden. Wichtiges Merkmal der eigens von GAG BioScience für den Hochdurchsatz entwickelten Module ist, dass alle Prozesse in miniaturisiertem 384er Mikrotiterplattenformat und mit Multiplexing-Technik durchgeführt werden. Ein optimiertes PCR(polymerase chain reaction)-Modul kann bis zu 4000 Amplifikationsreaktionen gleichzeitig durchführen. Ein patentiertes Magnetpartikel-Verfahren sorgt für schnelle Aufreinigung der PCR-Produkte im Mikromaßstab. Eine neu entwickelte Mikropräpara-
tionstechnik auf „Anchor-Chips“ trägt darüber hinaus zur effizienten massenspektrometrischen Erkennung der SNPs bei. Die Gesamtsteuerung des Hochdurchsatz-Roboters erfolgt durch ein Labor-Informations- und –Management-System (LIMS), das die erfassten Daten aller Proben und Analyseprozesse kontrolliert und dokumentiert.

Analytik

Die Analytik des Robotersystems zielt auf die Identifizierung der DNA-Marker, basiert auf einer Primer-Extension-Reaktion und einer daraus resultierenden Massenänderung des Extension-Primers. Die Änderung der molekularen Masse erfolgt allelspezifisch und wird mittels MALDI-TOF-Massenspektrometrie erfasst. Jede SNP-Position wird auf die Ab- und Anwesenheit einer spezifischen Base untersucht und resultiert aufgrund nur drei möglicher alleler Zustände eines SNP in einem binären Datencode: 01 homozygot A, 10 homozygot B, 11 heterozygot AB. Eine Kombination von etwa 40 dieser binären Datencodes stellt den genetischen Fingerabdruck eines Individuums dar, ist innerhalb weniger Stunden zu ermitteln und in seiner Unverwechselbarkeit von nahezu hundertprozentiger Sicherheit. Die Analysewerte werden in eine Datenbank eingespeist, dort verwaltet und sind bei Bedarf jederzeit abrufbar.

GAG BioScience GmbH
Hochschulring 40
28359 Bremen / Deutschland
Telefon: +49 – (0) 421 – 22 308-0
Telefax: +49 – (0) 421 – 22 308-30
E-Mail: contact@gag-bioscience.de

| GAG BioScience
Weitere Informationen:
http://ww.gag-bioscience.de

Weitere Berichte zu: Datencode Genotypisierung Hochdurchsatz-Roboter Modul SNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics