Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbreitungsgebiet von Vögeln wird nur durch Länge und Form der Flügel bestimmt

17.03.2006


Neue Erkenntnisse über die Verbreitung der Arten verbindet verschiedene Forschungsrichtungen - Veröffentlichung in The American Naturalist



Wie stark sich eine Vogelart verbreitet hat, hängt nach neuen Erkenntnissen im Wesentlichen von der Länge und der Form ihrer Flügel ab. Andere Faktoren sind demgegenüber unbedeutend. Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben alle 26 Vogelarten der Gattung der Grasmücken (Sylvia) vermessen und die Daten mit anderen Einflussfaktoren wie dem Alter der Vogelart oder der geographischen Lage ihres Heimatgebiets verglichen. "Wir waren von dem Ergebnis selbst verblüfft", sagte Univ.-Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese vom Institut für Zoologie. "Nur das Ausbreitungsvermögen, das von der Länge und Form der Flügel abhängt, bestimmt das Verbreitungsgebiet." Dieser Befund wird nach Einschätzung der Wissenschaftlerin nicht nur die aufgefächerten Fachgebiete in der Biologie wieder näher zusammenbringen, sondern hat auch für den Natur- und Artenschutz eine große Bedeutung. Die Studie wird im April 2006 in dem renommierten Fachjournal The American Naturalist veröffentlicht und ist vorab über den Onlinedienst des Journals einzusehen (http://www.journals.uchicago.edu/cgi-bin/resolve?id=doi:10.1086/501078).



Das Verbreitungsgebiet einer Tierart ist für Ökologie und Biogeographie eines der wichtigsten Merkmale. Bei den Grasmücken, einer Gattung kleiner, schlanker und unauffälliger Singvögel, ist das Verbreitungsgebiet sehr verschieden. Die Schuppengrasmücke ist auf Zypern heimisch und nirgends sonst zu finden. Die Gartengrasmücke hat ein Verbreitungsgebiet von Spanien bis in die Mongolei. Sylvia buryi ist eine Grasmückenart, die nur im Jemen und in Saudi-Arabien vorkommt, Sylvia boehmi nur in Ostafrika. Das kleinste Verbreitungsgebiet hat die Balearengrasmücke mit 4.400 Quadratkilometern, das größte die Klappergrasmücke mit über 20 Millionen Quadratkilometern.

Die Frage, warum manche Arten ein so kleines und andere ein so großes Verbreitungsgebiet haben, wurde bislang von Ökologen, Biogeographen und Phylogenetikern unterschiedlich beantwortet. Ökologen halten die Ausbreitungseigenschaften für das entscheidende Kriterium: Können die Vögel schnell über lange Strecken fliegen? Biogeographen sehen in dem Heimatgebiet den entscheidenden Faktor: Tropische Arten haben ein kleineres Verbreitungsgebiet, Arten der gemäßigten Zonen haben ein größeres Verbreitungsgebiet. Phylogenetiker betrachten das Alter der Arten und den Stammbaum: Junge Arten haben demnach ein kleineres Verbreitungsgebiet als alte Arten. Jede dieser Denkrichtungen kann für sich betrachtet plausible und stimmige Erklärungen für die Verbreitung der Arten liefern. Ob ein Kriterium wichtiger ist als ein anderes, konnte bisher nicht gesagt werden.

Die Mainzer Zoologen haben nun erstmals die unterschiedlichen Faktoren in einem statistischen Modell zusammengefasst und kamen zu überraschend eindeutigen Ergebnissen: "Nur das Ausbreitungsvermögen ist statistisch signifikant", so Böhning-Gaese, "das heißt das Alter der Art oder das Heimatgebiet in Tropen oder Außertropen spielt keine nennenswerte Rolle." Böhning-Gaese und ihre Mitarbeiter haben in drei Museen in zwei Ländern die Flügel aller 26 Grasmückenarten vermessen. Gute Flieger verfügen über lange, spitze Flügel; diese Tiere haben ein großes Verbreitungsgebiet. Kurze, runde Flügel kommen bei schlechten Fliegern mit einem kleinen Verbreitungsgebiet vor. Natürlich haben die Mainzer Vogelkundler auch Zusammenhänge zwischen den einzelnen Faktoren feststellen können: Alte Arten, die im Norden Europas heimisch sind, haben auch eher spitze, lange Flügel. "Aber die Flügellänge und die Form der Flügel sind eindeutig das entscheidende Kriterium dafür, wie groß das Verbreitungsgebiet einer Art ist."

Für Böhning-Gaese weisen die Ergebnisse weit über das eigentliche Sachgebiet hinaus. Moderne statistische Methoden und entsprechende Rechnerkapazitäten ermöglichen es nun, bislang getrennte Forschungsrichtungen wieder zusammenzubringen. "Wir werden wieder abrücken von der Aufsplitterung in der Biologie und die Ergebnisse einzelner Fachgebiete wieder zu einer Synthese zusammenführen. In zehn Jahren werden die Fachdisziplinen dann ganz anderes aussehen als heute." Davon profitieren könnte der Natur- und Artenschutz, indem die Risiken nun konkreter fassbar werden. Arten mit schlechtem Ausbreitungsvermögen und kleinem Verbreitungsgebiet könnten beispielsweise ganz schnell aussterben, wenn sie gestört werden. Die Schuppengrasmücke auf Zypern - ihr Alter wird auf über fünf Millionen Jahre geschätzt - könnte etwa wegen des schlechten Ausbreitungsvermögens durch weitere Hotelbauten oder neue militärische Auseinandersetzungen empfindlich gestört und sogar ausgerottet werden.

Der Beitrag erscheint in The American Naturalist unter dem Titel "Range Size: Disentangling Current Traits and Phylogenetic and Biogeographic Factors" von den Autoren K. Böhning-Gaese, T. Caprano, K. van Ewijk und M. Veith.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese
Institut für Zoologie, Abt. V
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-23949 oder 06131 7209804
Fax 06131 39-23731
E-Mail: boehning@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.oekologie.biologie.uni-mainz.de/commecol/main.html
http://www.journals.uchicago.edu/AN/index.html
http://www.journals.uchicago.edu/cgi-bin/resolve?id=doi:10.1086/501078

Weitere Berichte zu: Ausbreitungsvermögen Verbreitungsgebiet Vogelart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics