Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Buch: "Evolutionsbiologie"

16.10.2001


Die Heidelberger Biologen Volker Storch und Michael Wink und der Münchener Mediziner und Biologe Ulrich Welsch legen umfassende "Evolutionsbiologie" vor - Jeder Leser kann sich Anregungen holen, der etwas über Erd- und Organismengeschichte und schließlich über sich selbst lernen möchte.



Wer in diesen Tagen eines der führenden Journale der Naturwissenschaften durchmustert, wird kaum ein Heft finden, in dem nicht von "Evolution" die Rede ist. Auch in Magazinen, Zeitungen und in der Tagespresse erscheinen Nachrichten wie "Neue Menschenfunde", "Die Stellung des Neanderthalers", "Noch größere Dinosaurier als bisher", "Darwin im Unrecht", "Haeckel als Fälscher", "Genomkartierung", "Gentransfer" und andere, aber wer kann diese schon einordnen?



Im Allgemeinen versprechen derartige Meldungen Sensationen, und in der Tat hat es auch nie einen so dramatischen Fortschritt in der Evolutionsbiologie gegeben wie in der letzten Zeit. Wesentliche Impulse gehen von Paläontologie und Paläanthropologie aus, besonders nachhaltig wirkt sich jedoch die Molekularbiologie auf unser heutiges Bild von der Welt der Organismen und unserer eigenen Art aus. Der Mensch ist das erste Lebewesen in der Evolution, das die Fähigkeit hat, sich selbst und andere Organismen genetisch zu verändern. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen vermitteln manchen Menschen Optimismus, anderen Ängste.

Darüber hinaus ist das Denken in Kategorien der Evolution von anderen Wissenschaften übernommen worden und hat diese zum Teil stark beeinflusst. In dieser Situation haben die Autoren, die seit vielen Jahren evolutionsbiologisch arbeiten und als Verfasser von Lehrbüchern, die in sieben Sprachen übersetzt wurden, tätig sind, das verlässliche Wissen in lernbarer Art zusammengestellt und neue Entwicklungen aufgesetzt und bewertet.

Das Sachbuch hat Lehrbuchcharakter und behandelt die Geschichte der Naturerkenntnis, die Entfaltung der Organismen in der Erdgeschichte, Mechanismen und Ursachen der Evolution, Molekulare Evolutionsforschung und die Abstammung des Menschen.

Nicht jeder Leser wird gleichermaßen Zugang zu allen Teilbereichen finden, aber Anregungen kann sich jeder holen, der etwas über Erd- und Organismengeschichte und schließlich über sich selbst und den Menschen im allgemeinen lernen möchte. Eine große Zahl von Exkursen lockert den Text auf. Das Spektrum reicht von Erdgeschichte über Molekularbiologie bis zu Sozialbiologie, Infantizid und Intelligenz.

Die Heidelberger Autoren

Prof. Dr. Volker Storch, geboren 1943, studierte Biologie und Chemie in Kiel, wurde dort 1968 bei Professor Remane promoviert und habilitierte sich 1971 ebenfalls in Kiel im Fach Zoologie. Anschließend war er außer in Kiel noch in Hamburg und Süd-Ost-Asien in der Forschung und in der Lehre tätig. 1979 wurde Volker Storch ordentlicher Professor an der Universität Heidelberg. Seine langjährigen Arbeitsschwerpunkte sind die vergleichende und experimentelle Ultrastrukturforschung (Beeinflussung von Zellen durch Umwelteinflüsse) unter Betonung angewandter Aspekte, bevorzugt an Krebsen und Fischen. Gemeinsam mit Ulrich Welsch hat Volker Storch mehrere Lehrbücher verfasst, die in sieben Sprachen übersetzt wurden.

Prof. Dr. Michael Wink, geboren 1951, studierte Biologie und Chemie in Bonn und wurde 1980 an der TU Braunschweig promoviert. 1985 habilitierte er sich dort im Fach Pharmazeutische Biologie. Von 1986 bis 1988 war Michael Wink Heisenbergstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Gruppenleiter am Genzentrum der Universität München, von 1988 bis 1989 war er Professor für Pharmazeutische Biologie an der Universität Mainz. Seit 1989 ist er Ordinarius für Pharmazeutische Biologie an der Universität Heidelberg. Seine Arbeitsgebiete sind Biochemie und Molekularbiologie, biogene Wirkstoffe, chemische Ökologie, Ornithologie, molekulare Evolution und Sytematik.

ISBN 3-540-41880-6
Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Volker Storch
Zoologisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 545655, Fax 546162
E-Mail: volker.storch@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Evolution Molekularbiologie Organismus Pharmazeutische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

nachricht Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics