Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ATTO-TEC® GenePin®

10.10.2001


High-sensitivity detection methods are increasingly important in many fields, such as early-stage diagnostic of a viral or bacterial infection, environmental studies, health care, and basic physical and biochemical research. For DNA detection most methods use the polymerase chain reaction (PCR) to increase the concentration of target sequence prior to analysis. In order to determine the presence of a specific DNA sequence it is necessary to hybridize fluorescently labeled oligonucleotide probes and immobilize the hybrids on a solid surface. After removal of the unhybridized probes by a washing step the remaining fluorescence intensity is measured. The requirement that unhybridized probe molecules have to be removed precludes the use of this technique for on-line monitoring of hybridization. In addition, the physical separation of unhybridized probe molecules in a heterogeneous assay decreases the sensitivity due to nonspecific binding of probe molecules on the surface. Therefore, homogeneous assays using fluorescently labeled oligonucleotides are a desirable alternative.


ATTO-TEC® GenePin® is a DNA reporter system suited for homogeneous gene assays. It consists of individually designed oligonucleotides labeled with a dye sensitive to its molecular environment, i.e. the DNA sequence in close neighborhood. ATTO-TEC® GenePin® lights up when binding to its target sequence: as soon as the target counter strand is present, the GenePin® exhibits a strong increase in fluorescence intensity. ATTO-TEC® GenePin® is based on a molecular recognition process and balanced hybridization properties. In the absence of the target sequence GenePin® forms a stable hairpin structure which exhibits only minimal fluorescence intensity. When the target sequence is present the hairpin hybridizes spontaneously to the target thereby increasing its fluorescence intensity drastically.

Since hairpins recognize their neighboring DNA bases in close vicinity they have been called "Smart Probes"*. In contrast to double-labeled hairpin structures the synthesis of GenePins® is drastically simplified. In addition, incompletely labeled probes do not contribute to the measured signal as in case of double-labeled hairpin probes. Especially in applications that require higher identification sensitivities, photodestruction of the acceptor chromophore and subsequent increase of donor fluorescence intensity might render the unequivocal identification of hybridization events to target DNA more difficult. In contrast, unlabeled or photobleached fluorophores do not contribute to the measured signal in case of the ATTO-TEC® GenePin® concept.

In order to further increase the identification sensitivity ATTO-TEC® developed a multidimensional analysis strategy at the single molecule level. The strategy takes advantage of the fact that individual GenePins® exhibit several different characteristic after hybridization to the target sequence. Besides higher burst sizes and longer burst durations probe-target duplexes exhibit a significantly increased fluorescence decay time. This enables the efficient discrimination between closed and hybridized probe-target duplexes down to target concentrations of 10-12 M, i.e. identification of probe-target duplexes in the presence of a 200-fold excess of smart probe molecules.

* J. P. Knemeyer, N. Marmé & M. Sauer, Probes for detection of specific DNA sequences at the single-molecule level, Anal. Chem. 72 (2000) 3717.

| ATTO-TEC GmbH

Weitere Berichte zu: ATTO-TEC DNA GenePin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics