Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"High" lernt sich’s im Alter besser - zumindest als Maus

11.10.2005


Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr! Eine erschöpfende wissenschaftliche Erklärung für diese alte Weisheit gibt es bislang nicht. Denn niemand weiß, welche molekularen Prozesse tatsächlich zur Abnahme des Lernvermögens führen. Im Labor versuchen Wissenschaftler, mehr Licht in diese Vorgänge zu bringen. Dort hatte man früher bereits erkannt, dass Mäuse, die gegen die Wirkung von Haschisch genetisch resistent gemacht wurden, in jungen Jahren echte "Lerncracks" sind. Wissenschaftler der Universität Bonn fanden nun aber Erstaunliches heraus: Die Tiere lernen im Alter paradoxerweise wesentlich langsamer, als ihre für Rauschgifte empfänglichen Artgenossen, und ihr Gehirn altert schneller. Diese Erkenntnisse publizierten sie jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences".



Wie sich der Konsum von Haschisch auf die Lernfähigkeit des Konsumenten auswirkt, wird seit langem kontrovers diskutiert. Im Zentrum des Interesses stehen dabei "Cannabinoide", eine Gruppe rauschfördernder chemischer Substanzen, die in der Hanfpflanze vorkommen, aber auch synthetisch hergestellt werden können und die körpereigene "Endocannabinoide" nachahmen. Diese Endocannabinoide sind wichtige Botenstoffe bei der Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen. Viele Studien haben gezeigt, dass Cannabinoide die Gedächtnisfunktion negativ beeinflussen können. Der Konsum von Haschisch gilt darum auch als echter "Lernkiller".



Um die Wirkung von Haschisch auf Lern- und Gedächnisvorgänge besser zu verstehen, haben Bonner Forscher Mäuse gezüchtet, deren Gehirn ein Rezeptor für die Canabinoide fehlt. Bei diesen "Knockout-Mäusen" wurden die für die Bildung des so genannten CB1-Rezeptors verantwortlichen Gene gezielt ausschaltet. Damit haben Haschisch oder auch die körpereigenen Cannabinoide bei den Mäusen keine Wirkung mehr. Im Laborversuch sind junge Knockout-Mäuse wahre Streber, die bei Lerntests meist besser abschneiden, als ihre "normalen" Artgenossen. Bislang hatte man daraus geschlossen, dass das körpereigene Cannabinoid -System einen "bremsenden" Einfluss auf das Lernvermögen hat.

Aber wehe, wenn die Streber älter werden. Erwachsene Tiere zeigen schon deutlich debile Züge. Das stellten die Forscher aus Bonn gemeinsam mit Kollegen von der Universität Pompeu Fabra in Spanien fest, als sie sich speziell mit dem altersabhängigen Lernen beschäftigten. Die Wissenschaftler stellten dazu junge, erwachsene und alte Knockout-Mäuse vor verschiedene Aufgaben, die Koordination, Erinnerungsvermögen und Verhaltensanpassung erforderten. Tatsächlich zeigten die jungen Knockout-Mäuse wie erwartet größere Lernerfolge. Dann die Überraschung: Ihre erwachsenen "Kollegen" stellten sich bei den Lernübungen wesentlich schlechter an als ihre gleichaltrigen "normalen" Verwandten. Ihre Lernleistung rangierte nur auf dem Level alter Mäuse des Wildtyps.

"Unsere Ergebnisse deuten an, dass das Fehlen des CB1-Rezeptors zu einem rascheren Abbau der Lernfunktion führt", sagt Professor Zimmer. Einen weiteren Hinweis fand seine Gruppe in den Gehirnen der Tiere: "Wesentlich früher als der Wildtyp verlieren die Knockout-Mäuse Nervenzellen im Hippocampus." Im Hippocampus laufen Informationen aus verschiedenen sensorischen Systemen zusammen, werden weiter verarbeitet und gespeichert. Er ist damit die zentrale Schaltstelle für die Konsolidierung von Gedächnisinhalten in Gehirn.

Für den Bonner Neurowissenschaftler steht fest, dass noch immer zu wenig über die Funktionsweise des körpereigenen Cannabinoidsystems bekannt ist. Inzwischen sind aber bereits Medikamente in der Endphase der klinischen Erprobung und kurz vor der Markteinführung, die den CB1-Rezeptor blockieren. Damit sollen beispielsweise Übergewicht und Nikotinabhängigkeit behandelt werden. Möglicherweise riskant, sagt Professor Zimmer: "Es muss sicher gestellt werden, dass diese Medikamente keine langfristigen Nebenwirkungen haben."

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Zimmer
Life & Brain Center
Universität Bonn
Telefon: 0228/688 5300
E-Mail: neuro@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: CB1-Rezeptor Cannabinoid Knockout-Mäuse Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics