Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserflöhe auf der Flucht

18.07.2001


Warum Wasserflöhe keine Sonnenbäder mögen

Dermatologen könnte er als perfekter Werbeträger für die nächste Sommerkampagne gegen Hautkrebs dienen: der Wasserfloh Daphnia. Denn dieses Tier handelt klüger als so mancher Sonnenanbeter. Es flüchtet vor der schädlichen UV-Strahlung. Die Daphnien begeben sich tagsüber in tiefer liegende Gewässerzonen, um dem Sonnenlicht zu entgehen, wie Wissenschaftler der LMU um den Zoologen Ralph Tollrian jetzt zeigten (Nature; Bd. 412, S. 69-72, 2001).

Tonnen von Biomasse sind es, die sich in natürlichen Gewässern im Laufe des Tages auf- und abwärts bewegen. Wasserflöhe der Gattung Daphnia gehören zu diesem Zooplankton. "Bislang vermutete man, dass sich die kleinen, fast durchsichtigen Wasserflöhe tagsüber in die dunkleren Tiefen ihres Lebensraumes begeben, um weniger gut von optisch orientierten Räubern - vor allem Fischen - gesehen zu werden", berichtet Tollrian. "Fraglich blieb dabei allerdings, warum die Daphnien auch in fischlosen Gewässern, etwa arktischen Seen, dasselbe Verhalten zeigen". Das Team des Zoologen konnte nun nachweisen, dass die Wasserflöhe auch vor der schädlichen UV-Strahlung auf der Flucht sind.

Die Wissenschaftler testeten verschiedene Daphnia-Arten, die sich in der Pigmentierung, also unter anderem im Melanin-Gehalt ihres Panzers, unterschieden. Denn ähnlich wie beim Menschen schützt dieser Stoff auch die Wasserflöhe vor dem UV-Licht. Die Wissenschaftler zeigten, dass alle getesteten Arten bei Sonneneinstrahlung in tiefer liegende Gewässerebenen flüchteten. Das Ausmaß der Fluchtreaktion war um so höher, je geringer die Pigmentierung der Tiere war. Pigmentiertes Zooplankton findet sich aber nur in fischfreien Gewässern, da es von den Fischen gut als Beute erkannt werden kann. "Wir haben daraus geschlossen, dass die Vermeidung von UV-Licht wohl die ursprüngliche Ursache für die Migration in dunklere Gewässerzonen ist", so Tollrian. "Dieses Verhalten wird aber nicht nur durch Lichteinwirkung ausgelöst, sondern beispielsweise auch durch chemische Signale von Zooplankton fressenden Fischen. Die beiden additiv wirkenden Vorteile können zur Evolution dieses komplexen Verhaltens geführt haben."

Die Wasserflöhe selbst kommt das Verhalten teuer zu stehen: Sie müssen bei der Wanderung nach unten mehrere Temperaturstufen durchqueren und wachsen in den tiefer liegenden und damit kühleren Gewässerzonen deutlich langsamer. Das Phänomen der vertikalen Migration des Zooplanktons im Tagesrhythmus ist ein spektakuläres Phänomen, das tief greifende Auswirkungen auf alle betroffenen Lebensräume hat. In der Wissenschaft wurde dieses Verhalten schon sehr früh untersucht, aber auch Fischer haben sich mit diesen Vorgängen eingehend beschäftigt und ihre Netze in entsprechende Tiefen gehängt. "Die UV-Strahlung erhöht sich aufgrund natürlicher und durch den Menschen bedingte Ursachen", meint Tollrian. "Wir befürchten, dass dies starke Auswirkungen auf die Gewässerökosysteme haben wird."

Ansprechpartner:
Ralph Tollrian
Zoologisches Institut
Tel: 089 5902 392
Fax: 089 5902 461
E-Mail: ralph.tollrian@lrz.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Gewässer Gewässerzonen UV-Strahlung Wasserflöhe Zooplankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei
15.02.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Leipziger Forscher entwickeln neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen
15.02.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics