Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen entschlüsselt

12.11.2004


Dank der Sequenzierung des Genoms des Fisches Tetraodon nigroviridis, gelang es einem internationalen Konsortium, koordiniert vom Forscherteam um Jean Weissenbach (CNRSGenoscope), die Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen, der wahrscheinlich aus nur 12 Chromosomen bestand, zu enthüllen. Diese Ergebnisse wurden am 21. Oktober 2004 in der Zeitschrift Nature vom internationalen Konsortium, das eine große Anzahl an französischen Forscherteams des CNRS einschließt, veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Genom »Tetraodon

Tetraodon nigroviridis ist ein kleiner, unter Aquariumliebhabern wohlbekannter Fisch aus Südostasien, dessen Besonderheit darin besteht, das kleinste unter den Wirbeltieren bekannte Genom zu besitzen. Obwohl das menschliche Genom achtmal größer ist, weisen die Gene des Menschen und des Tetraodon große Sequenzähnlichkeiten auf. Deshalb hat das Team um Jean Weissenbach vom Genoscope (Genopole® d’ Evry) Tetraodon als Modell für die komparative Analyse des menschlichen Genoms gewählt.

Diese Sequenzähnlichkeiten dienen den Biologen als wichtiges Untersuchungsmittel. Sie wissen, dass die während der Evolution erhaltenen Muster im allgemeinen Genen entsprechen. Durch den Sequenzvergleich zweier unterschiedlicher Tierorganismen können sie die Sequenzen wiedererkennen, die den Genen inmitten der gewaltigen "nicht bezeichneten" Informationsmasse entsprechen. Dank der ersten Ergebnisse der Sequenzanalyse von Tetraodon, die im Jahre 1997 begonnen wurde, konnten die Genoscope Forscher seit 2000 die Anzahl der menschlichen Gene auf 30.000 schätzen, und so die bis dahin geltenden Schätzungen von etwa 100 000 Genen nach unten korrigieren. Dieses Ergebnis wurde seitdem durch ausführliche Analysen des menschlichen Genoms bestätigt.


Die in Nature veröffentlichte Sequenzanalyse umfaßt etwa 90% des Genoms des Tetraodon. Die Forscher konnten Gene charakterisieren, von denen man annahm, dass sie bei Fischen nicht vorkommen. Durch den Vergleich mit dem Genom von Tetraodon konnten sie ebenfalls 900 neue Gene identifizieren, die vorher noch nicht beim Menschen entdeckt wurden. Die Lokalisierung der Gene auf den Chromosomen von Tetraodon hat zum ersten Mal die Möglichkeit geschaffen, die Chromosomorganisation von Genomen bei Säugetieren und Fischen zu vergleichen, zwei Stämme, deren letzter gemeinsamer Vorfahr im Paleozoikum Zeitalter vor ungefähr 450 Millionen Jahren lebte.

Die Untersuchung der Gene von Tetraodon, zunächst innerhalb des Genoms und anschließend im Vergleich mit den menschlichen Genen ergab, daß die Fische ihr Genom kurze Zeit nach der Trennung der beiden Stämme, die zur Trennung von Mensch und Fisch geführt hat, verdoppelt haben. "Dieser Entwicklungsmechanismus ist bei Pflanzen bekannt, bei Tieren und Wirbeltieren jedoch sehr selten" kommentiert Jean Weissenbach. "Die Folgen sind sehr wichtig, denn dieser Mechanismus verleiht einer Art ein wichtiges Potential für die Erfindung neuer biologischer Funktionen".

Diese Analyse des Genoms von Tetraodon hat es den Genoscope Forschern ermöglicht, das Chromosomenmosaik der überlieferten Segmente hervorzuheben, das das menschliche Genom ausmacht und einen Teil der Entwicklungsgeschichte des Menschen, seit dem letzten mit den Fischen gemeinsamen Vorfahren, aufzudecken.

Kontakt:

Jean Weissenbach, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 02
Hugues Roest Crollius, Email: hrc@ens.fr, Tel. +33 (0)1 44 32 23 70
Olivier Jaillon, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 30
Jean-Pierre Ternaux, Email: jean-pierre.ternaux@cnrs-dir.fr, Tel. +33 (0)1 44 96 43 90

Sophie Fourmond, | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.genopole.org

Weitere Berichte zu: Gen Genom Tetraodon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics