Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strichcodes kennzeichnen genmanipulierte Nahrungsmittel

13.02.2003


Auch Designer-Kleider könnten fälschungssicher gemacht werden



Genetisch veränderte Nahrungsmittel und Organismen könnten demnächst mit DNA-Barcodes versehen werden. Für Regulierungsstellen wäre es dann einfacher, kontaminierte Nahrung und Saatgüter zu erkennen. Entwickelt wurde das Barcode-System vom National Institute of Agricultural Botany (NIAB), einem unabhängigen Unternehmen in Cambridge/England. Ein Patent wurde bereits bewilligt. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit könnte in mit Barcodes versehener Baumwolle liegen, um Designer-Kleider fälschungssicherer machen, berichtet New Scientist.



Die Idee dahinter ist, die selbe einzigartige Sequenz allen genmanipulierter Organismen hinzuzufügen, unabhängig davon, wie sie sonst manipuliert worden sind. Dies bedeutet, dass ein simpler DNA-Test jedes Produkt als genmanipuliert erkennen könnte, wenn es die intakte DNA besitzt. Da die verwendete Sequenz für kein Protein kodiert, wird es den Angaben zufolge die Pflanzen-Eigenschaften nicht beeinträchtigen. Zusätzlich könnten durch weitere hinzugefügte DNA-Sequenzen verschlüsselte Informationen über das Unternehmen geliefert werden.

Bis dato ist es schwierig, genmanipulierte Produkte zu erkennen. "Man muss wissen, wonach man sucht, wie z.B. nach der Sequenz des hinzugefügten Gens", erklärt Derek Matthews, Molekularbiologe am NIAB. Außerdem seien Biotech-Unternehmen nicht gerade willig, derartige Informationen bekanntzugeben. Konkurrenz-Unternehmen könnten die Technologie kopieren, so die Befürchtung. Gro-Ingunn Hemre vom National Institute of Nutrition and Seafood Research in Bergen/Norwegen versucht bereits seit drei Jahren, von Biotech-Unternehmen Informationen und Datenmaterial über ein Forschungsprojekt zu erhalten - erfolglos. Matthews glaubt, dass die meisten Unternehmen genetische Bar-Codes bevorzugen werden. Sie könnten ihre Produkte kennzeichnen, ohne ein "Geheimnis" preisgeben zu müssen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.niab.com
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Biotech-Unternehmen Designer-Kleider Nahrungsmittel Sequenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics