Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentrio ist komplett

15.02.2008
Max-Planck-Gesellschaft gelingen drei hochkarätige Berufungen an das neu gegründete Institut für Biologie des Alterns

Welche biologischen Vorgänge bestimmen die Lebenszeit und wie laufen sie ab? Diese und andere Fragen zum natürlichen Alterungsprozess stehen im Mittelpunkt der Grundlagenforschung wie sie an dem neuen Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns künftig betrieben werden soll. Inzwischen haben alle drei Wunschkandidaten für die Riege der Gründungsdirektoren zugesagt: Prof. Nils-Göran Larsson, Prof. Linda Partridge und Prof. Adam Antebi.


Maus, Fruchtfliege, Brauhefe und Fadenwurm sind Modelle für die Alternsforschung, der sich das neue Max-Planck-Institut in Köln widmet. Bild: Adam Antebi

Anhand von Forschung an Modellorganismen wird das neue Max-Planck-Institut in Köln Grundlagenforschung zum Alterungsprozess betreiben - und zwar mit Blick auf entsprechende Prozesse beim Menschen. Mit den drei Professoren Nils-Göran Larsson, Linda Partridge und Adam Antebi gewinnt das neue Max-Planck-Institut drei internationale Spitzenwissenschaftler, die mit ihren bisherigen Forschungen an Maus, Fliege und Wurm wesentliche Erkenntnisse für die Erforschung der Biologie des Alterns geleistet haben.

Als Spezialistin für die kleine Taufliege Drosophila gilt die Britin Prof. Linda Partridge. Unter ihrer Leitung soll sich an dem neuen Institut für Biologie des Alterns ein Arbeitsbereich auf die Evolutionsbiologie, Entwicklungsbiologie und Genetik der Fruchtfliege Drosophila konzentrieren, und zwar vor dem Hintergrund von Langlebigkeit. Mit der 57-Jährigen gewinnt das Institut eine der weltweit führenden Evolutionsbiologinnen -sie ist u.a. Mitglied der Royal Society, der European Academy of Sciences, der EMBO und Ehrendoktor der Universität von St. Andrews. Seit 1994 hat sie die Weldon-Professur für Biometrie am University College London inne und ist Direktorin des Centre for Ecology and Evolution. Studium und Promotion (1974) absolvierte sie an der Universität Oxford. Ihre erste Veröffentlichung in Nature 1981 widmete sich den Kosten der Fortpflanzung bei der Fruchtfliege. Partridge zeigte darin, dass Sex das Leben männlicher Fruchtfliegen verkürzt. Der Schritt von der Erforschung der Reproduktionskosten zur Altersforschung erschien naheliegend. Ein Durchbruch zu diesem Thema gelang ihr mit Veröffentlichungen in Science 2001 und 2004, in denen sie die Bedeutung von Insulin-Signalpfaden für die Lebensspanne beschrieb. In weiteren Veröffentlichungen in Science behandelte sie das Thema, ob und wie eine bestimmte Ernährung das Leben verlängern könne. Für ihre Arbeiten hat sie höchste internationale Auszeichnungen erhalten.

... mehr zu:
»Altern »Biologie »Genetik

Prof. Adam Antebi gilt als ausgewiesener Experte für den Fadenwurm C. elegans. Zwar hatte er sich zu Beginn seiner Forscherkarriere für einen ganz anderen Modellorganismus interessiert und 1992 mit Studien an Hefe am Massachusetts Institute of Technology in Cambrigde, Massachusetts, in Biologie promoviert. Doch für seinen Postdoc an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, hatte sich Antebi bereits den Fadenwurm bzw. dessen Genetik ausgesucht. 1997 wurde er Leiter einer Selbständigen Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin. Sein Labor arbeitete an der hormonellen Regulation der Abfolge von Lebensstationen und der Langlebigkeit von C. elegans. Seit 2004 führte er diese Forschung als Assistant Professor im Huffington Center on Aging im Baylor College of Medicine in Houston, Texas fort. In seinem neuen Aufgabengebiet am Institut zur Biologie des Alterns wird er sich der Erforschung der molekularen Signalwege und ihrer Interaktion mit der Umwelt widmen, die beim Fadenwurm die Dauer von Entwicklung, Reifung und Alterung beeinflussen.

Der dritte Spitzenwissenschaftler im Gründungsdirektorium ist Prof. Nils-Göran Larsson. In seiner Abteilung am neuen Institut soll es um den Einfluss von Mutationen auf die grundlegende Energiebilanz in den Mitochondrien als den "Kraftwerken der Zelle" gehen und in der Folge auf die Lebensdauer von Säugern am Mausmodell. Nach seinem Studium an der Universität Göteburg, wo er 1992 an der medizinischen Fakultät promovierte, arbeitete Larsson als Postdoc am Department of Developmental Biology an der Stanford University of Medicine (California). 1997 kehrte er nach Schweden zurück und ging an das Karolinska Institut in Stockholm, wo er als Dozent für medizinische Genetik arbeitete. 2002 erhielt er dort eine Professur für Mitochondriale Genetik. Seit 2004 gehört er zu der am Institut beheimateten Nobelversammlung, die den Nobelpreis für Medizin und Physiologie vergibt. Schon ein Jahr zuvor war Larsson assoziiertes Mitglied des Komitees für Medizin/Physiologie; seit 2006 gehört er ihm offiziell an. Außerdem ist der dritte berufene Direktor am neuen Kölner Max-Planck-Institut Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Er war der erste, der dem Ruf an die Spitze des neuen Instituts für Biologie des Alterns gefolgt ist.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Altern Biologie Genetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics