Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüner Feinstaubfilter

21.01.2008
Welchen Beitrag kann die Hecke-am-laufenden-Meter zur Feinstaubentlastung in Städten leisten?

Angewandte Forschung - Seit Beginn des Jahres existieren in den ersten deutschen Großstädten Umweltzonen, in die nur noch "saubere" Fahrzeuge einfahren dürfen, um die Feinstaubbelastung zu mindern.

Eine Projektgruppe am Fachbereich Landbau/Landespflege an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) beschäftigt sich seit einigen Monaten mit Wachstumsanalysen an mit Efeu bewachsenen Begrünungselementen, der so genannten "Hecke-am-laufenden-Meter" der Firma MobilaneHELIX. Die ersten Ergebnisse belegen, dass die vorkultivierten Elemente ein großes Potential zur Feinstaubbindung haben.

Sieben Monate wurde bisher das Wachstum von 16 Heckenelementen der Firma MobilaneHELIX am Versuchsgewächshaus der HTW Dresden(FH),Fachbereich Landbau/Landespflege in Dresden-Pillnitz durch die Projektgruppe um Prof. Dr. F.-G. Schröder und Prof. J. Diebel betrachtet. Auslöser für die Untersuchungen an den vorkultivierten Elementen sind die aktuelle Feinstaubdiskussion und die Debatte um eine Aufwertung des urbanen Lebensumfelds durch Einsatz von Stadtgrün.

... mehr zu:
»Feinstaubbindung »LAI

Um die tatsächliche Leistung der Feinstaubbindung pro Quadratmeter mit Heder helix "Woerner" begrünter Fläche ermitteln zu können, muss das Wachstum der Pflanzen über längere Zeiträume erfasst werden. In der Diplomarbeit von S. Wolter wurden Daten wie Blattflächenentwicklung und Sprosswachstum für die ersten vier Monate, Juni bis September, erfasst und ausgewertet.

Während des Versuchszeitraumes wurde ein positiver Anstieg der gemittelten Blattflächen an den einzelnen Standorten verzeichnet. Die stichprobenartig erfassten Blattflächen in drei Höhenstufen wurden für die Gesamtfläche der einzelnen Elemente extrapoliert und nach LARCHER (2001) in den Blattflächenindex (LAI - Leaf Area Index) überführt. Die Elemente der Nordseite haben binnen von nur acht Wochen eine Steigerung des LAI von 43% vollzogen.

Besonders aufschlussreich ist der Vergleich der ermittelten LAI-Werte am Standort Pillnitz mit Literaturangaben zum LAI von Fassadenbegrünungen mit Hedera helix. So überrascht es, dass der LAI einer 80 bis 90 Jahre alten Fassadenbegrünung mit Efeu in Berlin-Moabit durch BARTFELDER und KÖHLER (1987) mit 7,7 angegeben wird, während die im Versuch ermittelten Blattflächenindizes der erst zwei Jahre alten Elemente der Hecke-am-laufenden-Meter mit Werten zwischen 7,0 und 8,5 etwa gleich hoch lagen.

Dies bedeutet hinsichtlich des Feinstaubbindevermögens, welches bei Untersuchungen bisher nur an Blattflächen festgemacht wurde, dass die zwei Jahre jungen Heckenelemente ähnlich viel Potential besitzen, wie ein über 80 bis 90 Jahre etablierter Efeubestand.

Einflussgrößen auf das Feinstaubbindungspotential wie die Oberflächen der Sprosse und Blattstiele und deren Beschaffenheit, die möglicherweise bislang unterschätzt wurden, werden in diesem Jahr in die Wachstumsanalyse einbezogen.

Weiter Informationen bei Prof. Dr. Prof. h.c. Fritz-Gerald Schröder, schroeder@pillnitz.htw-dresden.de, Tel. +49 351 462-2616

Bärbel Heider | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-dresden.de

Weitere Berichte zu: Feinstaubbindung LAI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock
17.05.2019 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics