Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustein für Baustein zur Lösung der Energiefrage: IPHT Jena koordiniert europäische COST Action

14.06.2012
Die Natur macht es vor: Pflanzen nutzen mit perfekter Zielgerichtetheit das Sonnenlicht zur Energiegewinnung.
Prof. Dr. Benjamin Dietzek vom Institut für Photonische Technologien in Jena bündelt die Kompetenzen europäischer Forschungseinrichtungen, um die durch Licht induzierte Spaltung von Wasser zu untersuchen und gezielt Strukturen zu schaffen, die dies im Labor nachahmen. Ziel: Die Erschließung einer nie versiegenden Energiequelle.

Die natürlich Ressourcen Sonnenlicht und Wasser direkt und mit möglichst hoher Ausbeute zu nutzen – daran arbeitet Dietzek, der am Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena eine Professur innehat, schon seit längerem. Als Katalysatoren dienen ihm dazu Molekülbausteine und keine Festkörper. „Unser Vorbild ist das grüne Blatt, in dem mit bewundernswerter Effizienz aus Sonnenlicht Energie wird – und das bei Raumtemperatur und geringen Lichtintensitäten“, erläutert der Physiker.

In dem Prozess der Photosysthese dienen die Blattfarbstoffe Chlorophylle und Carotinoide als Lichtantennen. Die Aufnahme der Lichtenergie versetzt sie in einen energiereichen angeregten Zustand. Sie geben diese Energie weiter, die damit als Triebkraft für eine Reihe von Reaktionen dient. An deren Ende wird aus Kohlendioxid Zucker gewonnen, aus dem die grünen Pflanzen ihre Energie beziehen.

„Im Gegensatz dazu entsteht am Ende der von uns betrachteten Reaktionen molekularer Wasserstoff, den man entweder in Brennstoffzellen speichern und für den Antrieb eines Autos nutzen oder in energiereiche organische Moleküle überführen kann, um so auch sonnenlichtarme Zeit zu überbrücken“, so Dietzek. Die Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff mittels Sonnenlicht – Experten sprechen von der photokatalytischen Spaltung – stellt einen vielversprechenden Weg zur Energiegewinnung dar. Dennoch gibt es heute noch keine großtechnischen Verfahren, die dieses Potential nutzen.

Um die höchstmögliche Menge an Energie gewinnen zu können, müssen die Wissenschaftler den Prozess zunächst bis in seine Details verstehen. Dann können sie ganz gezielt, Baustein für Baustein, synthetische so genannte Supramolekulare Photokatalysatoren zusammensetzen, die an das Vorbild Natur heranreichen.

Um diesen interdisziplinären Ansatz erfolgreich verfolgen zu können, wird Dietzek in der jetzt startenden COST Action Forschergruppen aus ganz Europa zusammenbringen, die über ganz unterschiedliche Expertisen und experimentelle Möglichkeiten verfügen. „Wir bringen die Synthese-Chemie mit theoretischen Ansätzen und spektroskopischen Untersuchungen zusammen. So können wir effiziente Komponenten für die Lichtaufnahme, den Elektronentransfer und die Katalyse schaffen und damit nicht nur fundamentale wissenschaftliche Fragen beantworten, sondern vor allem ein wichtiges gesellschaftliches Problem lösen“, ist Dietzek überzeugt.

Aufgabe von COST (European Cooperation in Science and Technology) ist es, europäische Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zur Realisierung eines gemeinsamen Forschungsvorhabens zusammenzuführen. COST ist also ebenso wie EUREKA ein Rahmen für die europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik, durch den nationale Forschungsarbeiten koordiniert werden. Ziel ist es, nationale Forschungsprojekte in konzertierten Aktionen zu unterschiedlichen Themen zu bündeln und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technischer Ausstattung und finanziellen Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Netzwerke zu schaffen.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Benjamin Dietzek
Forschergruppe Ultrakurzzeitspektrokopie

Telefon +49 (0) 3641 / 206-332
Telefax +49 (0) 3641 / 206-399
benjamin.dietzek@ipht-jena.de

Susanne Hellwage | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics