Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft Ost ist Chance für ganz Deutschland

22.08.2012
BMBF investiert bis 2019 bis zu 500 Millionen Euro für Forschungskooperationen in den neuen Ländern / Schavan: „Zeichen von Verlässlichkeit“

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat heute in Dresden gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt, Stanislaw Tillich und Reiner Haseloff, das Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ vorgestellt. Damit fördert das BMBF im Zeitraum von 2013 bis 2019 den Ausbau von Forschungskooperationen mit bis zu 500 Millionen Euro. „Wir investieren konsequent in die Zukunft Ost“, sagte Schavan.

„Unsere Förderung zielt auf den Ausbau und Aufbau auch international attraktiver Forschungsstandorte. Hier arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam daran, innovative Produkte und damit zukunftsträchtige Arbeitsplätze zu schaffen. Ein starkes Fundament für die Zukunft ist gelegt, nun setzen wir unsere Förderung fort. Das ist ein Zeichen von Verlässlichkeit“, so die Forschungsministerin.

Mit dem Förderprogramm verfolgt das BMBF einen neuartigen Förderansatz: Gesucht werden Konsortien, die ostdeutschlandweit von Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft und einem oder mehreren Partnern aus den alten Bundesländern gegründet werden, um mit dem gebündelten multidisziplinären Know-how ein Zukunftsproblem mit hoher volkswirtschaftlicher Relevanz zu identifizieren und innovativ zu lösen. So sollen über die Grenzen von Organisationen, wissenschaftlichen Disziplinen und Branchen hinweg neue überregionale und international sichtbare Innovationsstrukturen entstehen.

„Wenn wir im globalen Wettbewerb dauerhaft erfolgreich sein wollen, müssen wir neue Wege gehen. Das tun wir mit unserem Programm. Ostdeutschland hat gute Potenziale. Die neuen Länder haben viel geschafft. Diese Erfolge müssen jetzt gesichert und weiter ausgebaut werden. Das ist eine Chance für ganz Deutschland“, so Schavan.
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich unterstrich die Bedeutung des Programms als wichtigen Wachstumsimpuls. "Der Freistaat Sachsen hat eine hochmoderne und leistungsfähige Forschungslandschaft, die noch enger mit der Wirtschaft kooperieren sollte. Hier weiteren Anschub zu geben und damit eine neue Dynamik zu erreichen, ist für die weitere Entwicklung unseres Freistaates von großer Bedeutung", so Tillich. Nur durch Innovationen schaffe man die Arbeitsplätze, die das Land langfristig voranbringen würden. "Dass der Bund uns auf diesem Weg erneut unterstützt, ist ein starkes, ein richtiges Signal."

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, sagte: „Als rohstoffarmes Land ist Sachsen-Anhalt auf zukunftsfähige Innovationen angewiesen. Sie sind Voraussetzungen für die nationale wie internationale Konkurrenz- und Wettbewerbsfähigkeit unseres Bundeslandes. Umso größer ist die Bedeutung der öffentlichen Forschungsförderung. „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ kann uns einen zusätzlichen und wichtigen Schub geben. Auch aus diesem Grund sind wir dem Bund dankbar für sein Engagement.“

Die entsprechenden Konzepte, die bis zum 3. April 2013 eingereicht werden können, müssen wirtschaftlich und wissenschaftlich plausibel und auf hohem innovativem Niveau die Problemlösung und den Weg dorthin darstellen. Die gegründeten Konsortien sind während der Förderphase für weitere Partner offen. Das BMBF wird die Partnersuche online mit einer Partnerdatenbank und einem Marktplatz-Portal unterstützen. Die eingereichten Initialkonzepte werden durch das BMBF und eine unabhängige Expertenjury voraussichtlich im Juni 2013 bewertet.

Das Programm knüpft an die Förderpolitik des BMBF an, dass bereits in den vergangenen zehn Jahren mit der Innovationsinitiative „Unternehmen Region“ und seit 2008 mit dem Programm „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ insgesamt über 1 Milliarde Euro in Kooperationsprojekte investiert hat. Im Rahmen von „Unternehmen Region“ wurden bis heute rund 400 regionale Bündnisse in Ostdeutschland gefördert.

Weitere Informationen zum Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ finden Sie unter: www.ur-zwanzig20.de

Informationen zur BMBF-Innovationsinitiative Unternehmen Region finden Sie unter: www.unternehmen-region.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.unternehmen-region.de
http://www.ur-zwanzig20.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics