Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschätzt und unterfordert: Grundschüler lernen Englisch zu spät und nicht altersgerecht

10.03.2011
In allen deutschen Bundesländern gehört das Fach Englisch mittlerweile zum Curriculum des Grundschulunterrichts und steht meist ab der dritten Klasse auf dem Stundenplan.

„Man müsste mit dem Englischunterricht jedoch noch früher beginnen, um der natürlichen Entwicklung der Kinder Rechnung zu tragen“, sagt Prof. Dr. Heiner Böttger, Professur für Didaktik der Englischen Sprache und Literatur an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Böttger befragte zwischen 2009 und 2011 über 250 Grundschullehrkräfte in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern.

Ziel der Studie war es, quasi eine Inventur der didaktischen Varianten im Englischunterricht an Grundschulen zu erstellen. „Das Ergebnis ist eine methodische Monokultur. Absolute Einsprachigkeit und Imitation sind ein Dogma, zudem wird nicht differenziert zwischen den individuellen Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen und Schüler“, so Böttger. Grundsätzlich sei der Englischunterricht für die Kinder häufig nicht altersgerecht und authentisch, weil das zum Teil aus England stammende Unterrichtsmaterial eigentlich für jüngere Altergruppen konzipiert worden sei: „Wenn sich Dritt- oder Viertklässler mit Inhalten beschäftigen sollen, die eher für Kleinkinder gedacht sind, ist dies für sie wenig herausfordernd. Sie werden damit unterschätzt und unterfordert.“

Böttger wolle mit seinen Aussagen nicht auf die Lehrkräfte zielen, die ihr Bestes täten, sondern plädiert für eine Änderung der strukturellen Rahmenbedingungen des frühen Fremdsprachenunterrichts. So finde die bloße Imitation und das Nachsprechen in einer zu späten Altersstufe statt: „Aus der Hirnforschung ist bekannt, dass die Bildung von Grammatik und Wortschatz bis ca. zum sechsten Lebensjahr abgeschlossen sind. Man müsste also noch früher mit der Sprachförderung beginnen, um Kindern das Lernen von Fremdsprachen zu erleichtern“, erklärt Böttger. Dies setze für den frühen Bereich des Fremdsprachenunterrichts spezielle Qualifikationen bei Betreuerinnen und Betreuern in Kindergärten voraus. Zudem gelte es, im schulischen Sprachunterricht noch stärker nach den individuellen Möglichkeiten der Kinder zu differenzieren: „Es ist weder professionell, kompetent noch effizient, Lernressourcen unserer Grundschüler zu verschwenden, indem zur gleichen Zeit alle Mitglieder einer Lerngruppe das gleiche hören, sprechen, lesen oder schreiben sollen. Sowohl Über- als auch Unterforderung gefährden gleichermaßen den angestrebten englischsprachigen Lernerfolg.“ Das entspreche auch dem Wunsch der für die Studie befragten Grundschul-Lehrkräfte, die sich für eine professionelle Basis für Differenzierung und Individualisierung des Englischunterrichts durch spezielle Fortbildungen ausgesprochen hätten.

Hinweis an Medienvertreter:
Für Nachfragen zu dieser Presseinformation wenden Sie sich bitte an
Prof. Dr. Heiner Böttger
Professur für Didaktik der Englischen Sprache und Literatur
Tel.: 08421/93-1155
heiner.boettger@ku-eichstaett.de

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics