Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung zwischen fünf Hochschulen und zwei Forschungseinrichtung

14.11.2008
Zwischen drei Fachhochschulen und zwei Universitäten des Landes Baden-Württemberg, einem Fraunhofer-Institut und dem Deutschen Krebsforschungszentrum entsteht ein gemeinsames Zentrum für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung

Mit 1.5 Millionen Euro für die ersten drei Jahre fördert die Europäische Union über den Fonds für regionale Entwicklung und das Land Baden-Württemberg durch die Zukunftsoffensive IV die Einrichtung des CCMSE (Center of Computational Materials Science and Engineering), eines Zentrums für computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung.

Beteiligt sind neben der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft die Universitäten Karlsruhe und Tübingen, die Hochschulen Pforzheim und Aalen sowie das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) Freiburg und das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Ob Automobile, Handy oder Geschirrspülmaschine - industriell gefertigte Produkte und Bauteile müssen immer höheren Belastungen standhalten und dies bei einer möglichst langen "Lebensdauer". Zur Prüfung der eingesetzten Materialien waren noch vor wenigen Jahren aufwändige Versuchsreihen notwendig wie beispielsweise Crash-Tests im Automobilbau.

Neue Möglichkeiten resultieren aus der Computersimulation: Durch mathematisch-physikalische Modelle können in der computergestützten Simulation die Mikrostrukturen der eingesetzten Materialien visualisiert werden. Diese Technik kann also dazu eingesetzt werden zu ermitteln, wie sich Werkstoffeigenschaften unter unterschiedlichen Prozessbedingungen, Verarbeitungsmethoden oder auch in anderen Materialzusammensetzungen verhalten. Auf diese Weise ist es z. B. möglich, schon am Rechner geeignete Werkstoffe zu finden, damit eine Automobilstoßstange bei einem Unfall der Wucht des Aufpralls standhält.

"Solche Materialstrukturen sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar", so Prof. Dr. Britta Nestler, Sprecherin des neue eingerichteten CCMSE und Informatikprofessorin an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, "über die Computersimulation kann ich mich jedoch quasi in ein Werkstück hineinzoomen und jeden Bereich aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten." Die Computersimulation eröffnet den Wissenschaftlern auch Einblicke in Prozesse, die zuvor nicht bildlich darstellbar waren, beispielsweise in der Herstellung von Gießereiprodukten. In den Schmelzprozessen der Metalle kommt es zu derart hohen Temperaturen, dass es unmöglich ist, das Kristallwachstum während des Prozesses zu beobachten, zu kontrollieren oder zu steuern. Die Computersimulation erlaubt nun die dreidimensionale Visualisierung und Analyse während der Erstarrung verschiedener Werkstoffe in heißen Metallschmelzen.

Die Zusammenarbeit von fünf Landeshochschulen und zwei Forschungszentren über das gemeinsame Zentrum für Computergesteuerte Materialforschung und -entwicklung dient dem übergeordneten Ziel, effiziente Simulationstechniken zur Modulierung und damit zur Visualisierung von Mikrostrukturausbildungen von Materialien und Bauteilen in Produktionsprozessen zu erarbeiten. Durch die computergestützte Simulation sollen Gefügeeigenschaften bestimmt und somit Methoden zur Optimierung von Materialeigenschaften und Prozessabläufen entwickelt werden. Um die Simulationsergebnisse zu prüfen, werden innerhalb des Forschungsverbundes experimentelle Versuche durchgeführt und gezielt Metallproben hergestellt. Die Gefügeaufnahmen aus den Experimenten werden dann mit den simulierten Mikrostrukturen verglichen. Die am Zentrum entwickelten Methoden sollen materialsystemübergreifend nutzbar und damit ein Bindeglied zwischen der hochschulbezogenen Material- und Werkstoffentwicklung und der industriellen Forschung sein.

Die computergestützte Materialforschung und -entwicklung mit entsprechenden Simulations- und Visualisierungstechniken ist für die gesamte Weiterentwicklung von Produkten, von Prozessketten in der Fertigung und von Produktionstechniken von großer Bedeutung und besitzt gerade am Standort Baden-Württemberg großes Potential. Das Zentrum ist dabei so angelegt, dass über den jetzt bestehenden Verbund hinaus zusätzliche Kooperationen mit Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und Partnern aus der industriellen Forschung eingegangen werden können. "Zum einen sorgen wir so für einen direkten Transfer der Forschungsergebnisse in die Industrie", so Prof. Dr. Britta Nestler, "und zum anderen erweitern wir die Arbeitsfelder des Zentrums quasi automatisch auf Themenbereiche, für die in der angewandten Forschung und in der Industrie großer Bedarf besteht."

"Die Einrichtung eines Zentrums für Computergestützte Materialforschung und -entwicklung zeigt, welchen Stellenwert die angewandte Forschung auch in Bezug auf die Weiterentwicklung von Produkten und Produktionstechniken inzwischen einnimmt", so Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, Rektor der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft. "Die Fachhochschulen stehen für diesen anwendungsorientierten Forschungs- und Technologietransfer und dieser ist auch ein wesentlicher Pfeiler im Profil der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1081714/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics