Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommissarin stellt zukünftige Forschungs- und Innovationsstrategie vor

20.05.2010
Die kommende EU-Strategie zu Forschung und Innovation für Europa wird sich auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen konzentrieren, den Begriff "Innovation" weit gefasst definieren und versuchen, Engpässe beim Wissensfluss zu beseitigen, erklärte die europäische Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft Máire Geoghegan-Quinn.

Die Kommissarin sprach am 11. Mai auf der Konferenz der Europäischen Technologieplattformen in Brüssel, Belgien. Die Forschungs- und Innovationsstrategie ist ein wichtiger Teil der Strategie Europa 2020, in der die erforderlichen Maßnahmen festgelegt werden, um Europa aus der Wirtschaftskrise in eine "intelligente, nachhaltige und integrative Wirtschaft" zu führen. Unter anderem wird in Europa 2020 das Ziel bekräftigt, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Europa auf 3% des BIP (Bruttoinlandsprodukt) anzuheben; derzeit liegen die FuE-Ausgaben in der EU unter 2%.

Die Forschungs- und Innovationsstrategie wird bis September dieses Jahres veröffentlicht werden, sodass die EU-Staats- und Regierungschefs sie auf die Tagesordnung der Herbst-Tagung des Europäischen Rates setzen können.

"Als Kommissarin für Forschung und Innovation ist es meine Aufgabe, die Voraussetzungen für ein dynamischeres Europa zu schaffen. Ein Europa, in dem innovative Unternehmen Geschäfte machen und talentierte Menschen leben und arbeiten wollen", erklärte Frau Geoghegan-Quinn. "Eine meiner ersten Aufgaben ist die Erarbeitung einer neuen Forschungs- und Innovationsstrategie, die darlegt, wie wir die Forschung und Innovation betreffenden Teile der Strategie Europa 2020 vorantreiben wollen."

Während über die Einzelheiten der Forschungs- und Innovationsstrategie noch diskutiert wird, stehen die wichtigsten Merkmale schon fest, erklärt Frau Geoghegan-Quinn.

Als erstes werden in der Strategie Forschungs- und Innovationspolitiken auf die großen Herausforderungen, vor denen Europa und die Welt stehen, neu ausgerichtet; beispielsweise Klimawandel, Energieeffizienz, Gesundheit und Altern. Darüber hinaus wird die Strategie auf einem breiter gefassten Begriffsverständnis von "Innovation" aufgebaut werden, das nicht nur Forschung, sondern auch Innovation in Geschäftsmodellen, Managementstrukturen und der Bereitstellung öffentlicher Dienste umfasst. Schließlich wies Frau Geoghegan-Quinn darauf hin, dass "die Strategie darauf abzielen wird, alle größeren Engpässe zu beseitigen, die den Wissensfluss und die Entstehung dessen, was wir einen 'Binnenmarkt für Forschung und Innovation' nennen, behindern."

Viele Aspekte der Strategie, wie die Förderung der Mobilität von Forschern, die Entwicklung von Weltklasse-Infrastrukturen und die Verringerung der Fragmentierung der nationalen Forschungsanstrengungen, sind bereits wichtige Bestandteile der EU-Forschungs- und Innovationspolitiken.

Frau Geoghegan-Quinn bemerkte außerdem, dass die Strategie die Bemühungen um die Einigung über ein EU-Patent "kräftig anstoßen" wird. "Genug der Diskussionen: Lasst uns dieses Vorhaben endlich in die Tat umsetzen!" rief sie aus.

Die Kommissarin stellte auch ihre Pläne für die Zukunft der EU-Forschungsrahmenprogramme vor. "Ich will sie viel stärker mit den großen gesellschaftlichen Herausforderungen verknüpfen und dafür sorgen, dass ihnen mehr Spielraum für Innovationen zur Verfügung steht", sagte sie.

Spanien, das derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, sammelt ebenfalls Ideen und Vorschläge für die Forschungs- und Innovationsaspekte der Strategie Europa 2020. Erst vor Kurzem sagte die spanische Ministerin für Wissenschaft und Innovationen Cristina Garmendia auf einer Konferenz in Bilbao, Spanien: "Wenn Europa seine Anstrengungen in Wissenschaft und Innovation, aber vor allem die zwischen diesen notwendige Interaktion nicht vergrößert, wird es nicht in der Lage sein, seine derzeitige Führung in bestimmten Bereichen zu erhalten. Und noch viel weniger wird es seine Position im internationalen Wettbewerb verbessern können."

Referenz: Gestützt auf Informationen der Europäischen Kommission (SPEECH/10/232)

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics