Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Frankfurter Exzellenzcluster bewilligt

13.10.2006
Beide Anträge auf Exzellenzcluster, die von der Universität Frankfurt bei der Exzellenzinitiative eingereicht wurden, sind bewilligt. Das Cluster "Makromolekulare Komplexe" sowie das gemeinsam mit der Universität Gießen beantragte Cluster "Herz-Lungen-Systeme" erhalten beide jeweils 6,5 Millionen Euro zuzüglich 20% Overhead-Zuschlag. Das sind zirka 70 Millionen zusätzliche Forschungsgelder, die künftig nach Frankfurt fließen.

Nur 15 von den bundesweit 39 Anträgen für Exzellenzcluster wurden bewilligt. "Die Bewilligungsquote für Frankfurt ist optimal", freut sich Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg, "die Universität Frankfurt hat ihre Position als führende Forschungsuniversität in Hessen und eine der forschungsstarken Universitäten in Deutschland nachdrücklich unter Beweis gestellt. Mein Glückwunsch geht an die erfolgreichen Antragsteller, deren herausragende Forschungsqualität so eindrucksvoll bestätigt wird, und die nun die Chance erhalten, ihre groß angelegten Vorhaben umzusetzen."

Das für Frankfurt so positive Ergebnis sieht Steinberg auch als Ermutigung, sind an der Fortsetzung des Exzellenzwettbewerbs zu beteiligen. Die Goethe-Universität hat im Rahmen der zweiten Wettbewerbsstaffel Antragsskizzen für ein geisteswissenschaftliches Exzellenzcluster zur Entstehung normativer Ordnungen und ein universitäres Zukunftskonzept eingereicht. Welche Universitäten in der zweiten Staffel zu Vollantragstellungen aufgefordert werden, will die DFG im Januar 2007 bekannt geben.

Im Rahmen der weiteren Antragstellungen ist auch zu prüfen, unter welchen Bedingungen die bereits eingereichten Anträge zu den beiden Graduiertenschulen überarbeitet werden können, die jetzt nicht erfolgreich waren. Die Universität Frankfurt hatte hier die in der ersten Staffel positiv vorbewerteten Anträge zur "Otto Stern Schule für integrierte Doktorandenausbildung in den Naturwissenschaften" und die "Frankfurt International Research Graduate School for Translational Biomedicine FIRST" vorgelegt. Die Bewilligung mindestens einer Graduiertenschule und eines Exzellenzclusters ist die Voraussetzung zur Förderung eines universitären Zukunftskonzepts.

... mehr zu:
»Cluster »Exzellenzcluster »Komplex

"Die Wissenschaftler an der Johann Wolfgang Goethe-Universität haben lange unter schwierigen Bedingungen lehren und forschen müssen. Sie haben dennoch energisch an der Forschungsprofilierung der Universität und an der Studienreform gearbeitet. Die Universität erhält nun nicht allein durch die großangelegte Campusneugestaltung, sondern auch durch die Exzellenzförderung ein neues Gesicht und überregionale Anerkennung," wertet Rudolf Steinberg den Ausgang der ersten Runde der Exzellenzinitiative für die Universität.

Exzellenzcluster

Makromolekulare Komplexe

Viele biologisch wichtige Moleküle erfüllen im Verbund, in Form makromolekularer Komplexe, ihre fundamentalen Aufgaben in allen lebenden Organismen. Da große Komplexe experimentell nur schwer zugänglich sind, ist das Wissen über molekulare Mechanismen, wie Makrokomplexe funktionieren, begrenzt.

Frankfurt ist ein international ausgewiesenes Zentrum im Bereich der Strukturbiologie, der Wissenschaft, die sich mit der dreidimensionalen Struktur biologisch wichtiger Moleküle beschäftigt. Ein Schwerpunkt liegt bei Proteinen und Proteinkomplexen in biologischen Membranen. Im Rahmen von 'Sonderforschungsbereichen wurden auf diesen Gebieten bereits hervorragende Ergebnisse erzielt. Im Rahmen dieser Initiative soll die Forschung auf große Proteinkomplexe in der gesamten Zelle ausgedehnt werden. Gegenstand der gemeinsamen Forschungsinitiative ist die Aufklärung von Struktur, Funktion und Mechanismen in der 'Dynamik der Bildung makromolekularer Komplexe". Das daraus resultierende Verständnis ihrer Aufgabe in der Funktion von Zellen soll auch zur Entwicklung neuer Arzneimittel verwendet werden Aufbauend auf den vorhandenen Stärken soll ein einzigartiges, interdisziplinäres Zentrum für dieses neue und wichtige Gebiet der Zellbiologie entstehen.

Herz-Lungen-Systeme

Excellence Cluster Cardio-pulmonary System (gemeinsam mit der Justus Liebig Universität Giessen)

Im Fokus des ECCPS (Excellence Cluster Cardio-pulmonary System) stehen vaskuläre Erkrankungen des Herzens und der Lunge; zwischen denen ein enger funktioneller Zusammenhang besteht. Sie sind zusammen für > 50 % aller Todesfälle vor dem 75. Lebensjahr und > 50 % aller Gesundheitskosten verantwortlich.

An den Universitäten Frankfurt und Gießen haben sich seit mehreren Jahren klinische und experimentelle Arbeitsgruppen auf dem kardiovaskulären und pulmonalen Sektor etabliert, die sich mit innovativen Ansätzen sowie hochrangigen Publikationen eine auch international führende Position erworben haben. Der thematische Schwerpunkt in Frankfurt liegt dabei im Bereich der vaskulären Biologie und der kardialen Regeneration, in Gießen stehen das koronare und pulmonale Gefäßsystem sowie die Lunge als Gesamtorgan im Vordergrund. Mit der gemeinsamen Initiierung und wechselseitigen universitären Einbindung des Max-Planck Institutes für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim wurde eine exzellente Basis für eine regionale Kooperationsstruktur auf dem Gebiet des kardiopulmonalen Systems geschaffen. Diese wurde jüngst durch die Gründung des Hessischen Zentrums für Herz- und Lungenforschung erweitert. Das Exzellenzcluster ist als krankheitsorientiertes "Translational Research Center" konzipiert, d.h. Erkenntnisse aus Projekten der Grundlagenforschung sowie der krankheitsbezogenen klinischen Forschung liefern hier die Basis für die Entwicklung neuer therapeutischer Strategien. Durch Schaffung neuer Strukturen und intensive Vernetzung wissenschaftlicher Kompetenz im Bereich innovativer Forschungsgebiete (regenerative Medizin, Stammzellbiologie u.ä.) kommt eine neue Dimension hinzu.

Kontakt:
Interviews mit dem Präsidenten:
Prof. Dr. Rudolf Steinberg steht am 13.10.06 von 15:30 bis 16:30 Uhr für Interviews zur Verfügung (Kontakt: Frau Ingrid Rudolph, persönliche Referentin des Präsidenten, Tel.: 069-798-22232).
Exzellenzcluster "Makromolekulare Komplexe"
Prof. Werner Müller-Esterl, Vizepräsident; Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt, Tel. 069/6301-5652, Fax 069/6301-5577;

E-Mail: wme@biochem2.de

Exzellenzcluster "Herz-Lungen-System"
Prof. Dr. Rudi Busse, Institut für Physiologie (Kardiovaskuläre Physiologie), Tel.: 069/6301-6049.

Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Cluster Exzellenzcluster Komplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics