Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Expertengruppe definiert Standards für Hochschulrankings

23.05.2006


CHE war Gastgeber des zweiten Treffens der "International Ranking Expert Group" (IREG) in Berlin

... mehr zu:
»Hochschulranking »IREG

Um international Mindeststandards für die Qualität von Rankings zu setzen, hat die International Ranking Expert Group (IREG) in Berlin "International Principles on Rankings of Higher Education Institutions" erarbeitet. Die 16 Principles beziehen sich auf Fragen der Zielsetzung und Zielgruppen von Rankings, auf die Auswahl und das Design von Indikatoren, auf die Erhebung von Daten sowie auf die Veröffentlichung von Ranking-Ergebnissen. Die Experten-Gruppe hat sich 2004 in Washington konstituiert. Sie wird von UESCO-CEPES (Bukarest), dem Institute for Higher Education Policy in Washington, D.C. und dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung koordiniert.

Hochschulrankings sind in den letzten Jahren weltweit in einer Vielzahl von Ländern entstanden. Sie unterscheiden sich zum Teil beträchtlich in ihrer Zielsetzung, ihren Indikatoren und ihrer Methodik - und letztlich auch in ihrer Qualität. In diesem Kontext sind die Mindeststandards ein wichtiger Entwicklungsschritt. CHE-Leiter Detlef Müller-Böling: "Die entwickelten Standards sind für die Nutzer eine wichtige Orientierung, um die Spreu vom Weizen zu trennen, wenn wieder mal ein Ranking erscheint. Anbieter können sie nutzen, um anerkannte Standards einzuhalten. Wir richten uns mit dem CHE-Ranking eng an den aufgestellten Prinzipien aus."


Das CHE war Gastgeber des zweiten Treffens der IREG in Berlin. Anbieter von Hochschulrankings und anerkannte Wissenschaftler, die über Hochschulrankings forschen, sind zusammengekommen, um im internationalen Austausch zu einer Verbesserung von Rankings beizutragen. Die Beiträge der Berliner Tagung befassten sich mit unterschiedlichen Ranking-Ansätzen und methodischen Fragestellungen. So wurden neue Ranking-Ansätze aus der Ukraine und Rumänien vorgestellt. Ein Beitrag analysierte und verglich 18 unterschiedliche Rankings aus einer Vielzahl von Ländern auf ihre methodischen Stärken und Schwächen. Weiter wurden Fragen nach den Folgen von Rankings für den Hochschulzugang und die Problematik von Reputations-Indikatoren in Hochschulrankings behandelt.

Kontakt: Gero Federkeil, Tel.: 05241.9761-30, E-Mail: gero.federkeil@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/Berlin_Principles_IREG_534.pdf

Weitere Berichte zu: Hochschulranking IREG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Elektromotoren für neue Mobilitätskonzepte durch druckgegossene Aluminiumspulen

15.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weltrekord-Material macht aus Wärme Elektrizität

15.11.2019 | Materialwissenschaften

Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

15.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics