Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erster Bachelor-Studiengang Wirtschaftsjournalismus startet an der BiTS

11.01.2006


Mit einem neuen Studiengang Wirtschaftsjournalismus startet die Business and Information Technology School (BiTS) in das nächste Sommersemester. Dieses bundesweit bislang einzigartige sechssemestrige Bachelor-Programm ist in Abstimmung mit namhaften Wirtschaftsjournalisten streng praxisbezogen konzipiert. So beinhaltet es u.a. zwei Studienblöcke im Ausland - einen in Brüssel, um Einblicke in die Arbeit der EU-Institutionen und des Korrespondenten-Corps zu gewährleisten, und einen zweiten im australischen Perth mit Konzentration auf den expandierenden asiatischen Wirtschaftsraum. Am Ende des Studiums wird es die BiTS zudem einem Teil der Absolventen ermöglichen, nach einem Auswahlverfahren ein einjähriges Volontariatspraktikum zu beginnen.


Der neue Studiengang, der unter dem Namen "Business Journalism" firmiert, orientiert sich an den Anforderungen des Marktes, so die drei BiTS-Professoren Jens Müller, Roland Schröder und Hans-Jürgen Friske, die das neue Bachelor-Programm entwickelt haben. Denn trotz der Börsenkrise Anfang des Jahrtausends haben Wirtschaftsthemen weiterhin Konjunktur; und das betrifft nicht nur die klassischen Medien wie Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen, sondern auch die neuen Online-Formate. Dieser Boom, der in den 90er-Jahren begann, hängt unmittelbar damit zusammen, dass die Medien neben der eher traditionellen Finanz- und Unternehmensberichterstattung auch vermehrt jene Themen entdeckt haben, die dem Publikum einen unmittelbaren Nutzwert bieten. Ein Beispiel dafür seien Verbraucher- und Ratgeberthemen, so das Professorenteam.

Ein zweiter Aspekt sei, dass die gesellschaftliche Verantwortung des Wirtschaftsjournalismus stetig wachse. Die zunehmende Ökonomisierung der Lebenswelten, die Globalisierung mit ihren auch regional und lokal sichtbar werdenden Facetten oder die gesamtwirtschaftlich verheerenden Folgen der Risiko-Kommunikation etwa am Beispiel BSE - das seien nur drei Beispiele dafür, dass einem kompetenten Wirtschaftsjournalismus, der Zusammenhänge konturieren sowie Ursache und Wirkung benennen kann, eine immer größere Bedeutung zukomme.


Das dafür notwendige Know-how, so Müller, Schröder und Friske weiter, werde die BiTS ihren Studierenden vermitteln: Im Mittelpunkt steht eine grundständige journalistische und kommunikationswissenschaftliche Basisausbildung inklusive einer Crossmedialen Praxisplattform, über die journalistische Inhalte für alle Medientypen produziert werden. "Die redaktionelle Zukunft ist nämlich crossmedial", sagen die Dozenten, "wer heute noch glaubt, sich beruflich auf ein Medium wie beispielsweise nur die Zeitung konzentrieren zu können, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt." Weitere inhaltliche Schwerpunkte des neuen Studiengangs sind einmal ein umfassendes volks- und betriebswirtschaftliches sowie politisches Know-how, dann aber auch angrenzende Bereiche wie Corporate Communication oder Corporate Publication. Auf diese Weise wird den Absolventen ein ganz breites Qualifizierungsspektrum angeboten, das sie national wie international auf Tätigkeiten im Wirtschaftsjournalismus, im allgemeinen Journalismus und der internen wie externen Unternehmenskommunikation vorbereitet.

Der neue Bachelor-Studiengang "Business Journalism" wird erstmals auf dem nächsten Karriere-Infotag der BiTS am kommenden Samstag, 14. Januar, vorgestellt. Er beginnt um 11 Uhr auf dem Campus der staatlich anerkannten privaten Hochschule am Reiterweg 26b in Iserlohn. Zu weiteren Informationen stehen Prof. Dr. Hans-Jürgen Friske (hansjuergen.friske@bits-iserlohn.de), Prof. Dr. Roland Schröder (roland.schroeder@bits-iserlohn.de) und Prof. Dr. Jens Müller (jens.mueller@bits-iserlohn.de) bereit.

Anna Gerecke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bits-iserlohn.de

Weitere Berichte zu: Bachelor-Studiengang BiTS Wirtschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics