EUROFORUM-Konferenz: „Energiemarkt-Regulierung in Nordrhein-Westfalen“

Rund sechzig Prozent der Anträge auf Strompreiserhöhung für 2006 hat das Land Nordrhein-Westfalen zu Gunsten der Tarifkunden entschieden. Die Anträge des größten nordrhein-westfälischen Stromversorgers RWE wurden um ein Viertel gekürzt. Darüber hinaus hat Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben die getroffenen Entscheidungen unter einen doppelten Vorbehalt gestellt. „Sollten die Regulierungsbehörden im Frühjahr feststellen, dass die Netzkosten von den Stromversorgern zu hoch angesetzt wurden, müssen die Unternehmen entsprechende Kürzungen unmittelbar an die Verbraucher zugeben“, teilte Thobens Ministerium mit. Da auf eine Initiative des Landes NRW die Kosten für die Emissionszertifikate der Stromerzeuger RWE und E.ON vom Bundeskartellamt geprüft werden, stehen diese Kosten ebenfalls unter Vorbehalt.

Die EUROFORUM-Konferenz „Energiemarkt-Regulierung in Nordrhein-Westfalen“ (20. und 21. Februar 2006, Köln) greift die Aktivitäten und Planungen der Landesregulierungsbehörde NRW auf und stellt die Zusammenarbeit zwischen Ländern und Bundesnetzagentur zur Harmonisierung der Vorgaben und Standards vor. Vertreter aus Landespolitik, Bundesnetzagentur sowie aus den betroffen Energieunternehmen gehen auf Fragen der Strompreisaufsicht und kartellrechtlicher Missbrauchskontrolle in NRW ebenso ein. Die Zukunft des Energie- und Produktionsstandortes NRW und Lösungsansätze für ein effektives Regulierungsmanagement sind weitere Themen der Konferenz.

Staatssekretär Dr. Jens Baganz (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen) zeigt die aktuellen Entwicklungen der Energiepreise auf und kommentiert den Umgang der Landesregierung mit den jüngsten Anträgen. Unter Einbeziehung der nordrhein-westfälischen Interessen beschreibt er auch die Notwendigkeit zur Regulierung. Die Organisationsstruktur der NRW-Regulierungsbehörde und deren Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur stellt der Vorsitzende des Länderausschusses der Bundesnetzagentur, Peter Franke (Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW) vor. Er berichtet von ersten Erfahrungen mit den Netzentgeltanträgen, aus der Praxis der Strompreisaufsicht sowie über den geplanten Zeitablauf für weitere Aktivitäten. Aus der Sicht der Bundesnetzagentur spricht Klaus-Peter Schultz (Bundesnetzagentur) über die Koordination zwischen Bundes- und Landesregulierung. Über die praktische Umsetzung der Regulierung in den Unternehmen berichten unter anderem Marco Westphal (Stadtwerke Bonn GmbH) und Martin Cirener (SWK Stadtwerke Krefeld AG).

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-nrw-regulierung

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Medien

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer