Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evaluation der Hochschulmedizin

26.09.2001


Wie ist es um die Qualität von Lehre und Forschung bestellt? Antworten auf diese Frage fallen in der Medizin schwerer als in anderen Fakultäten. Grund ist vor allem die ausgesprochen heterogene Struktur der Hochschulmedizin mit ihrem engen Ineinandergreifen von Wissenschaft und Krankenversorgung. Kriterien zu entwickeln, die gleichwohl auf der Grundlage solider Daten eine Beurteilungen der Leistungen erlauben, war Ziel eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 320.000 Mark geförderten Pilotprojektes in Münster. Im Rahmen eines am 2. Oktober 2001 stattfindenden Symposiums zum Thema "Evaluation der Hochschulmedizin - Leistungsbewertung in Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Verwaltung" werden die Ergebnisse dieses Projektes vorgestellt und diskutiert. Rund 200 Vertreter aus Politik und Hochschulmedizin werden zu dieser im Schloss zu Münster stattfindenden Tagung erwartet.

Um die Leistungen der Hochschulmedizin differenziert zu beurteilen, wurde bei dem im Herbst 1998 gestarteten Pilotprojekt in Münster umfangreiches Datenmaterial aus den vier zu evaluierenden Bereichen Forschung, Lehre, Krankenversorgung und Verwaltung erhoben. Begleitet wurde diese mit Unterstützung der niederländischen Universität Leiden durchgeführte Evaluation durch einen Beirat von Evaluations-Experten aus dem In- und Ausland.
Eine anhand aussagekräftiger Kriterien durchgeführte Leistungsbewertung der Hochschulmedizin gewinnt heute unter anderem wegen des zunehmenden Wettbewerbs innerhalb der nationalen und internationalen Lehr- und Forschungslandschaft sowie der wachsenden Konkurrenz der Hochleistungskrankenhäuser untereinander immer größere Bedeutung. In dieser Situation gilt es, Profil zu entwickeln, indem Bereiche, die qualitativ gut da stehen, herausgestellt und weiter gestärkt werden. Dazu bedarf es jedoch zuvor einer Ermittlung der aktuellen Qualität, was mangels unstrittiger Kriterien nahezu unmöglich war. Insbesondere auch im Hinblick auf die in einigen Bundesländern erfolgte rechtliche Verselbstständigung der Krankenversorgung, wie beispielsweise in Nordrhein-Westfalen Anfang dieses Jahres mit der Überführung der Universitätskliniken in Anstalten öffentlichen Rechts geschehen, ist eine differenzierte Leistungsbewertung und eine minutiöse Trennung der Kosten unverzichtbar geworden. Da davon auszugehen ist, dass künftig ein
immer größer werdender Anteil der Landesmittel für Forschung und Lehre leistungsbezogen vergeben wird, dürfte eine Evaluierung auch Ansporn für eine Verbesserung der Qualität sein.
Im Bereich der Forschung ist am Universitätsklinikum Münster nach Angaben der Koordinatorin des Pilotprojektes, Dr. Barbara Pietz, bereits eine sichtbare Qualitätsverbesserung zu verzeichnen. Sowohl bei den Publikationen als auch bei der Einwerbung von Drittmitteln, die sich im Verlauf des Projektes als die beiden aufschlussreichsten und objektivsten Kriterien für die Bewertung von Forschungsleistungen herauskristallisiert haben, habe die auf diesen Gebieten in den letzten Jahren sehr aktive Fakultät noch einmal einen gewaltigen Sprung nach vorn getan. Anders als im Bereich der Forschung, wo die gesuchten Kriterien für eine Evaluation jetzt festliegen und auch nach Abschluss des Pilotprojektes zwecks kontinuierlicher Leistungsbewertung fortlaufend angewandt werden, werden entsprechende Kriterien für die Evaluation der Qualität der Lehre im nächsten Jahr erwartet. Hier soll die bisher quantitative Analyse des Lehraufwands in den einzelnen medizinischen Fächern durch eine Qualitätsbewertung der Lehrleistung vervollständigt werden.
Auch für den Bereich der Krankenversorgung steht eine endgültige Leistungsbewertung noch aus. Zwar ist hier bereits sehr viel Vorarbeit geleistet worden, indem unter anderem die Kosten von denen für Forschung und Lehre sauber getrennt und die behandelten Fälle quantitativ ermittelt und klinikbezogen bewertet werden. Da die Krankenhausfinanzierung jedoch im Jahr 2004 komplett auf ein Fallpauschalen-System umgestellt wird, stehen noch wichtige Informationen aus, die in die Einzelbewertung einfließen. Im Rahmen der Evaluation der Verwaltung wurden speziell die Bereiche unter die Lupe genommen, die als wichtige Schnittstelle zu Krankenversorgung, Forschung und Lehre fungieren. Ziel war es auch dort, Ansatzpunkte für qualitative Verbesserungen zu ermitteln, die letztlich allen betroffenen Bereichen zugute kommen.
Für die Hochschulmedizin in Münster hat sich das Pilotprojekt auf jeden Fall gelohnt. Koordinatorin Pietz: "Zum ersten mal können wir Mittel nach Kriterien vergeben, die auf einer soliden Datenlage basieren." Darüber hinaus hat das Projekt auch noch einen weiteren ganz praktischen Gewinn gebracht: Im Zuge der Verselbstständigung der Krankenversorgung in NRW müssen die anfallenden Kosten von denen in Forschung und Lehre im Rahmen einer so genannten Trennungsrechnung streng voneinander abgegrenzt werden. Diese von den anderen Uni-.Kliniken des Landes jetzt möglicherweise nach dem Münsteraner Modell zu entwickelnde, sehr komplizierte und aufwändige Trennungsrechnung lag in Münster bereits vor, bevor sie überhaupt gefordert war. Mit Spannung erwarten die Münsteraner jetzt die Diskussion beim Symposium am 2. Oktober. Sollten sich andere Kliniken dem in Münster entwickelten Modell anschließen, wäre nicht zuletzt erstmals eine Grundlage geschaffen für ein bislang mangels einheitlicher Leistungsbewertung unmögliches objektives leistungsbezogenes "Ranking" der Hochschulmedizin in Deutschland.
Kontakt: Prof. Dr. Clemens Sorg, Dekan der Medizinischen Fakultät, Tel. 0251/8355491 oder Dr. Barbara Pietz, Koordinatorin des Pilotprojektes "Evaluation der Hochschulmedizin", Tel. 0251/8355001, E-Mail:  evalmed@uni-muenster.de

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/DekanatMedizin/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics