Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschsprachige Hochschulen auf dem Prüfstand

18.05.2005


Ergebnisse des CHE-Hochschulrankings jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2005/06

Die Qualität der Hochschulen steht auf dem Prüfstand. Über 250 Hochschulen hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in seinem Hochschulranking untersucht. Eine Auswahl der Ergebnisse ist ab dem 19. Mai im 180 Seiten starken neuen ZEIT Studienführer 2005/06 zu finden. Das Magazin bietet Studienanfängern eine umfassende Orientierung bei der Studienortwahl und konkrete Hilfen für den Studienstart. Es erscheint ab sofort jährlich in einer Auflage von 200.000 Exemplaren und ist für 6 Euro im Handel erhältlich. Bisher wurde das CHE-Hochschulranking vom Stern publiziert.

Mit 35 gerankten Fächern ist das CHE-Hochschulranking die derzeit umfassendste und detaillierteste Rankingliste deutschsprachiger Universitäten und Fachhochschulen. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von über 210.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren der einzelnen Fächer. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu gerankt, in diesem Jahr sind es die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie zum ersten Mal die Medien- und Kommunikationswissenschaften. Auch Hochschulen aus Österreich und der Schweiz sind in dieses Jahr erstmalig umfassend in die Analyse eingegangen.

Insgesamt bis zu 30 Kriterien fließen in die Untersuchung ein. Die Ranglisten im ZEIT Studienführer 2005/06 zeigen beispielhaft anhand von vier bis sechs Kriterien, wie gut oder schlecht eine Hochschule in den verschiedenen Fächern abschneidet, z. B. bewerten sie die Reputation bei Professoren, Bibliotheksausstattung, Praxisbezug, Betreuung, Gesamturteil der Studierenden oder Studiendauer.

Auch DIE ZEIT widmet sich am 19. Mai mit einem Spezial von sechs Seiten in den ZEIT Chancen dem Hochschulranking. Hier werden die wichtigsten Ergebnisse diskutiert und mit Zusatzaspekten ergänzt. Ebenfalls ab dem 19. Mai ist das Hochschulranking im Internet unter www.zeit.de/studium zu erreichen. Dort kann der Nutzer Kriterien nach persönlichen Präferenzen auswählen und so die passende Hochschule finden.

Das CHE-Hochschulranking wird von der Deutsche Telekom Stiftung gefördert. DIE ZEIT und die Deutsche Telekom Stiftung haben das gemeinsame Anliegen, Schüler bei der Auswahl eines Hochschulstudiums rechtzeitig Orientierung zu bieten und ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern.

Zum Thema "Der Wettbewerb um die besten deutschen Universitäten" findet am 23. Mai 2005 um 19.00 Uhr im Umweltforum Berlin Auferstehungskirche, (Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin) eine Podiumsdiskussion statt. Podiumsgäste sind Edelgard Bulmahn (Bundesministerin für Forschung und Bildung), Dr. Klaus Kinkel (Vorsitzender Deutsche Telekom Stiftung), Prof. Dr. Bernhard Kempen (Präsident des Deutschen Hochschulverbandes), Prof. Dr. Detlef Müller-Böling (Leiter des CHE) sowie Prof. Dr. Johanna Wanka (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg). Moderation: Martin Spiewak, Ressort Wissen, DIE ZEIT.

Iliane Weiß | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zeit.de

Weitere Berichte zu: CHE-Hochschulranking Hochschulranking Studienführer ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics