Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Stipendienprogramm für Studiengang "Molecular and Cellular Biology" der Universität Heidelberg

04.12.2000


Internationaler Master-Studiengang "Molecular and Cellular Biology" startete im Wintersemester 2000 an der Universität Heidelberg - Sieben der ausländischen Studierenden erhielten heute ein Stipendium, das hälftig von
der C.H.S.-Stiftung und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst finanziert wird

Die Fakultät für Biologie der Universität Heidelberg richtete zum Wintersemester 2000 den internationalen Master-Studiengang "Molecular and Cellular Biology" (MCB) ein. Er startete mit 15 Studierenden: zehn ausländischen und fünf deutschen. Sieben der ausländischen Studierenden erhielten heute ein Stipendium, das hälftig von der C.H.S.-Stiftung und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst finanziert wird. Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke unterstrich bei der Verleihung die Bedeutung neuer Studiengänge für die zunehmende Internationalisierung der Universität Heidelberg. Er hob den Verdienst von Sponsoren bei der Finanzierung besonderer Programme der Universität hervor und dankte den Stiftern Prof. Chica und Prof. Heinz Schaller im Namen der Ruprecht-Karls-Universität.

Studierende in der Molekularen Biologie sind heutzutage heiß umworben. Die Forschungsbereiche Molekulare Biologie und Biotechnologie expandieren sehr rasch und brauchen hochqualifizierten Nachwuchs. Das gilt auch für die molekularbiologische Forschung und Biotechnologie in Heidelberg. Um als Ausbildungs- und Forschungsstandort noch attraktiver für ausländische Studierende zu werden, richtete die Fakultät für Biologie den neuen MCB-Studiengang ein, für den 80 Bewerbungen von einer Kommission gesichtet wurden.

Master-Studiengang zeichnet sich durch Arbeit in kleinen Gruppen aus

Zehn der ausgewählten 15 Studierenden kommen aus dem Ausland, fünf aus Deutschland. Sie haben alle schon drei Jahre oder länger in einem biologischen Fach studiert und besitzen einen Abschluss auf Bachelor-Niveau, was in Deutschland einem etwa dreijährigen Studium entspricht. Das Master-Studium in "Molecular and Cellular Biology" dauert anderthalb Jahre und befähigt die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss, als Doktorand in einem Forschungslabor zu arbeiten. Der Master-Studiengang zeichnet sich durch die Arbeit in kleinen Gruppen aus. Dozenten erläutern exemplarisch Problemstellungen in der Molekularbiologie und leiten im Labor zu experimenteller Forschung an. Die Arbeitssprache ist englisch, entsprechend der Fachsprache in der naturwissenschaftlichen Forschung. Dozenten des Studiengangs sind an der Universität Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) und dem Max-Planck-Institut (MPI) für Medizinische Forschung angesiedelt.

Hervorragende Studierende aus aller Welt anwerben

Ein Problem für viele Studierende - vor allem für die ausländischen - ist es, ihr Studium zu finanzieren. Universitäten in den USA verfügen meist über einen Pool von Stipendien, aus dem hervorragende Studierende aus aller Welt angeworben werden können. Ein erster Schritt zu einer solchen Förderung im Master-Studiengang "Molecular and Cellular Biology" konnte mit Hilfe der C.H.S.-Stiftung und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nun gemacht werden.

Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke überreichte heute die sieben Stipendien an Fei Ying Cheong (University of Malaysia, Kuala Lumpur), Jaime Greene (G. Washington University, Washington, USA), Danzhi Huang (Shanghai University, China), Tracy La Grassa (State University of New York, USA), Felipe Mora-Bermúdez (University of Costa Rica, San José), Fabrizia Stavru (Freie Universität Berlin) und Jiancong Xu (Fudan University, Shanghai, China). Der Gesamtumfang beträgt 73 500 Mark und erlaubt es, jedem der sieben Studierenden für 15 Monate ein Stipendium von 700 Mark im Monat zur Verfügung zu stellen.

C.H.S.-Stiftung: Schwerpunkte in Neurobiologie und molekularer Infektiologie

Die C.H.S.-Stiftung hat sich die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin mit Schwerpunkten in Neurobiologie und molekularer Infektiologie an universitären Forschungseinrichtungen zum Ziel gesetzt. Eine der an der Universität Heidelberg geförderten Maßnahmen ist die Vergabe von Stipendien zur wissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung von Postdoktoranden, Doktoranden und Studierenden. Die beiden Stifter, Chica und Heinz Schaller, sind der Universität Heidelberg, der Fakultät für Biologie und dem Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) seit langer Zeit verbunden. Prof. Dr. Chica Schaller hat viele Jahre an der Universität Heidelberg gelehrt und war Forschungsgruppenleiterin am Europäischen Labor für Molekularbiologie, dem Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung und dem ZMBH. Heute ist sie geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Molekulare Neurobiologie der Universität Hamburg.

Prof. Heinz Schaller entwickelte ersten gentechnisch hergestellten Impfstoff

Prof. Dr. Heinz Schaller ist emeritierter Ordinarius für Molekularbiologie und Mikrobiologie am ZMBH. Er war schon früh erfolgreich und engagiert in der Umsetzung von Ergebnissen aus seiner Grundlagenforschung in die biomedizinische Praxis. Zusammen mit der Forschergruppe von Ken Murray (Edinburgh) und der Biotechnologiefirma Biogen S.A. gelang es ihm, einen sicheren Impfstoff gegen Hepatitis B - den ersten gentechnisch hergestellten - zu entwickeln. Seit 1985 wird dieser Impfstoff millionenfach gegen Hepatitis B, eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten, eingesetzt.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Bernhard Dobberstein
ZMBH, Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 282, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 546825, Fax 545892
dobberstein@zmbh.uni-heidelberg.de

oder:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Biologie Labor Master-Studiengang Neurobiologie Stipendium ZMBH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics