Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Millennium - Kurs" beendet erfolgreiches Studium an der Universität Heidelberg

05.09.2000


Universität Heidelberg lädt die Medien zur Abschlussfeier des Aufbaustudiengangs Master of Science in Community Health and Health Management in Developing Countries ein - Freitag, 8. September 2000, 10
Uhr, Aula der Alten Universität, Grabengasse 1

Nach einjährigem Studium an der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen des Hygiene-Instituts der Universität Heidelberg nehmen am Freitag, 8. September 2000, ab 10.00 Uhr die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des englischsprachigen Aufbaustudiengangs Master of Science in Community Health and Health Management in Developing Countries ihre akademische Abschlussurkunde entgegen. Zu der Feier in der Aula der Alten Universität sind die Medien herzlich eingeladen.

Vertreter des Rektorats, des Dekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg, der Abteilung sowie des Kurses sprechen während der Abschlussfeier am Freitag. Damit wird der zehnte Teilnehmerjahrgang verabschiedet, der inoffiziell aus aktuellem Anlass auch "Millennium - Kurs" heißt.

Der Studiengang, das einzige englischsprachige Postgraduiertenprogramm in den Gesundheitswissenschaften (Public Health) in Deutschland, entstand 1990 unter Federführung des ehemaligen Ordinarius für Tropenmedizin und Direktors der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen, Prof. H.-J. Diesfeld. Die bisher 176 Teilnehmer kamen aus mehr als 40 Nationen Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und West- sowie Osteuropas. Den Inhalten entsprechend waren die meisten Teilnehmer Ärzte und Sozialwissenschaftler. Pharmazeuten, Gesundheitsverwalter, Erziehungswissenschaftler und eine Designerin bereicherten den interdisziplinären Studienansatz und den Erfahrungsaustausch durch ihre spezifische Vorbildung und langjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen in Entwicklungsländern.

Lehrplan legt Gewicht auf Interaktion

Die Inhalte des Studiums befassen sich zunächst mit Epidemiologie und einem breiten Spektrum quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden, bevor man zum eigentlichen Kern, den Rahmenbedingungen gemeindeorientierter Gesundheitsversorgung sowie dem Management von Gesundheitsdiensten und -projekten, vorstößt. Der Lehrplan legt besonderes Gewicht auf die Interaktion des Gesundheitspersonals mit den betroffenen Bevölkerungen im Inhalt und in den Kommunikationsformen, um den Absolventen einen partizipativen Managementstil zu vermitteln, der es erlaubt, die Bevölkerung und die nichtmedizinischen Ressorts an der Lösung von Gesundheitsproblemen zu beteiligen.

Das intensive einjährige Vollzeitstudium folgt nicht dem üblichen Rhythmus von Semester und Semesterferien. Unterrichtsblocks von drei bis acht Wochen Dauer werden jeweils von einem Hochschullehrer organisiert und begleitet und erlauben es, partizipative Formen der Unterrichtsgestaltung anzuwenden und zu vermitteln. Der Höhepunkt des Studienjahrs ist ein empirisches Forschungsvorhaben, die so genannte "field study". Die vielfältigen Auslandskontakte der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen ermöglichen es, dass die Teilnehmer für zwei Monate in einem Entwicklungsland, in dem sie bisher keine Berufserfahrung hatten, eine Studie durchführen. Sorgfältig vorbereitet stimmen sie vor Ort mit einem lokalen Tutor Inhalt und Methode ab, erheben Daten und geben nach einer ersten Analyse ihre vorläufigen Ergebnisse an die Partner zurück. Nach Heidelberg zurückgekehrt, entsteht in langen Tagen und Nächten die wissenschaftliche Abschlussarbeit ("thesis"), die einen wesentlichen Bestandteil der Erfordernisse zur Erlangung des Abschlussgrades "Master of Science" darstellt.

Als der Aufbaustudiengang 1990 als Modellversuch der "Ständigen Konferenz der Kultusminister des Bundes und der Länder" eingerichtet wurde, bestanden noch erhebliche Zweifel, ob sich ein solches Lehrangebot im alltäglichen Kampf um politische Prioritäten, Räume, Personal, Budgets und nicht zuletzt um Bewerber behaupten kann. 130 bis 170 in die engere Wahl kommende Bewerbungen (von insgesamt durchschnittlich 300 eingegangenen Bewerbungen) für etwa 20 pro Jahr zur Verfügung stehende Studienplätze zeigten einen über die Erwartungen hinausgehenden Bedarf. Nach einer sehr positiven Evaluierung der Modellversuchsphase beschlossen der Senat der Universität Heidelberg und das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1993 eine auf fünf Jahre limitierte Weiterführung. Nachdem das Interesse der internationalen Öffentlichkeit unvermindert anhält und sich der Aufbaustudiengang einen festen Platz in der Landschaft internationaler Weiterbildungsangebote in Public Health verschafft hat, wurde in Heidelberg und Stuttgart im Juni 1998 die dauerhafte Einrichtung des Studienganges beschlossen.

Rückfragen bitte an:
Anke Nitschke-Edert
Abteilung Tropenhygiene und Öff. Gesundheitswesen
Tel. 06221 564905, Fax 564918,
E-mail: anke.nitschke@urz.uni-heidelberg.de

oder
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317,
E-mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz |

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Science Tropenhygiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics