Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Millennium - Kurs" beendet erfolgreiches Studium an der Universität Heidelberg

05.09.2000


Universität Heidelberg lädt die Medien zur Abschlussfeier des Aufbaustudiengangs Master of Science in Community Health and Health Management in Developing Countries ein - Freitag, 8. September 2000, 10
Uhr, Aula der Alten Universität, Grabengasse 1

Nach einjährigem Studium an der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen des Hygiene-Instituts der Universität Heidelberg nehmen am Freitag, 8. September 2000, ab 10.00 Uhr die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des englischsprachigen Aufbaustudiengangs Master of Science in Community Health and Health Management in Developing Countries ihre akademische Abschlussurkunde entgegen. Zu der Feier in der Aula der Alten Universität sind die Medien herzlich eingeladen.

Vertreter des Rektorats, des Dekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg, der Abteilung sowie des Kurses sprechen während der Abschlussfeier am Freitag. Damit wird der zehnte Teilnehmerjahrgang verabschiedet, der inoffiziell aus aktuellem Anlass auch "Millennium - Kurs" heißt.

Der Studiengang, das einzige englischsprachige Postgraduiertenprogramm in den Gesundheitswissenschaften (Public Health) in Deutschland, entstand 1990 unter Federführung des ehemaligen Ordinarius für Tropenmedizin und Direktors der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen, Prof. H.-J. Diesfeld. Die bisher 176 Teilnehmer kamen aus mehr als 40 Nationen Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und West- sowie Osteuropas. Den Inhalten entsprechend waren die meisten Teilnehmer Ärzte und Sozialwissenschaftler. Pharmazeuten, Gesundheitsverwalter, Erziehungswissenschaftler und eine Designerin bereicherten den interdisziplinären Studienansatz und den Erfahrungsaustausch durch ihre spezifische Vorbildung und langjährige Berufserfahrung im Gesundheitswesen in Entwicklungsländern.

Lehrplan legt Gewicht auf Interaktion

Die Inhalte des Studiums befassen sich zunächst mit Epidemiologie und einem breiten Spektrum quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden, bevor man zum eigentlichen Kern, den Rahmenbedingungen gemeindeorientierter Gesundheitsversorgung sowie dem Management von Gesundheitsdiensten und -projekten, vorstößt. Der Lehrplan legt besonderes Gewicht auf die Interaktion des Gesundheitspersonals mit den betroffenen Bevölkerungen im Inhalt und in den Kommunikationsformen, um den Absolventen einen partizipativen Managementstil zu vermitteln, der es erlaubt, die Bevölkerung und die nichtmedizinischen Ressorts an der Lösung von Gesundheitsproblemen zu beteiligen.

Das intensive einjährige Vollzeitstudium folgt nicht dem üblichen Rhythmus von Semester und Semesterferien. Unterrichtsblocks von drei bis acht Wochen Dauer werden jeweils von einem Hochschullehrer organisiert und begleitet und erlauben es, partizipative Formen der Unterrichtsgestaltung anzuwenden und zu vermitteln. Der Höhepunkt des Studienjahrs ist ein empirisches Forschungsvorhaben, die so genannte "field study". Die vielfältigen Auslandskontakte der Abteilung für Tropenhygiene und Öffentliches Gesundheitswesen ermöglichen es, dass die Teilnehmer für zwei Monate in einem Entwicklungsland, in dem sie bisher keine Berufserfahrung hatten, eine Studie durchführen. Sorgfältig vorbereitet stimmen sie vor Ort mit einem lokalen Tutor Inhalt und Methode ab, erheben Daten und geben nach einer ersten Analyse ihre vorläufigen Ergebnisse an die Partner zurück. Nach Heidelberg zurückgekehrt, entsteht in langen Tagen und Nächten die wissenschaftliche Abschlussarbeit ("thesis"), die einen wesentlichen Bestandteil der Erfordernisse zur Erlangung des Abschlussgrades "Master of Science" darstellt.

Als der Aufbaustudiengang 1990 als Modellversuch der "Ständigen Konferenz der Kultusminister des Bundes und der Länder" eingerichtet wurde, bestanden noch erhebliche Zweifel, ob sich ein solches Lehrangebot im alltäglichen Kampf um politische Prioritäten, Räume, Personal, Budgets und nicht zuletzt um Bewerber behaupten kann. 130 bis 170 in die engere Wahl kommende Bewerbungen (von insgesamt durchschnittlich 300 eingegangenen Bewerbungen) für etwa 20 pro Jahr zur Verfügung stehende Studienplätze zeigten einen über die Erwartungen hinausgehenden Bedarf. Nach einer sehr positiven Evaluierung der Modellversuchsphase beschlossen der Senat der Universität Heidelberg und das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1993 eine auf fünf Jahre limitierte Weiterführung. Nachdem das Interesse der internationalen Öffentlichkeit unvermindert anhält und sich der Aufbaustudiengang einen festen Platz in der Landschaft internationaler Weiterbildungsangebote in Public Health verschafft hat, wurde in Heidelberg und Stuttgart im Juni 1998 die dauerhafte Einrichtung des Studienganges beschlossen.

Rückfragen bitte an:
Anke Nitschke-Edert
Abteilung Tropenhygiene und Öff. Gesundheitswesen
Tel. 06221 564905, Fax 564918,
E-mail: anke.nitschke@urz.uni-heidelberg.de

oder
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317,
E-mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz |

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Science Tropenhygiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics