Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnik für Lehrer

17.10.2000


Neues Fortbildungsangebot des Forschungszentrums Karlsruhe mit lebhafter Nachfrage

Im Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt (FTU) des Forschungszentrums Karlsruhe werden am 17. und 18. Oktober 2000 erstmals Praktika für Lehrer zum Thema Gentechnik durchgeführt. Ein umweltanalytisch eingerichtetes Labor wurde zu diesem Zweck mit dem für gentechnische Arbeiten erforderlichen Sicherheitsstandard ausgerüstet. Das neue Angebot liegt im Trend: So empfiehlt das baden-württembergische Kultusministerium allen Lehrkräften im Fach Biologie an höheren Schulen eine gentechnische Fortbildung. Mit jeweils 16 Gymnasiallehrern aus dem Oberschulamtsbezirk Karlsruhe waren die ersten Gentechnik-Seminare des FTU rasch ausgebucht.

Technik und ihre Auswirkungen sind Gegenstand einer fortgesetzten öffentlichen Debatte - heute ganz besonders auch über Chancen und Risiken der Gentechnik. Öffentlich finanzierte Forschung ist unter anderem dazu verpflichtet, mit zuverlässigen Informationen den neuesten Stand von Wissenschaft und Technik zu vermitteln und so zu einer sachlich-fundierten Diskussion beizutragen. Aus diesem Grund bietet das Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt seit 1978 Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer und Schüler an. Das Kursangebot wird an die Schulen über die offiziellen Mitteilungen des Kultusministeriums herangetragen. Das bisherige Themenspektrum - das die Bereiche Energie, Klima, Abfallwirtschaft, Kerntechnik, Supraleitung und Mikrosystemtechnik umfasst - wird nun durch ein Angebot zur Gentechnik ergänzt.
Das neu konzipierte Praktikum behandelt alle gebräuchlichen gentechnischen Arbeitsschritte. Zum Beispiel werden ringförmige DNA-Moleküle, so genannte Plasmide, aus dem genetischen Material isoliert. Diese Plasmide dienen dazu, genetische Informationen in Wirtsorganismen einzuschleusen. Die entsprechenden Moleküle werden hierzu in einer Enzymreaktion verbunden. Eine weitere Technik ist das Ausschneiden bestimmter Gensequenzen aus dem isolierten genetischen Material. Zuletzt lernen die Praktikumsteilnehmer, die verwendeten genetischen Bauteile in ihren Einzelbestandteilen zu entschlüsseln und zu dokumentieren.


Die gentechnischen Praktika für Lehrer - die in ähnlicher Form demnächst auch für Schüler angeboten werden - sind eine konsequente Ergänzung des bereits bestehenden Fortbildungsangebots am Forschungszentrum Karlsruhe. Das FTU bietet seit 1997 für die Industrie, die öffentliche Verwaltung und die Wissenschaft eine Ausbildung zum "Beauftragten in biologischer Sicherheit" an, wie er für die Durchführung derartiger Praktika herangezogen wird. Darüber hinaus wurden vor zwei Jahren Fortbildungen zum Thema "gentechnisch veränderte Lebensmittel" in das Programm des FTU aufgenommen.
Das gesamte Fortbildungsprogramm des Fortbildungszentrums für Technik und Umwelt erhalten Sie auf Anfrage unter Tel. (0 72 47) 82 48 00 oder im Internet unter http://fortbildung.fzk.de.
Justus Hartlieb 14. Oktober 2000

 Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: FTU Fortbildungszentrum Gentechnik Plasmide Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics