Forschungszentrum Karlsruhe Industrieforum Mikrofertigungstechnik (FIF) auf der IFM 2000


Das Forschungszentrum Karlsruhe Industrieforum Mikrofertigungstechnik (FIF) ist auf der IFM 2000, der Industriefachmesse für Produktionstechnik, Automatisierung und Qualitätssicherung in Dresden vom 19. – 21.10.2000 vertreten.

Das Industrieforum FIF ist eine Kommunikationsplattform, an der Vertreter von Industriefirmen und Wissenschaftler des Forschungszentrums beteiligt sind. Durch Ihre Mitgliedschaft erhalten die Industrieunternehmen exklusiven Zugriff zum Expertenwissen der im Programm Mikrosystemtechnik tätigen Wissenschaftler und Ingenieure. Die Ziele des FIF sind der beschleunigte Technologietransfer im Bereich der Mikrofertigungstechniken ergänzt durch den allgemeinen Informationsaustausch bezüglich der Entwicklung der Mikrosystemtechnik weltweit (Technologien, Keyplayer, Trends, etc.) und die Erfassung der mittel- und langfristigen Bedürfnisse der Industrie, um die FuE-Arbeiten anwendungsorientiert ausrichten zu können. Das Dienstleistungsangebot des FIF umfasst drei Module „Information und Networking", „Beratung und Analyse“ und „Technischer Service und Training“, die von den Mitgliedsfirmen für einen Jahresbeitrag exklusiv in Anspruch genommen werden können. Als zentrale Anlaufstelle dient das FIF- Büro, in dem die verschiedenen Teile des FIF- Angebots operativ umgesetzt werden.

Besuchen Sie uns auf unserem Stand (C 10, Halle 3) und informieren Sie sich.

* Kontaktadresse:
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Industrieforum Mikrofertigungstechnik (FIF)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: 07247/826272
Fax: 07247/826273
E-Mail: fif@pmt.fzk.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Inge Arnold idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer