Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Diplom-Studiengang an Saar-Uni: Mikro- und Nanostrukturen

06.10.2000


Die Physik und Elektrotechnik der Saar-Uni haben einen neuen Diplomstudiengang Mikro- und Nanostrukturen zum Wintersemester 2000/2001 eingerichtet.

Wer an der aufregenden Entdeckungsreise in die Nanowelt teilnehmen möchte, ist an der Saar-Uni genau richtig. Wer außerdem noch gerne an der Entwicklung neuer Technologien mitarbeiten würde und erfahren will, wie der Computer zur Lösung wissenschaftlicher Fragestellungen eingesetzt wird, der kommt im neuen Studiengang "Mikro- und Nanostrukturen" voll auf seine Kosten.
Übrigens:
Nach dem Studienabschluss eröffnen sich exzellente Berufsaussichten in Forschung und Industrie, denn allein in den angestammten Gebieten der Physik werden schon mehr als dreimal so viele Absolventen nachgefragt, als im Moment zur Verfügung stehen.

Was sind Mikro- und Nanostrukturen?

Mikrostrukturen bestimmen unser Leben bereits mehr als wir gewöhnlich im Alltag bewusst wahrnehmen. Unsere Handys sind nur deshalb so handlich, weil dort inzwischen mikrostrukturierte Materialien Anwendung finden, die in den vergangenen Jahrzehnten von neugierigen Wissenschaftlern entdeckt und erforscht wurden. Die Festplatten im PC fassen nur deshalb immer mehr Daten bei gleichbleibender Größe, weil neueste Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften verschiedener Materialien durch findige Ingenieurskunst immer wieder schnell in die Anwendung umgesetzt werden. Ohne derartige Fortschritte wäre die heutige Verbreitung von Unterhaltungselektronik, Informationstechnologie und Internetkultur unvorstellbar.
Auch die gesamte belebte Welt wird von Vorgängen auf Nano-Ebene bestimmt. Die Nanowelt zeichnet sich durch unvorstellbare Kleinheit aus. Ein Millimeter, etwa die Breite eines Zeitungsbuchstabens, enthält eine Million Nanometer. Die Erbsubstanz DNS ist etwa 2½ Nanometer schmal. Wer die Codes der DNS enträtseln möchte, muß in diese faszinierende Miniaturwelt eindringen.
Nanotechnologien geben uns Werkzeuge an die Hand, mit den Bausteinen der Natur zu spielen und sie haben das Potential, die Menschheit mit vorher nie da gewesenen Kontrollmechanismen über die materielle Welt auszustatten.

Das neue Studienangebot der Saar-Uni:

Der neue Studiengang "Mikro- und Nanostrukturen" ist anwendungsorientiert und zugleich eingebettet in ein ideales Forschungsumfeld, denn die Nano-Bio-Technologie ist einer der Forschungsschwerpunkte der Saar-Uni. Neben der Gelegenheit zu aktiver Grundlagenforschung wird viel Wert gelegt auf Mitarbeit in Projektgruppen. Vorlesungen im überschaubaren Rahmen und Übungen in Kleingruppen mit persönlicher Betreuung zum Teil durch Lehrbeauftragte aus der beruflichen Praxis garantieren optimale Studienbedingungen.
Abschluss: Diplom-Physiker oder Diplom-Ingenieur (je nach Schwerpunktsetzung im Hauptstudium). Regelstudienzeit: 10 Semester.
Der erste Studienabschnitt enthält etwa gleichwertige Anteile aus Mathematik, Physik, Technik, Informatik, zuzüglich Bionik und Chemie für Ingenieure.
Der zweite Studienabschnitt enthält im Pflichtbereich als Fächer aus der Physik Quantenmechanik und Statistische Mechanik, Festkörperphysik und Nanostrukturphysik, sowie aus der Elektrotechnik Fächer der Festkörperelektronik und solche, die auf der Schnittstelle zur angewandten Physik liegen.
Die Schwerpunktbildung erfolgt durch die Auswahl aus folgenden Bereichen:
-adaptive und heterogene Mikrosysteme
-Aktoren auf der Basis neuer Werkstoffe
-biomedizinische, mikro- und nanostrukturierte Sensoren
-Dünne Schichten und magnetische Nanostrukturen
-Nanokomposite
-Polymere
-Oberflächenphysik
-komplexe und niedrigdimensionale Systeme
-Nano-Bio-Technologie
-Computersimulationen
In das Studium eingeordnet sind berufspraktische Tätigkeiten von acht Wochen zum Erwerb des Vordiploms und von insgesamt dreizehn Wochen bis zum Erwerb des Diploms. Die starke Praxisorientierung wird unter anderem dadurch erreicht, dass ein Teil der Praktika in Form einer Projektarbeit absolviert werden kann.
Die Diplomphase umfasst ca. zwölf Monate. Nach einer Vorbereitungszeit von bis zu drei Monaten sind sechs bzw. neun Monate für die Studienarbeiten und Diplomarbeit vorgesehen.
Die Diplomarbeit kann so angelegt werden, dass man als aktiver Mitarbeiter Einblick erhält in gemeinsame Forschungsprojekte von Lehrstühlen der Physik und Elektrotechnik und bietet somit ein exzellentes "Training on the Job" zu Themen der Spitzenforschung.
Für den Studiengang wird eine internationale Ausrichtung angestrebt. Deshalb werden ausgewählte Fächer in englischer (evtl. auch in französischer) Sprache angeboten. Auslandspraktika während des Studiums und die Vermittlung von Forschungsaufenthalten im Anschluss an ein Studium werden durch hierfür beauftragte Professoren professionell unterstützt. Die Saarbrücker Physiker und Elektro-Ingenieure engagieren sich in international angelegten Forschungsverbünden und pflegen Kontakte zu Wissenschaftlern und Unternehmen weltweit.

Interessiert?
Weitere Infos gibt’s beim
Studiendekanat der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät II,
Physik und Elektrotechnik,
bei Herrn Professor Dr. rer. nat. Walter Zimmermann
unter Tel. 0681-302-2763,
E-mail: wz@lusi.uni-sb.de,
oder
http://www.uni-saarland.de/fak7/physik/Welcome.html http://www.uni-saarland.de/verwalt/student/studsekr/fach/f677.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Tamara Weise | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Nanostruktur Nanowelt Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics