Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Profilierung auf dem Zukunftsfeld der Bioinformatik

11.09.2000


Virtuelles Biolabor - neuer Studiengang - neue Professuren: Saarbrücker Konzept eines Kompetenzzentrums konnte sich im bundesweitem Wettbewerb durchsetzen

Mit zunächst fast 5 Millionen Mark fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität des Saarlandes den Aufbau eines interdisziplinär arbeitenden Kompetenzzentrums für Bioinformatik. Insgesamt sind für die nächsten fünf Jahre über 10 Millionen an Fördergeldern vorgesehen. Wissenschaftler verschiedener Fächer aus den Biowissenschaften und der Informatik unter maßgeblicher Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Informatik sind an diesem Projekt beteiligt, bei dem nicht nur die Forschung, sondern auch die Ausbildung im hochmodernen und anwendungsträchtigen Gebiet der Bioinformatik vorangetrieben werden soll.

Die Förderung ist das Ergebnis einer DFG-Initiative "Bioinformatik", bei der eine international zusammengesetzte Gutachtergruppe aus über 30 Bewerbungen aus ganz Deutschland auswählte. Die Empfehlung Saarbrückens als Standort für Bioinformatik kann nicht hoch genug veranschlagt werden, da Saarbrücken damit einige der renommiertesten wissenschaftlichen Standorte Deutschlands ausstach. Nur Projekte in Bielefeld, Leipzig, Tübingen und München wurden auch noch gefördert.

An diesem zukunftsweisenden saarländischen Projekt sind Forscher aus mehreren wissenschaftlichen Bereichen beteiligt: Informatiker (Lenhof, Mehlhorn, H.-P. Seidel, R. Seidel, Wahlster, Weikum), Mathematiker (Louis), Pharmazeuten (Lehr, Hartmann, José), Biochemiker (Bernhardt, Heinzle), Biologen (Giffhorn), Chemiker (Springborg) und Mediziner (Meese, Hüttermann).

Was ist Bioinformatik?

Spätestens seitdem die weitgehende Entschlüsselung des menschlichen Genoms in diesem Jahr weltweit Schlagzeilen machte, gilt die Bioinformatik als die Wissenschaft und die Biotechnologie als der Wirtschaftszweig der Zukunft. Das gigantische Datenreservoir des menschlichen Genoms ist mit Hilfe der Bioinformatik inzwischen beinahe vollständig erschlossen worden. Jetzt geht es darum, Algorithmen und Software zu entwickeln, um die noch unbekannte biologische Funktion vieler neuer Gene sowie ihr Zusammenwirken mit anderen Genen zu erschließen. Zu den Perspektiven, die sich daraus ergeben, gehört die Entwicklung neuer Medikamente, die auf molekularer Ebene in krankheitsbedingt "gestörte" Prozesse eingreifen, um die "Störung" sozusagen "im Innersten" zu beheben. Hierum geht es bei dem Saarbrücker Projekt. Es ist also genau genommen die Pharma-Bionformatik, die im Mittelpunk der Forschung des neuen Kompetenzzentrums steht.

Die Vision des Saarbrücker Konzepts ist ein virtuelles Biolabor zur Modellierung und Simulation biochemischer Prozesse. Forschung und Entwicklung wird damit ungleich zielgerichteter und schneller erfolgen können als mit den in-vivo- und in-vitro-Versuchen der herkömmlichen Labors. Diese klassischen Methoden sollen mit dem Saarbrücker Modell auf ein Minimum reduziert werden. Dass dabei Versuchstiere geschont und der Aufwand chemischer Labors zurückgefahren werden kann, sind weitere erfreuliche Aspekte des virtuellen Biolabors.

Die ersten geplanten Komponenten des virtuellen Biolabors sollen den Entwicklungsprozess für neue Arzneimittel grundlegend verändern. Dadurch wird es möglich sein, in kürzerer Zeit wirksamere Medikamente mit weniger Nebenwirkungen zu entwickeln. Dieser Prozess reicht von der Identifizierung neuer therapeutischer Targets über das Design neuer Wirkstoffe durch Modellierung und Simulation, einschließlich ihres Transports über biologische Barrieren, bis hin zur Modellierung von Biokatalysatoren zur Wirkstoff-Herstellung.

Die Entwicklung besserer Arzneimittel mit den schnelleren Methoden eines virtuellen Biolabors bezeichnet allerdings "nur" den Forschungsaspekt des neuen Kompetenzzentrums. Als weitere zukunftsweisende Innovation soll es einen Studiengang tragen. Charakteristisch für diesen neuen Studiengang "Bioinformatik" wird seine ausgeprägte Interdisziplinarität sein, bei der sich Informatik und Biowissenschaften in ihrem Gewicht die Waage halten. Voraussichtlich ab Wintersemester 2001/2002 wird man an der Universität des Saarlandes Bioinformatik studieren können, und zwar mit den Abschlüssen Bachelor (nach 6 Semestern), Master (3 bis 4 zusätzliche Semester) und Promotion (weitere drei Jahre). Ein Interims-Studiengang, der einen Einstieg noch in diesem Jahr ermöglichen soll, ist in Vorbereitung.

Für das Gesamtkonzept des Zentrums für Bioinformatik sind zwei neue Professuren vorgesehen, deren eine - Bioinformatik mit Schwerpunkt "Metabolische und regulatorische Netzwerke" - unmittelbar vor der Besetzung steht. Kandidat dafür ist Privatdozent Dr. Hans-Peter Lenhof. Dieser Wissenschaftler, von Haus aus Informatiker und Chemiker, ist Initiator und Koordinator des Saarbrücker Kompetenzzentrums für Bioinformatik. Derzeit leitet er noch die Bioinformatikgruppe des MPI.

Weitere Fragen beantworten Ihnen
1. zum Gesamtprojekt: Privatdozent Dr. Hans-Peter Lenhof, Tel (0681) 9325-120
2. speziell zur Arzneimittelherstellung: Prof. Dr. Claus-Michael Lehr, Tel.(0681) 302-3039
3. zur Bedeutung für die Universität: Prof. Raimund Seidel Ph.D., Tel.(0681) 302-4513

 Dr. Manfred Leber |

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Biolabor Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics