Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio-Mathematik" an der Uni Oldenburg

13.07.2000


Im kommenden Wintersemester startet der Diplomstudiengang"Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften". Diemathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicherZusammenhänge erfordern heutzutage ein breites und tiefes Wissen in derMathematik, aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Das in dieser Artneuartige Studium zielt ab auf die Vermittlung dieses Wissens und derFähigkeit zur Umsetzung. Die Berufsaussichten für Mathematiker/innensind derzeit glänzend.

Beste Berufschancen

Mathematische Methoden werden heute in vielen Bereichen von Wirtschaft, Technik und Wissenschaft zur Analyse, Modellierung, Realisierung und Prognose in komplexen Zusammenhängen eingesetzt. Wir denken beim Gang zu Geldautomaten und bei der Computertomographie in der Medizin sicher nicht an die Mathematik. Die jedoch stellte die grundlegenden Methoden bereit. Ebenso sind im Versicherungswesen und bei der Bewertung von Finanzderivaten mathematische und insbesondere statistische Hilfsmittel unabdingbar.
MathematikerInnen erlernen in ihrem Studium ein strukturiertes Denken und die analytische Vorgehensweise bei Problemlösungen. Dies, zusammen mit der Fähigkeit, Lösungen in die Praxis umzusetzen, machen Diplom-MathematikerInnen für die Wirtschaft und die Wissenschaft besonders interessant.


Die Nachfrage ist ausgesprochen groß. MathematikerInnen werden vielfältig eingesetzt und arbeiten in innovativen Bereichen des Versicherungs- und Bankwesens, in der gesamten IT-Branche, in der Software-Herstellung, in Unternehmensberatungen, im Gesundheitswesen und in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Der ausgeprägte Mangel an AbsolventenInnen der Mathematik spiegelt sich auch im Einkommen wider. Das Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit über dem anderer NaturwissenschaftlerInnen.

Mathematikstudium in Oldenburg

Der Fachbereich Mathematik gewährleistet aufgrund seiner Struktur eine sehr gute Betreuung im Studium, und er baut seine Schwerpunkte in der anwendungsorientierten mathematischen Modellierung weiter aus. Die schöne und zugleich funktionelle Umgebung am Standort Wechloy kommt als Argument für Oldenburg hinzu.
Das Studium der Mathematik ist nicht einfach. Aber die Freude an diesem Fach wie auch die Faszination stellen sich bei entsprechender Neigung und einer Portion Ausdauer von selbst ein.

Neuer Studienschwerpunkt in Oldenburg

Die Mathematik spielt heute in den Biowissenschaften eine immer größere Rolle. Viele Vorhaben, z.B. in der Umweltforschung oder der Genetik, sind ohne deren Methoden und Algorithmen nicht möglich. Die mathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicher Zusammenhänge erfordern ein breites und tiefes Wissen in der Mathematik aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Die Vermittlung dieses Wissens und der Fähigkeit zur Umsetzung ist Ziel des Studiums der "Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften".
Diese Studienmöglichkeit ist neu in Oldenburg und in dieser Form neu in Deutschland. Die Voraussetzungen für das attraktive Studienangebot sind in Oldenburg besonders günstig. Hier gibt es sowohl in der Mathematik als auch in den Biowissenschaften ein breitgefächertes Angebot in Lehre und Forschung.


Ein Basiswissen in den Biowissenschaften erwirbt man in ausgewählten biowissenschaftlichen Vorlesungen und Praktika. In den Praktika werden vor allem fachspezifische Fertigkeiten und interdisziplinäre Kommunikation geübt.
Udo Kamps

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. Udo Kamps, Fachbereich 6Mathematik der Universität Oldenburg, Tel. 0441/798-3243,
E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de, Internet: www.uni-oldenburg.de/math

Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Mathematik Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht „School to go“ – neue Lernplattform geht heute online - 20.03.2020, 16:00 Uhr
20.03.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Bildungsangebote auf einen Blick
03.03.2020 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics