Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio-Mathematik" an der Uni Oldenburg

13.07.2000


Im kommenden Wintersemester startet der Diplomstudiengang"Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften". Diemathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicherZusammenhänge erfordern heutzutage ein breites und tiefes Wissen in derMathematik, aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Das in dieser Artneuartige Studium zielt ab auf die Vermittlung dieses Wissens und derFähigkeit zur Umsetzung. Die Berufsaussichten für Mathematiker/innensind derzeit glänzend.

Beste Berufschancen

Mathematische Methoden werden heute in vielen Bereichen von Wirtschaft, Technik und Wissenschaft zur Analyse, Modellierung, Realisierung und Prognose in komplexen Zusammenhängen eingesetzt. Wir denken beim Gang zu Geldautomaten und bei der Computertomographie in der Medizin sicher nicht an die Mathematik. Die jedoch stellte die grundlegenden Methoden bereit. Ebenso sind im Versicherungswesen und bei der Bewertung von Finanzderivaten mathematische und insbesondere statistische Hilfsmittel unabdingbar.
MathematikerInnen erlernen in ihrem Studium ein strukturiertes Denken und die analytische Vorgehensweise bei Problemlösungen. Dies, zusammen mit der Fähigkeit, Lösungen in die Praxis umzusetzen, machen Diplom-MathematikerInnen für die Wirtschaft und die Wissenschaft besonders interessant.


Die Nachfrage ist ausgesprochen groß. MathematikerInnen werden vielfältig eingesetzt und arbeiten in innovativen Bereichen des Versicherungs- und Bankwesens, in der gesamten IT-Branche, in der Software-Herstellung, in Unternehmensberatungen, im Gesundheitswesen und in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Der ausgeprägte Mangel an AbsolventenInnen der Mathematik spiegelt sich auch im Einkommen wider. Das Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit über dem anderer NaturwissenschaftlerInnen.

Mathematikstudium in Oldenburg

Der Fachbereich Mathematik gewährleistet aufgrund seiner Struktur eine sehr gute Betreuung im Studium, und er baut seine Schwerpunkte in der anwendungsorientierten mathematischen Modellierung weiter aus. Die schöne und zugleich funktionelle Umgebung am Standort Wechloy kommt als Argument für Oldenburg hinzu.
Das Studium der Mathematik ist nicht einfach. Aber die Freude an diesem Fach wie auch die Faszination stellen sich bei entsprechender Neigung und einer Portion Ausdauer von selbst ein.

Neuer Studienschwerpunkt in Oldenburg

Die Mathematik spielt heute in den Biowissenschaften eine immer größere Rolle. Viele Vorhaben, z.B. in der Umweltforschung oder der Genetik, sind ohne deren Methoden und Algorithmen nicht möglich. Die mathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicher Zusammenhänge erfordern ein breites und tiefes Wissen in der Mathematik aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Die Vermittlung dieses Wissens und der Fähigkeit zur Umsetzung ist Ziel des Studiums der "Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften".
Diese Studienmöglichkeit ist neu in Oldenburg und in dieser Form neu in Deutschland. Die Voraussetzungen für das attraktive Studienangebot sind in Oldenburg besonders günstig. Hier gibt es sowohl in der Mathematik als auch in den Biowissenschaften ein breitgefächertes Angebot in Lehre und Forschung.


Ein Basiswissen in den Biowissenschaften erwirbt man in ausgewählten biowissenschaftlichen Vorlesungen und Praktika. In den Praktika werden vor allem fachspezifische Fertigkeiten und interdisziplinäre Kommunikation geübt.
Udo Kamps

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. Udo Kamps, Fachbereich 6Mathematik der Universität Oldenburg, Tel. 0441/798-3243,
E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de, Internet: www.uni-oldenburg.de/math

Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Mathematik Modellierung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics