Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein toller Service für alle Erfinder

23.03.2001


Chemnitz erhält neue Patentannahmestelle - Tagung von Experten der Patentinformation
 


Das Fremdwörterbuch verrät: Ein Patent ist ein amtlich verliehenes Recht zur alleinigen Nutzung und gewerblichen Verwertung einer Erfindung. Besucher des Chemnitzer Pateninformationszentrums (PIZ) in der Bahnhofstraße 8 wissen das bereits - ihnen geht es vielmehr darum, nach existierenden Patenten zu recherchieren, zu überprüfen, ob ein Markenzeichen eingetragen wurde oder Designschutz für kreative Gestaltungen möglich ist. Außerdem können sie Fragen zum Schutzrecht stellen. Im letzten Jahr verzeichnete das der TU Chemnitz angegliederte PIZ genau 2.495 Nutzer, darunter wissbegierige Studenten, Wissenschaftler, Erfinder, Patentanwälte aber auch private Tüftler. Hinzu kommen etwa 3.000 telefonische und schriftliche Anfragen, die von den PIZ-Mitarbeitern beantwortet wurden. Heute sind im Chemnitzer Patentinformationszentrum weit über neun Millionen Patentschriften, Gebrauchs- und Geschmacksmuster und Marken archiviert. Diese stehen den Nutzern zur Eigen- oder Auftragsrecherche zur Verfügung. Eines konnten die Nutzer bisher nicht: die Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen im PIZ abgeben. Das ändert sich am 3. April 2001. Dann eröffnen der Vizepräsident des Deutschen Patent- und Markenamtes, Thomas Hammer, und der Prorektor für Forschung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, um 9.00 Uhr eine neue Patentannahmestelle, die in Zukunft diese Anmeldungen entgegen nimmt und an das Deutsche Patent- und Markenamt weiterleitet.

Überhaupt dreht sich vom 2. bis 4. April 2001 an der TU Chemnitz alles rund um die Patente. In dieser Zeit tagt die Arbeitsgemeinschaft deutscher Patentinformationszentren im "Alten Heizhaus" im Innenhof des Universitätsteils an der Straße der Nationen 62. Schwerpunkte der Jahrestagung sind Neuentwicklungen im Deutschen Patent- und Markenamt sowie im Europäischen Patentamt, neue Dienstleistungskonzepte der Patentinformationszentren und aktuelle Gesetzesinitiativen im Bereich der gewerblichen Schutzrechte.


Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Patentinformationszentren wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, durch die Fortentwicklung der Patentinformationszentren und Patentinformationsstellen Deutschlands die Verbreitung der Informationen über gewerbliche Schutzrechte in der Öffentlichkeit voranzutreiben und damit den gewerblichen Rechtsschutz zu fördern. Der Verein pflegt den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern und arbeitet insbesondere mit Bundes- und Landesministerien, dem Deutschen Patent- und Markenamt, dem Europäischen Patentamt, den Gremien der Europäischen Gemeinschaft, Patentinformationszentren und Organisationen der Wirtschaft zusammen. Gegenwärtig gehören alle 26 Patentinformationszentren und Patentinformationsstellen dem Verein an, seit 1993 auch das Patentinformationszentrum der TU Chemnitz.

Weitere Informationen:
Petra Zimmermann
Telefon (03 71) 5 31 - 18 91,- 18 80
E-Mail: petra.zimmermann@bibliothek.tu-chemnitz.de
http://www.bibliothek.tu-chemnitz.de/piz/


Mario Steinebach |

Weitere Berichte zu: Markenamt PIZ Patent Patentinformationszentrum Schutzrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics