Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orientiert am Markt: Nachfrage nach wissenschaftlicher Weiterbildung steigt kontinuierlich

17.02.2003


Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz legt umfangreiches Programm für 2003 vor. Teilnehmerzahlen stiegen 2002 um über zehn Prozent auf 1867

... mehr zu:
»ZWW

"Lebenslanges Lernen" ist in einer veränderten Arbeitswelt unverzichtbarer Bestandteil beruflicher Qualifikation. Diese Entwicklung spiegelt sich im Interesse an den Angeboten des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wider: Auch 2002 gingen die Zahlen der Teilnehmer/innen und Veranstaltungen weiter nach oben und setzten damit den steigenden Trend der vergangenen Jahre fort. "Die wissenschaftliche Weiterbildung bildet neben Forschung und Lehre die dritte Hauptaufgabe der Universitäten", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "insofern freuen wir uns über die seit Jahren anhaltenden Zuwächse ganz besonders. Sind sie doch ein Beleg dafür, dass die Johannes Gutenberg-Universität auf der Basis ihrer wissenschaftlichen Kompetenz ein attraktives Programm zusammenstellt und mit diesen Angeboten auf dem Markt richtig liegt."

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bündelt ihre Weiterbildungsangebote im Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW). Das Programmangebot für das Jahr 2003 umfasst ca. 100 Veranstaltungen, die von weiterführenden Studiengängen über weiterbildende Studienangebote und einzelne Seminare bis hin zu einzeln konzipierten Tagungen zu unterschiedlichen Themengebieten und für verschiedene Adressatengruppen reichen. "Die Angebote richten sich vor allem an Personen aus der beruflichen Praxis mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die ihr einmal erworbenes Wissen auf den neuesten Stand bringen wollen", erklärt die Leiterin des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung, Dr. Beate Hörr, "das Angebot steht aber auch denjenigen offen, die noch kein Studium absolviert haben und die sich aufgrund der Anforderungen ihres Tätigkeitsfeldes mit den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaften vertraut machen wollen."


1867 Teilnehmer/innen haben im Jahr 2002 die Veranstaltungen des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung besucht. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von über 10 Prozent. 2001 hatten 1662 Personen an den Programmen der ZWW teilgenommen; im Jahr 2000 hatte das ZWW 1053 Teilnehmer/innen registriert. Die Zahl der Veranstaltungen ging entsprechend nach oben: von 52 im Jahr 2000 über 83 im Jahr 2001 auf 110 im Jahr 2002.

Studieren 50 Plus

Besonderer "Renner" unter den Angeboten des ZWW: "Studieren 50 Plus". Im Wintersemester 2001/02 gestartet, stieg die Teilnehmerzahl in nur drei Semestern von 60 auf 250 im Wintersemester 2002/03. "Studieren 50 Plus" wendet sich vornehmlich an Personen, die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind, die Erziehungsarbeit innerhalb der Familie beendet haben oder sich im Übergang in die sogenannte "dritte Lebensphase" befinden. "Mit diesem Programm reagieren wir auf die längst vorhandene und stetig steigende Nachfrage an wissenschaftlicher Weiterbildung für ältere Menschen", so der Präsident, "’Studieren 50 Plus’ trägt der Tatsache Rechnung, dass viele ältere Menschen nicht nur in gewisse Themen hineinschnuppern wollen, sondern sich gezielt mit verschiedenen wissenschaftlichen Fragen befassen möchten."

"Qualitätssicherung für das Unternehmen Schule"

Eine weitere wichtige Aufgabe sieht das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung in der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften. "Im Zuge der Diskussion um eine modernisierte und praxisorientierte Lehrerausbildung wird oftmals übersehen, dass notwendige Reformen im deutschen Schulsystem insbesondere auch von jenen Lehrerinnen und Lehrern getragen werden müssen, die jetzt unterrichten", so der Präsident, "damit kommt der Lehrerfortbildung eine entscheidende Bedeutung in diesem Reformprozess zu, der wir mit unseren gezielten Qualifikationen Rechnung tragen." Aktualisierung des Fachwissens, das Kennen lernen neuer methodischer und didaktischer Ansätze sowie die Frage nach der Anwendbarkeit und Umsetzung in der Praxis stehen dabei im Mittelpunkt dieser Fortbildungen. Ein besonderes Angebot des ZWW: die dreisemestrige Zusatzqualifikation "Informatik für Lehrkräfte an Gymnasien", nach deren Abschluss die Unterrichtserlaubnis für das Fach Informatik erteilt wird.

Qualität in der Erwachsenenbildung sichern

Neben einzelnen Seminar- und Weiterbildungsangeboten wird die Universität ihrem Weiterbildungsauftrag zunehmend auch durch die Einrichtung von entsprechenden Studiengängen gerecht. Diese Entwicklung begann 1997 mit dem Start des bundesweit einmaligen Fernstudiums "Biologie für Biolaboranten oder verwandte Berufe". Die Palette an Weiterbildungsstudiengängen reicht inzwischen vom Executive Master of Business Administration über den Studiengang "Medienrecht" bis hin zu den Kontaktstudien "Lehren lernen - Lernen lehren" oder "Fremdsprachen für Erwachsene - Sprachandragogik". Ziel dieser erwachsenenpädagogischen Grundqualifizierungen: die pädagogische Qualifikation für die Arbeit in der Erwachsenenbildung, begleitend zur eigenen Praxis, auszubauen. "Unser Anliegen ist es", so Dr. Beate Hörr, "mit den einzelnen Modulen der Kontaktstudien die Qualität in der Lehre im Erwachsenenbildungsbereich zu sichern und weiter zu verbessern."


Anmeldung und Information:
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
55099 Mainz,
Tel. 06131 - 39-22133, Fax 06131 - 39-24714,
E-Mail: zww@verwaltung.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw

Weitere Berichte zu: ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics