Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Wissenschaftler entwickeln Testmethoden für ein Berufsbildungs-PISA

18.07.2008
Forschungsergebnisse sollen zeigen, ob sich ein internationaler Vergleich realisieren lässt

Die Qualität beruflicher Bildung in Deutschland soll in einem internationalen Vergleich auf den Prüfstand gestellt werden: Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickeln und überprüfen dazu Testmethoden, die die Vermittlung von Kompetenzen im Bereich der kaufmännischen Ausbildung erfassen und abbilden sollen.

Ihre Forschungsergebnisse werden zeigen, ob sich ein Berufsbildungs-PISA mit Hilfe derartiger "Messinstrumente" realisieren lässt. Geleitet wird das in der Wirtschaftspädagogik angesiedelte Projekt "Konstruktvalidität von Simulationsaufgaben: Computergestützte Messung berufsfachlicher Kompetenzen" von Prof. Dr. Frank Achtenhagen und Dr. Esther Winther.

Für die zehnmonatigen Arbeiten an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung Fördermittel in Höhe von mehr als 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Der internationale Vergleich der beruflichen Bildung soll in vier exemplarischen Berufen durchgeführt werden und dabei nicht nur arbeitsplatzrelevante Fähigkeiten abbilden, sondern auch zu einer Qualitätssicherung beitragen und die Durchlässigkeit zwischen den nationalen Bildungssystemen fördern. Experten erarbeiten derzeit Anlage und Methodik der Studie. In diesem Zusammenhang entwickeln die Göttinger Wissenschaftler für das Berufsbild der Industriekaufleute betriebliche Simulationsverfahren, die auf der Basis unternehmensinterner Arbeits- und Geschäftsprozesse eine Erfassung beruflicher Handlungskompetenz ermöglichen sollen. Die Forscher konstruieren dazu Testaufgaben mit dem Ziel, reale Arbeitsvorgänge so abzubilden, dass sich die über das deutsche Berufsausbildungssystem zu vermittelnden Kompetenzen umfassend und detailgenau darstellen lassen.

"Eine besondere Schwierigkeit besteht darin, den Praxisbezug herauszustellen, denn darin liegt im internationalen Vergleich ein deutlicher Vorteil der dualen Ausbildung", erläutert Projektleiterin Dr. Winther. Insgesamt entstehen drei unterschiedlich ausgerichtete Simulationen; anhand von jeweils sieben bis acht Testaufgaben werden die Forscher überprüfen, ob sich mit diesen Verfahren die Erfüllung betrieblicher Anforderungen am Arbeitsplatz erfolgreich simulieren lässt. Zugrundegelegt wird dabei ein theoretisches Kompetenzmodell, mit dem sich die Ausprägung der Kompetenzen bei den Auszubildenden mit Hilfe von Verstehens- und Handlungsmustern differenziert analysieren lässt. Prof. Achtenhagen: "Unsere Forschungsergebnisse werden ausschlaggebend dafür sein, auf welche Art und Weise ein Berufsbildungs-PISA umgesetzt werden kann."

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Frank Achtenhagen, Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Professur für Wirtschaftspädagogik
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-4421
e-mail: fachten@uni-goettingen.de, Internet: www.uni-goettingen.de/de/31829.html

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/33457.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics